Home / Stars / News stars / Trauriges Schicksal: Beyoncé Knowles erlitt Fehlgeburt

Trauriges Schicksal: Beyoncé Knowles erlitt Fehlgeburt

Veröffentlicht von Axel Wiegand
Veröffentlicht am 1. Februar 2013

Beyoncé Knowles schockiert ihre Fans derzeit mit einer traurigen Nachricht: Die Sängerin erlitt vor zwei Jahren eine Fehlgeburt, wie sie in ihrer 'HBO'-Doku 'Life Is But A Dream' enthüllt.

Trauriges Schicksal: Beyoncé Knowles erlitt Fehlgeburt

Bereits in der Vergangenheit deuteten Beyoncé und ihr Mann Jay-Z an, vor der Geburt ihrer Tochter Blue Ivy ein Kind verloren zu haben. Erst jetzt kann sie offen über dieses schwierige Thema reden und verrät, dass diese Tragödie tiefe Spuren in ihr hinterlassen habe: "Vor ungefähr zwei Jahren war ich das erste Mal schwanger. Und ich hörte den Herzschlag - die schönste Musik, die ich je in meinem Leben vernommen hatte." Damals hatte sie sich bereits fest auf das Mamasein vorbereitet. "Ich hatte Namen ausgesucht. Ich hatte mir schon vorgestellt, wie mein Kind aussehen würde ... Ich fühlte mich schon wie eine Mutter."

Beyoncé Knowles
Filmschauspielerin, Sänger, Marken Botschafter
geboren 04.09.81

Die anschließende Fehlgeburt verarbeitete Beyoncé Knowles dann in einem ihrer Songs, den sie jedoch nicht preisgibt. "Ich ging ins Studio und schrieb den traurigsten Song, den ich jemals in meinem Leben geschrieben habe", erklärt die Pop-Ikone. "Das war die beste Therapie für mich, weil es das Traurigste war, das ich jemals erlebt habe."

beyonce knowles © SIPA

Heute sind Beyoncé und Jay-Z glückliche Eltern der einjährigen Blue Ivy. In ihrer Schwangerschaft hatte sie zwar Angst, erneut eine Fehlgeburt zu haben, freute sich aber gleichzeitig auf ihre Tochter. "Schwanger zu sein war fast, als würde man sich verlieben", so Beyoncé. "Man ist so offen. So überglücklich. Es gibt keine Worte, die ausdrücken, wie es ist, ein Baby in sich heranwachsen zu lassen. Das will man natürlich in die Welt herausrufen und jedem sagen."

Wir finden:
Arme Beyoncé! Eine Fehlgeburt muss das schlimmste für eine werdende Mutter sein, was es gibt. Umso schöner, dass die Sängerin mit ihrer Musik einen Weg gefunden hat, das Vergangene zu verarbeiten.

Das könnte Dir auch gefallen

Kommentare