Home / Buzz / Stars & Entertainment / Drama um Amanda Bynes: Ist sie etwa schizophren?

Drama um Amanda Bynes: Ist sie etwa schizophren?

Veröffentlicht von Redaktion
Veröffentlicht am 25. Juli 2013

Schauspielerin Amanda Bynes scheint bei ihrem derzeitigen Psychiatrieaufenthalt schwere psychische Störungen an den Tag zu legen. Wird sie jemals wieder ein normales Leben führen können?

Amanda Bynes soll angeblich Anzeichen einer Schizophrenie zeigen. Die 27-jährige Schauspielerin wurde am Montag, 22. Juli in eine Psychiatrie in Los Angeles zugeführt, nachdem sie in der Einfahrt eines fremden Hauses ein Feuer gelegt hatte. Nun könnte dem skandalerprobten Promi ein längerer, unfreiwilliger Klinikaufenthalt bevorstehen. Die Befürchtung der Ärzte: Bynes könnte unter schweren psychischen Störungen leiden, ihr Verhalten deute sogar auf eine Schizophrenie hin. So berichtet die US-amerikanische Website 'TMZ.com'.

Diese Sorge plagt derweil auch die Eltern der 'Einfach zu haben'-Darstellerin, die bereits vor einiger Zeit angedeutet hatten, dass Bynes seit ihrer Jugend ein auffälliges Verhalten an den Tag lege. Ein Nahestehender berichtete etwa, als Teenager habe die Kalifornierin Stimmen aus den Rauchmeldern gehört. Mutter Lynn und Vater Rick betonten derweil ihre Angst um die Tochter, die kürzlich mit Plänen von ihrem krankhaften Verhalten ablenkte, sie wolle die Schauspielerei an den Nagel hängen und als Hip-Hop-Star groß rauskommen. Auch hoffen die Eltern, eine Vormundschaft für ihre Tochter zugesprochen zu bekommen, die ihnen die rechtliche Handhabe über ihren Nachwuchs einbringen würde.

In die Klinik kam Bynes, nachdem sie Anfang der Woche wegen Brandstiftung festgenommen wurde. Vor dem Haus einer älteren Dame hatte sie mithilfe eine Benzinkanisters ein Feuer entfacht. Dabei bekam offenbar auch Bynes' Haustier, ein Spitzwelpe, etwas von der entzündlichen Flüssigkeit ab. Überwaschungskameras zeigen jedenfalls, wie die Leinwanddarstellerin in einen nahegelegenen Kiosk stürmt, um das Tier zu waschen. Um den Hund kümmern sich zunächst Bynes' Eltern.

Kommentare