Home / Buzz / Stars & Entertainment / Familiendrama bei Usher: Sein Sohn wäre fast ertrunken!

Familiendrama bei Usher: Sein Sohn wäre fast ertrunken!

Veröffentlicht von Redaktion
Veröffentlicht am 7. August 2013

Ushers Sohn befindet sich nach einem Unfall im Pool auf der Intensivstation. Hat der Sänger seine Aufsichtspflicht verletzt? Jetzt fordert die Mutter das alleinige Sorgerecht.

Ushers Sohn Usher Raymond V (5) wäre bei einem Unfall fast ums Leben gekommen, was für den Vater noch schlimme Folgen haben könnte. Der Sprössling sei am Montag, 5. August, um ein Haar ertrunken, nachdem er mit der Hand in einem Abfluss steckengeblieben war, heißt es in Medienberichten.

Ein Informant erklärt dem Promi-Magazin 'TMZ.com', der kleine Junge habe mit seiner Tante im Wasser gespielt. Als er nach einem Spielzeug tauchte, passierte das Unglück - der Nachwuchs des R&B-Stars drohte zu ertrinken. Mehrere verzweifelte Versuche der Tante und eines Dienstmädchens, Raymond aus der tödlichen Falle zu befreien, scheiterten, bis es schließlich zwei Arbeitern, die auf dem Grundstück beschäftigt waren, gelang, die kleine Hand aus dem Sog zu lösen. Nachdem sie das Kind neben dem Pool zu Boden gelegt hatten, begannen sie mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen.

In dem Moment sei auch Papa Usher an der Unglücksstelle angekommen und begleitete seinen Sohn ins Krankenhaus, wo er laut des Insiderberichts noch immer um das Wohlergehen seines Ältesten fürchtet. Momentan werden noch einige Tests an dem Jungen durchgeführt, wobei die Ärzte sicher scheinen, dass Raymond über den Berg ist.

Derweil machte sich auch die Mutter des Kindes bemerkbar. Tameka Foster, die nach einem bitteren Streit von ihrem Mann geschieden wurde, verlor in diesem Zuge auch das Sorgerecht für ihre beiden Söhne - neben Raymond V brachte das Paar auch den heute vierjährigen Naviyd zur Welt. Unlängst reichte die Frau nämlich einen Not-Antrag vor Gericht ein mit der Behauptung, die Kinder seien bei dem 'The Voice'-Mentor in keinem sicheren Umfeld. Nun fordert Foster das Sorgerecht zurück.

Kommentare