Der Bieber und sein Hamster: Ist Justin ein Tierquäler?

Veröffentlicht von Anne Walkowiak
Veröffentlicht am 20. Dezember 2012

Die 'California Hamster Association' hat einen neuen Feind ausfindig gemacht. Einen Hamsterfeind. Es handelt sich um niemand Geringeren als Justin Bieber. Der Sänger soll das Leben seines Hamsters Pac nämlich fahrlässig riskiert haben, als er ihn vor einem Konzert einem kreischenden Fan schenkte. Kaum zu glauben diese Skrupellosigkeit!

Der Bieber und sein Hamster: Ist Justin ein Tierquäler?

Nach Ansicht der Hamster-Vereinigung habe Justin mit seinem tierischen Geschenk einen wahren Gewaltakt an dem Tier verübt. Auch wenn die Absicht des Sängers eigentlich eine gute war. Denn wie die selbsternannten Hamster-Retter und -Experten wissen, sind Hamster sehr zerbrechliche Kreaturen, die schnell erkranken und sterben können, "vor allem, wenn sie sich mit einer plötzlichen Veränderung der Umgebung auseinander setzen müssen".

Das heißt also, dass Justin den Tod seines Hamster leichtfertig in Kauf genommen hat. Und das nur, weil er einem treuen Fan eine besondere Freude bereiten wollte. Die Hamster-Association ist sich sicher: Die hektische, raue und wilde Umgebung im Pulk der wartenden Fans muss die Hölle für den kleinen Pac gewesen sein.

Zudem ist die Hamster-Organisation überzeugt, dass es einen anderen Weg für Justin Bieber und seinen Hamster gegeben hätte. Wenn er ihn denn partout nicht mehr behalten wollte, so hätte er ihn einfach in einem Tierheim abgeben können. Das Personal vor Ort hätte den Hamster dann in ruhigerer Atmosphäre an eine gewissenhaften, neuen Besitzer vermittelt.

Wie 'TMZ.com' berichtet, geht es Pac, entgegen den Prognosen der 'California Hamster Association', auch heute noch gut. Bieber-Fan Tori hat sich geschworen, das kleine Tier wie ein Heiligtum zu behandeln.

Wir finden: Da kann man nur hoffen, dass die Anschuldigungen der 'California Hamster Association' gegen Justin Bieber ein Scherz sind. Aber nein, die Organisation meint es tatsächlich ernst. Was der Hamster wohl zu der Gesamtsituation zu sagen hätte?

Kommentare