Home / Stars / News stars / Ihr Name ist Hase: Jennifer Lopez bestreitet Schuld an Kündigung

Ihr Name ist Hase: Jennifer Lopez bestreitet Schuld an Kündigung

Veröffentlicht von Axel Wiegand
Veröffentlicht am 7. November 2012

Jennifer Lopez soll Schuld an der Kündigung eines Zimmermädchens sein? Alles Quatsch, wenn es nach der Pop-Diva geht. Denn auf Twitter gab J. Lo kund, sie habe nichts damit zu tun.

Ihr Name ist Hase: Jennifer Lopez bestreitet Schuld an Kündigung

Bete Dodaj, ehemaliges Zimmermädchen im Düsseldorfer Hotel 'Breidenbacher Hof', behauptet jedoch, dass der Grund ihrer Kündigung mit einer Beschwerde von Jennifer Lopez zusammenhänge. Doch J. Lo dementiert die Anschuldigungen und twittert an ihre Fans: "Kommt schon, ich dachte, ihr kennt mich. Ich würde nie jemanden feuern lassen, weil er um ein Autogramm bittet. Habe erst durch Twitter davon erfahren. Sehr verletzend."

Jennifer Lopez
Filmschauspielerin, Sänger
geboren 24.07.69

Gegenüber 'Bild' verriet Bete Doday, dass sie lediglich ein Autogramm von Jennifer haben wollte. Schließlich sei sie schon lange ein großer Fan der Sängerin. Doch das schien sich als fataler Fehler entpuppt zu haben: Bete wurde anschließend von ihrer Reinigungsfirma gekündigt.

"Ich habe auf ihrer Etage geputzt. Und ich bin doch so ein unglaublich großer Fan von ihr. Also nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und klingelte, um nur ein Autogramm zu bekommen", so Bete. Doch Pech: Trotz ihres großen Mutes wurde das Zimmermädchen direkt an der Tür von Jennifer Lopez' Assistentinnen abgewiesen.

jennifer lopez © SIPA

Einen Tag später folgte der große Schock. Per Anruf teilte ihr die Reinigungsfirma die Kündigung mit. "Sie sagten, dass Frau Lopez sich beschwert hätte", erinnert sie sich. "Mir wurde direkt am Telefon gekündigt! Wegen eines Autogramms!"

Wir finden:
Wem können wir bloß glauben? Jennifer Lopez oder doch Bete Dodaj? Wir sind ganz verwirrt, glauben jedoch, dass J. Lo gar nichts davon gewusst hat. Vielleicht war ja auch ihre Assistentin einfach nur genervt und hat sich deshalb bei der Hotel-Rezeption beschwert.

Das könnte Dir auch gefallen

Kommentare