Glück gehabt! Justin Bieber nach Paparazzo-Angriff verschont

Veröffentlicht von Anne Walkowiak
Veröffentlicht am 22. November 2012

Also in letzter Zeit hat Justin Bieber wirklich damit zu kämpfen, sein Saubermann-Image zu wahren. Mit seinem Ferrari wurde er nach einer zu schnellen Spritztour von der Polizei angehalten, jüngst hat ihn seine Freundin Selena Gomez verlassen, weil er angeblich fremdgegangen ist und nicht zu vergessen sein Ausraster im Mai dieses Jahres. Damals wurde er einem Paparazzo gegenüber tatsächlich handgreiflich.

Glück gehabt! Justin Bieber nach Paparazzo-Angriff verschont

Und eben dieser Mai-Vorfall hätte dem 18-Jährigen jetzt zum Verhängnis werden können. Denn der Fotograf, der von Justin angegriffen worden war, musste nach der Auseinandersetzung mit Brustschmerzen in ein Krankenhaus gebracht werden und hatte zuvor bereits die Polizei von dem Angriff in Kenntnis gesetzt.

Justin hatte den Paparazzo damals attackiert, weil dieser ein Bild von ihm und seiner Freundin Selena Gomez machen wollte. Ein Augenzeuge berichtete zu dieser Zeit, dass der Star-Jäger selbst Schuld an der Eskalation hatte, da er den Popstar provoziert habe. ''Er hat auf jeden Fall eine Grenze überschritten. Er hat Justin nicht nur den Weg zu seinem Auto versperrt, sondern es sah auch so aus, als hätte er etwas Fieses gesagt - nur damit der Junge seine Beherrschung verliert.''

Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles hatte sich anschließend des Falles angenommen. Wie ein Polizei-Insider jetzt aber gegenüber 'TMZ' verraten hat, muss sich der 18-Jährige wohl keine Sorgen wegen einer Strafverfolgung machen, da der Fall nun nach monatelanger Prüfung angeblich zu den Akten gelegt werden soll.

Wir finden: Um Justin Bieber zum Ausrasten zu bringen, braucht es vermutlich schon einiges an Energie. Die hätte der Paparazzo wohl besser auf das Schießen der Bilder verwendet. Dann hätte er bestimmt den ein oder anderen Dollar verdienen können.

Kommentare