Pony-Attacke! Karl Lagerfeld kritisiert Michelle Obamas Frisur

Veröffentlicht von Heike Schmidt
Veröffentlicht am 31. Januar 2013

Karl Lagerfeld ist nicht nur für großartige Mode, sondern auch für seine deutlichen Worte bekannt – vor allem, wenn es darum geht, am Aussehen oder Stil anderer, berühmter Zeitgenossen Kritik zu üben. Jetzt hat es die First Lady der USA erwischt: Michelle Obama. Ihr neuer Pony, so der Chanel-Meister, ließe sie aussehen wie eine Nachrichtensprecherin. Autsch, das ist nicht sehr nett.

Karl Lagerfeld vs. Michelle Obama: Ihr Pony war eine schlechte Idee

Nicht nur nach einer Trennung, auch wenn der Gatte seine zweite Amtszeit als Präsident antritt, wechseln Frauen häufig die Frisur. Bei der offiziellen Vereidigung von Barack Obama präsentierte seine Frau ihren neuen Haarschnitt. War sie bis dato jahrelang stirnfrei frisiert gewesen, trägt sie jetzt einen rund geschnittenen, glatten Bob mit Pony. Während einige Modekritiker Gefallen am neuen Look äußerten, sagte Karl Lagerfeld im Interview mit dem französischen Nachrichtensender Canal Plus, der Stilwechsel sei „eine schlechte Idee“ gewesen.

Ansonsten ist der Modemeister aber durchaus ein Fan der 49-jährigen First Lady, ja er „verehre“ sie sogar. Kein Wunder - Michelle Obama heimst schließlich seit Amtsantritt ihres Mannes fast pausenlos Lob für ihre Stilsicherheit und ihren guten Geschmack in Sachen Mode ein. Ihre trainierten Oberarme sind gar schon legendär.


Ball zur Amtseinführung: First Lady Michelle Obama in Rot

Über die Kritik Lagerfelds braucht sich Michelle Obama allerdings nicht sonderlich grämen. Schließlich hat die spitze Zunge des Designers schon andere Promis abgestraft. Sängerin Adele wurde von ihm als „etwas zu fett“ bezeichnet, Pippa Middletons Gesicht als nicht besonders hübsch deklariert und Heidi Klum absolute Bedeutungslosigkeit im Model Business bescheinigt.

karl lagerfeld pony obama © SIPA

Wir finden: Ein Schmeichler zu sein, kann man Karl Lagerfeld nicht vorwerfen. Der Meister tut ehrlich seine Meinung kund, auch wenn er damit die First Lady der USA kritisiert. Den Spruch vom „Glashaus“ und den sprichwörtlichen Steinen kennt Lagerfeld bestimmt - er scheint sich nur nicht sonderlich darum zu scheren. Wir glauben außerdem, dass die regelmäßigen Lästerattacken auch Teil seiner Imagepflege sind. Amüsant sind sie allemal ...

Kommentare