MTV Europe Music Awards 2012: Die Jungen räumen ab!

Veröffentlicht von Anne Walkowiak
Veröffentlicht am 12. November 2012

Deutschland in großer Aufregung: Zum zweiten Mal nach 2001 fanden die MTV Europe Music Awards in Frankfurt am Main statt. Es versprach wie immer ein Abend der ganz großen Superstars zu werden. Schon allein, weil Model-Mama Heidi Klum die Moderation des Abends übernommen hatte. Und der hatte einiges an Überraschungen zu bieten.

MTV Europe Music Awards 2012: Die Jungen räumen ab!

Der 18-jährige Justin Bieber und seine vier Jahre ältere Kollegin Taylor Swift waren die großen Gewinner der Veranstaltung. Die beiden weltweit erfolgreichen Stars wurden bei dem Event in Frankfurt mit jeweils drei Awards ausgezeichnet. Während Swift in den Kategorien 'Best Female', 'Best Live' und 'Best Look' punkten konnte, darf sich Bieber über die Preise in den Kategorien 'Best Male', 'Best World Stage' und 'Best Pop' freuen.

Taylor Swift war nach der Preisverleihung verständlicherweise in allerbester Stimmung. Im Interview verriet sie: ''Ich bin so begeistert von diesem Abend. Es ist ein bisschen wie ein Traum: Zu meinen ersten EMAs zu kommen und gleich drei Awards zu gewinnen ist unglaublich." Justin Bieber hingegen glänzte mit Abwesenheit. Allerdings hat der Kanadier ja im Moment auch ganz andere, viel persönlichere Probleme.

Auch seine Landsmännin, Carly Rae Jepsen, hatte allen Grund zur Freude. Nicht nur, dass sie ihren später als 'Best Song' preisgekrönten Hit 'Call Me Maybe' gleich zu Beginn der Show präsentieren durfte, sie stach außerdem Konkurrenten wie Rihanna ('We Found Love') und Gotye ('Somebody That I Used To Know') aus. Auch in der Kategorie 'Best Push' ging sie als Gewinnerin unter den Nominierten hervor.

Die britische Boygroup 'One Direction' durfte sich ebenfalls über zwei Awards freuen. Zum einen wurden die fünf Jungs als beste Newcomer geehrt und zum anderen verschaffte ihnen ihre üppige Fanbase den Preis in der Kategorie 'Biggest Fans'.

Ein besonderer Moment des Abends war die Vergabe des 'Global icon Award', mit dem die im Februar verstorbene Whitney Houston geehrt wurde.

Die Pechvögel des Abends waren wohl Rihanna und Katy Perry. Nicht nur, dass die beiden gerade persönlichen Zwist miteinander haben, nein, sie waren auch noch die Verlierer des Abends. Allen voran Rihanna. Die war mit sieben Nominierungen in die Veranstaltung gestartet, ging aber gänzlich leer aus. Auch Katie Perry konnte keine ihrer vier Nominierungen zu einem tatsächlichen Preis machen.

Am Ende war es ein gelungener Abend, dem aber, trotz großer Bemühungen, leider die ganz großen Superstars fernblieben. Nur bei den Live-Performances blitzte ab und an ein Hauch von Weltstar-Atmosphäre auf als 'No Doubt', 'Muse', Alicia Keys oder auch 'The Killers' die Bühne betraten.

Wir finden: Die Europe Music Awards wirkten leider ein bisschen angestrengt unterhaltsam und ähnelten in ihrem Aufbau eher den American Music Awards. Auch eine im Dirndl jodelnde Heidi Klum hätte nicht unbedingt sein müssen. Beim nächsten Mal vielleicht ein bisschen weniger Klischee.


Sehen Sie hier die eindrucksvollsten Bilder des Abends!

Kommentare