Home / Stars / News stars / Spendierlaune: Rihanna lässt 200 Dollar Trinkgeld springen

Spendierlaune: Rihanna lässt 200 Dollar Trinkgeld springen

Veröffentlicht von Anne Walkowiak
Veröffentlicht am 23. Januar 2013

Wer viel hat, kann auch viel ausgeben. So oder so ähnlich lautete zumindest das Motto von Sängerin Rihanna bei einem Restaurantbesuch vergangene Woche. Sie griff nämlich ganz tief in ihre Trinkgeldkasse und spendierte einem höchst erfreuten Kellner 200 Dollar.

Spendierlaune: Rihanna lässt 200 Dollar Trinkgeld springen

Vielleicht lag's an ihrer überaus guten Laune, vielleicht an einer Vielzahl wohlschmeckender und süffiger Drinks, vielleicht aber auch an der Kombionation aus beidem, auf jeden Fall sorgte Rihanna am vergangenen Freitag in einem Club in L.A. für Aufsehen und erstaunte Gesichter. Ein Angestellter des 'Laugh Factory Comedy Club' kam nämlich in den Genuss eines 200-Dollar Trinkgelds und konnte sein Glück selbst kaum fassen.

Chris Brown
Sänger
geboren 05.05.89

Zuvor hatte die Musikerin selbstverständlich die Tischrechnung für sich und ihre sechs Begleiter übernommen. Die lag jedoch gerade mal bei läppischen 80 Dollar und aus irgendeinem Grund fühlte sich die 24-Jährige damit scheinbar unwohl. Schließlich soll sie nach Angaben von 'TMZ.com' den Kellner gefragt haben, was das höchste Trinkgeld gewesen sei, das er jemals bekommen hätte. 100 Dollar, soll der junge Mann geantwortet haben.

Rihanna zog also zwei 100 Dollar-Scheine aus ihrem Portemonnaie, drückte sie dem Kellner in die Hand und verkündete: ''Jetzt bin ich dein größter Trinkgeldgeber.''

Zugegeben, eigentlich eine ganz nette Geste. Was Rihanna damit bezwecken wollte bleibt jedoch ihr Geheimnis. In letzter Zeit hat sie allerdings eher negative Schlagzeilen gemacht. Sowohl ihre wieder entflammte Liebe zu Ex-Freund Chris Brown, aber auch ihre exzessiven Partynächte standen in der Kritik. Vielleicht will hier also jemand einfach nur gute Stimmung verbeiten.

Rihanna © SIPA

Wir finden: 200 Dollar Trinkgeld - sowas haben wir bei unseren Studentenjobs nie bekommen. Schade eigentlich! Rihanna werden die zwei fehlenden Scheinchen vermutlich nicht sonderlich stören, den Kellner dafür um so mehr erfreuen. Endlich mal wieder eine gute Tat der Sängerin. Mehr davon!

Kommentare