Home / Buzz / Stars & Entertainment / Rückfall bei Zac Efron? Er musste ein zweites Mal in den Entzug!

Rückfall bei Zac Efron? Er musste ein zweites Mal in den Entzug!

Veröffentlicht von Redaktion
Veröffentlicht am 19. September 2013

Karrierefrust und Frauenprobleme sind angeblich die Gründe für Zac Efrons Kokainsucht. Zwei Entzüge hat er deshalb bereits hinter sich. Jetzt will der Schauspieler endgültig clean bleiben.

Die Drogenprobleme von Zac Efron scheinen sehr ernst zu sein. Er hatte offenbar sogar zwei Entziehungskuren nötig, um wieder auf die rechte Bahn zu kommen. Kürzlich war bekannt geworden, dass der '17 Again'-Star wegen einer Kokainsucht professionelle Hilfe in einer Klinik bekam. Nun erklärt ein Nahestehender gegenüber dem Promi-Portal 'TMZ', dass die Behandlung früher in diesem Jahr offensichtlich nicht ausgereicht hat. Zumindest soll der einstige Teenie-Schwarm einen schweren Rückfall erlitten und sich im April ein zweites Mal in eine Einrichtung begeben haben.

Efrons angebliche Sucht soll wie kürzlich berichtet wurde, während der Dreharbeiten zur Seth Rogen-Komödie 'Neighbors' den Kollegen aufgefallen sein. Während dieser Zeit, so heißt es nun in den neuen Behauptungen, sei der 25-Jährige auch rückfällig geworden. Deshalb soll er kaum am Set anwesend und unberechenbar gewesen sein - zum Leidwesen der anderen Schauspieler und Crew-Mitglieder.

Und auch der Ursprung von Efrons Unstetigkeit sei den Informanten der Website bekannt. So sei der Jungstar, der als Teenager dank der Disney-Produktion 'High School Musical' bekannt wurde, unzufrieden mit seiner Karriere. Der erhoffte Weltruhm nach der Musikfilmreihe blieb aus.

Ein anderer Insider glaubt zu wissen, Efrons Sucht sei auch von den "Problemen mit Mädchen" entstanden. Zudem hätte ihn eine "Gruppe schlechter Freunde" vom Weg abgebracht. Die soll er nun wie die Drogen aber aus seinem Leben verbannt haben. Ein Neuanfang ohne Kokain? Beim Toronto Film Festival jedenfalls zeigte sich das Multi-Talent zuversichtlich. "Mir geht es gut", versicherte er den Reportern.

Das könnte Dir auch gefallen

Kommentare