Psycho-Test
Sind Sie gesellschaftsfähig?
Überblick in Bildern

Selbsterkenntnis: Ich, Es und Über-Ich

   
Selbsterkenntnis: Ich, Es und Über-Ich

Wir danken dem Psychoanalytiker und Buchautor Dr. Moscovitz für das Gespräch.

Was heißt das genau, die richtige Distanz zu halten?
Die richtige Distanz ist der Wahrheitspunkt zwischen dem Ich und den Umweltreizen. Wenn man diesen Punkt findet, erkennt man ihn sofort, weil man so ist wie man ist und dabei gleichzeitig die anderen akzeptiert. In diesem Fall fordern wir die anderen nicht mehr, als wir selbst gefordert werden und wir zerstören den anderen nicht mehr, als wir zerstört werden. In der zwischenmenschlichen Beziehung, besonders in der Liebe, sind besitzergreifende und zerstörerische Tendenzen mit im Spiel. Wenn man nicht weiß, wie man mit den eigenen oder fremden Emotionen umgehen soll oder welchen Platz die Gefühle haben dürfen, wird man entweder zu anhänglich oder man ergreift umgekehrt die Flucht. Das sind zwei Extreme, bei denen der Abstand zur Umwelt nicht gut ist.

Wie kann man die goldene Mitte finden?
Man muss lernen, seine Emotionen richtig zu dosieren. In manchen Situationen müssen wir eine Distanz aufbauen. Bei einem Bewerbungsgespräch erwartet der Personalleiter zum Beispiel ein ganz bestimmtes Verhalten: Sie müssen motiviert sein und Selbstbewusstsein zeigen. Außerdem müssen Sie Ihre Kompetenzen unter Beweis stellen, ohne alle in den Schatten zu stellen. Während des Vorstellungs- gesprächs versuchen Sie dieses Image zu vermitteln. Der Personalleiter wird dagegen versuchen wird, Sie zu destabilisieren, um herauszufinden, wo Ihre wahre Persönlichkeit liegt. Der Bewerber bleibt vorsichtig und versucht seine Schwächen zu verstecken oder seine Kompetenzen in den Vordergrund zu stellen.

Gibt man dadurch nicht vor, jemand zu sein, der man gar nicht ist?
Nein. Das müsste eigentlich von ganz alleine passieren, nur manche Personen müssen sich dafür anstrengen. Wenn es einem gelingt, über seine Emotionen, Triebe, Wünsche oder Ängste nachzudenken, dann kennt man sich besser. Von da an findet man die angemessene Reaktion um sowohl die Gefühle als auch die Umstände oder die Ansprüche und Ängste der anderen zu berücksichtigen. Wenn Ihnen zum Beispiel jemand besonders gefällt, dann fallen Sie auch nicht gleich über ihn her. Sie versenden bestimmte Flirtzeichen und empfangen eine Antwort, bevor es bei Sympathie gerne mehr wird. Naja, und genau diesen Spielraum braucht man. Bevor eine Gefühlswallung ausbricht, muss man lernen sie zu kontrollieren oder hinauszuzögern. Das ist die berühmte Kunst der Selbstbeherrschung und des gegenseitigen Respekts.




  
 

Video: 'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!

  • 'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!
  • Nachgefragt: Eifersucht in der Beziehung - "Das Haustier oder ich!"

Veröffentlicht von Linda Chevreuil
am 04/10/2008
Die Lesernote:3/5 
Diese Seite bewerten: 


Was gibt’s Neues? 28/05/2017
News Liebe & Psychologie
Praktische Tipps
Video
Studie bestätigt: Menschen mit DIESEM Bildungsgrad gehen am häufigsten fremd!
Psychologen sagen: Wir treffen 3 große Lieben in unserem Leben
Dreamteam: 10 Dinge, die alle kennen, die mit ihrer BFF zusammenwohnen!
Fingerspitzengefühl: So übst du Kritik, ohne dein Gegenüber zu verletzen!
Alle Liebe & Psychologie News sehen
Stichwort Frigidität: Mehr als nur ein fehlender Orgasmus
Sexuelle Probleme der Frau: Was dahinter stecken kann und was hilft
Mini, Midi, Maxi: DAS müsst ihr wirklich über Penisgrößen wissen
Stichwort Orgasmus: DAS sollte wirklich jede Frau wissen!
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Liebe & Psychologie sehen
Happy solo: 5 Gründe, weshalb es viel besser ist, Single zu sein!
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de