Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Das ist die 21. SSW (Schwanger­schafts­woche) auf einen Blick

© iStock
Mama

Das ist die 21. SSW (Schwanger­schafts­woche) auf einen Blick

von Redaktion Veröffentlicht am 1. Januar 2016

Das passiert in der 21. Schwangerschaftswoche bei Mama & Baby ...

Um die 21. SSW bilden sich die ersten Furchen im Gehirn des Babys. Das Gehirn wächst jetzt besonders schnell. Nun beginnt außerdem der 6. Monat der Schwangerschaft. In dieser Woche ist das Baby etwa 350 Gramm schwer und misst rund 26 Zentimeter.

Schwangere sollten jetzt darauf achten, keine zu schweren Dinge zu tragen und sich nicht zu überfordern. Schwangerschaft ist keine Krankheit, aber doch eine Zeit, in der man besonders aufmerksam mit seinem Körper umgehen sollte. Schwangerschaftsgymnastik und Beckenbodentraining helfen Schwangeren, die Schwangerschaft fit zu managen und sich optimal auf die Geburt vorzubereiten.

Zwischen der 19. und der 22. Schwangerschaftswoche steht die zweite große Vorsorgeuntersuchung an. Neben dem Ultraschall werden die üblichen Untersuchungen gemacht: Gewicht, Blutdruck und Hämoglobingehalt der Schwangeren werden ermittelt, der Urin auf Eiweiß, Zucker und Keime untersucht. Der Frauenarzt stellt den Gebärmutterfundus fest – also wo der obere Rand der Gebärmutter jetzt liegt.

Beim Ultraschall wird jetzt die Scheitel-Fersen-Länge (SFL) berechnet. Hierfür muss der Arzt die sogenannten biometrischen Daten ermitteln und verrechnen. Die Femurlänge multipliziert mit dem Faktor sieben ergibt die ungefähre Scheitel-Fersen-Länge (SFL). Die restlichen Daten geben weitere wichtige Hinweise über die zeitgemäße Entwicklung des Babys sowie über sein Gewicht:

  • Biparietaler Durchmesser (BPD oder BIP): Kopfdurchmesser von Schläfe zu Schläfe. Im Ultraschall wird dafür der Abstand zwischen den Schläfen vermessen.
  • Femurlänge (FL): Femur = Oberschenkelknochen, lässt sich im Ultraschall gut vermessen. Alternativ zur FL kann auch die Länge des Oberarmknochens (Humerus) vermessen werden, die mit HL angegeben wird.
  • Fronto-okzipitaler Durchmesser (FOD): Kopfdurchmesser vom Hinterkopfbis zur Stirn
  • Kopfumfang (KU): wird von einigen Ärzten alternativ zum FOD vermessen
  • Abdomen/Thorax-quer-Durchmesser (ATD): Abstand von der rechten zur linken Bauchseite
  • Alternativ zum ATD werden häufig der Abdomen/Thorax-Umfang (AU) oder der Abdomen/Thorax-a. p.-Durchmesser (APD) vermessen.
  • AU: Bauchumfang
  • APD: Abstand vom Nabel zum Rückgrat

Welche dieser Daten der Arzt verwendet, hängt unter anderem davon ab, ob das Baby ruhig liegt oder sich bewegt und welche Maße genau vermessen werden können.

Auch jetzt wird noch einmal kontrolliert, ob die werdende Mutter ein oder mehrere Babys erwartet. Auch die Menge des Fruchtwassers wird überprüft sowie die Herztöne und Bewegungen des Babys und die Lage der Plazenta. Zuletzt werden alle Daten im Mutterpass notiert.

Es gibt einen Unterschied zwischen Schwangerschaftswoche und Alter des Babys: Insgesamt umfasst eine Schwangerschaft 40 Wochen oder zehn Monate. Dabei startet die Berechnung etwa zwei Wochen vor der Befruchtung – nämlich mit dem ersten Tag der letzten Regelblutung. Die Rechnung hat sich bewährt, weil sich nicht bei jeder Frau der Termin des Eisprungs rückwirkend eindeutig bestimmen lässt. In der 21. SSW ist das Baby daher etwa 19 Wochen alt.

Das Baby in der 21. SSW

Im rasant wachsenden Gehirn des Babys bilden sich in der 21. Schwangerschaftswoche die ersten Gehirnfurchen. Die Knochen und die Zehen- und Fingernägel härten immer mehr aus und im winzigen Gesichtchen sind schon Wimpern und Augenbrauen erkennbar.

Das Baby, das in der 21. SSW etwa 26 Zentimeter (SFL) bei 350 Gramm misst, nutzt den Platz in der Gebärmutter für wilde Aktivitäten aus. Das kann sich zur Geburt hin ändern, da das Kind dann so groß sein wird, dass die Purzelbäume und ausladenden Knüffe und Stöße, die ihm jetzt noch so viel Spaß machen, gar nicht mehr möglich sein werden.

Im Verlauf der Schwangerschaft werden sich die Größe und das Gewicht des Babys immer individueller entwickeln. Die hier genannten Werte können deshalb nur Durchschnittswerte sein. Werdende Eltern sollten sich daher keine Sorgen machen, wenn die vom Frauenarzt ermittelten Werte von den hier genannten abweichen.

Die Mutter in der 21. SSW

In der 21. SSW belastet das zunehmende Gewicht immer stärker den Rücken und besonders den Beckenboden der werdenden Mutter. Diese sollte nun keine schweren Dinge (über 5 kg) mehr tragen und auf langes Stehen verzichten. Das ist natürlich oft leichter gesagt als getan. Aber auch, wenn sich das nicht ganz vermeiden lässt, kann man einige Dinge beachten: Geschwisterkinder beispielsweise sollten Schwangere jetzt nur aus der Hocke und mit geradem Rücken hochheben und gleichzeitig den Beckenboden anspannen. Das Kind kann sich alternativ auch auf einen Hocker stellen und von dort aus hochgenommen werden.

Jetzt beginnt außerdem die sogenannte Konkretisierungsphase: Die werdende Mutter kann ihr Baby deutlich spüren, die Schwangerschaft ist für alle Welt sichtbar, sie ist nicht mehr abstrakt sondern greifbar und eben – konkret.

Die 200 schönsten Vornamen für Jungen und Mädchen

von Redaktion

Das könnte dir auch gefallen