•  
  •  
  •  
  •  
  •  
 in
OK
 
  • Schwangerschaft & Geburt 
  • Schwangerschafts-Forum 
  • Baby-Forum
 
Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Sex-Frust? Schluss damit! So retten Sie Ihre Beziehung!
10 einfache Diät-Regeln: Jetzt nehmen auch Sie ab!
Zwei Stars, ein Geburtsjahr: Wer hat sich besser gehalten?
Alles gelogen: 5 Irrtümer rund um den flachen Bauch
Teile und herrsche: So delegieren Sie im Job richtig
Jeder Tag zählt

38. Schwanger­schafts­woche (SSW)

Ab der 38. SSW werden Mutter und Kind noch genauer untersucht. - 38. Schwanger­schafts­woche (SSW)
Ab der 38. SSW werden Mutter und Kind noch genauer untersucht.
Ab der 38. Schwangerschaftswoche wird der Frauenarzt besonders darauf achten, dass die Plazenta, also der Mutterkuchen, noch richtig arbeitet und dass die Schwangere noch genug Fruchtwasser hat. Bei – eher seltenen – Auffälligkeiten kann dann rechtzeitig die Geburt eingeleitet oder ein Kaiserschnitt gemacht werden, damit es für Mutter und Kind keine Komplikationen gibt.

Das Baby ist jetzt mit etwa 49 Zentimetern und 3.100 Gramm bereit für die Geburt! Bis zum errechneten Geburtstermin ist jeder weitere Tag aber gut für seine Entwicklung und hilft ihm, nötige Energie zu tanken.

Es gibt eine Differenz zwischen Schwangerschaftswoche und Alter des Babys: Insgesamt umfasst eine Schwangerschaft 40 Wochen oder zehn Monate. Dabei startet die Berechnung etwa zwei Wochen vor der Befruchtung – nämlich mit dem ersten Tag der letzten Regelblutung. Die Rechnung hat sich bewährt, weil sich nicht bei jeder Frau der Termin des Eisprungs rückwirkend eindeutig bestimmen lässt. In der 38. SSW ist das  Baby daher etwa 36 Wochen alt.

Das Baby in der 38. SSW
In der 38. SSW wiegt das Baby etwa 3.100 Gramm bei etwa 49 Zentimetern. Wenn das nicht das erste Kind der werdenden Mutter ist, kann es sein, dass das Baby in der 38. Schwangerschaftswoche noch nicht in der optimalen Geburtsposition liegt. Selbst während der Geburt kann es sich dann noch drehen. Arzt oder Hebamme können die Drehung bei der Geburt zusätzlich unterstützen.

So liegt das Baby richtig
Den meisten ist bekannt, dass ein Baby mit dem Kopf nach unten liegen soll, also in der sogenannten Schädellage. Tatsächlich ist es für eine reibungslose Geburt aber auch wichtig, wohin das Ungeborene dabei schaut.

Am einfachsten verläuft die Geburt, wenn das Baby nach hinten, also zum mütterlichen Rücken hin, schaut, und den Kopf auf die Brust neigt. Sein Hinterkopf und Rücken zeigen so nach vorne. Diese Lage nennt man vordere Hinterhauptslage.

Ungünstige Ausgangslage
Es gibt verschiedene ungünstige Ausgangslagen, aus denen heraus die Geburt erschwert wird, Hilfsmittel eingesetzt werden müssen oder gar ein Kaiserschnitt nötig werden kann. In vielen Fällen kann das Kind aber durch die Unterstützung von Hebamme oder Frauenarzt noch während der Geburt oder schon im Vorfeld in eine bessere Position gedreht werden.

Wenn das Baby zwar mit dem Kopf nach unten, aber mit dem Gesicht nach vorne (zum mütterlichen Bauch hin) liegt (hintere Hinterhauptslage), ist das eine ungünstigere Ausgangslage für die Geburt. Für das Baby ist es aus dieser Startposition schwerer, sich durch das Becken zu drehen. Darum dauern solche Geburten oft länger oder gehen gar nicht voran. Dreht sich das Baby gar nicht, kommt es mit dem Gesicht nach oben zur Welt und sieht den Geburtshelfer direkt an. In diesem Fall ist es oft nötig, eine Zange oder Saugglocke zur Unterstützung zu nehmen.

Eine weitere ungünstige Ausgangslage ist die Vorderhauptslage. Das Baby legt dabei den Kopf in den Nacken, anstatt ihn nach vorne zur Brust zu neigen. Auch dann kann es sein, dass die Geburt durch eine Saugglocke oder Geburtszange unterstützt werden muss.

Im Verlauf der Schwangerschaft werden sich die Größe und das Gewicht des Babys immer individueller entwickeln. Die hier genannten Werte können deshalb nur Durchschnittswerte sein. Werdende Eltern sollten sich daher keine Sorgen machen, wenn die vom Frauenarzt ermittelten Werte von den hier genannten abweichen.

Die Mutter in der 38. SSW
Sind das Geburtswehen? Geht es schon los? – Viele werdende Mütter werden jetzt nervös und deuten jedes Ziehen als beginnende Geburt! Aber immer mit der Ruhe. In dieser Zeit haben viele Schwangere erst einmal nur Senkwehen und Übungswehen, die ihren Körper auf die Geburt vorbereiten und das Baby tiefer ins Becken schieben.

Wenn der Bauch in unregelmäßigen Abständen kurz hart wird, sich diese Abstände aber nicht verkürzen oder regelmäßiger auftreten, handelt es sich vermutlich um Übungswehen. Das kann die werdende Mutter mit einem warmen Bad überprüfen: Wenn die Wehen nachlassen und sie sich entspannen kann, waren es keine Geburtswehen. Auch Positionsänderungen können die Vorwehen lindern.

Geburtswehen äußern sich ganz anders. Sie werden immer stärker und kommen in immer kürzeren Intervallen. Wenn die Schwangere sich bewegt oder heiß badet, werden auch die Geburtswehen stärker. Geburtswehen lassen auch nicht nach, wenn die werdende Mutter ihre Position ändern.

Mögliche Anzeichen für die bevorstehende Geburt
  • Einige Schwangere bekommen kurz vor der Geburt leichten Durchfall.
  • Etwa eine Woche vor der Geburt nehmen viele werdende Mütter plötzlich nicht mehr zu, einige nehmen sogar etwas ab.
  • Viele Frauen sind kurz vor der Geburt von einem Moment zum anderen unkonzentriert und ungeduldig und verspüren starke Unruhe.
  • Das Zeichnen: Während der Schwangerschaft ist der Muttermund durch einen, oft blutigen, Schleimpfropf verschlossen. Dieser kann sich einige Tage bis Wochen vor der Geburt lösen, was die werdende Mutter als leichten, blutigen Ausfluss beobachten kann. Das Zeichnen kann auf die bevorstehende Geburt hinweisen, muss das aber nicht zwingen.
Achtung: Wenn ein starker, hellroter Ausfluss auftritt, kann das ein Anzeichen für eine vorzeitige Plazentaablösung sein und sollte vom Frauenarzt untersucht werden.


Zurück zur 37. SSW <<          Zu den SSW im Überblick         >> Weiter zur 39. SSW


Lesen Sie außerdem auf gofeminin.de
> Der 10. Schwangerschaftsmonat
> 3. Trimester
> Album: Ultraschallbilder einer Schwangerschaft
> Entspannung in der Schwangerschaft
> Dammmassage
> Angst vor der Geburt
Wann ins Krankenhaus fahren?
> Anzeichen der Geburt
Was passiert genau bei der Entbindung?
Steißlage
Geburtseinleitung
Kaiserschnitt
> Elternzeit und Elterngeld




svh

  

Video: Pilates in der Schwangerschaft: Beine und Oberkörper stärken

  • Pilates in der Schwangerschaft: Beine und Oberkörper stärken
  • Umfrage: Kind und Arbeit - funktioniert das?
Veröffentlicht von
am 20/07/2011
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 20/09/2014
News Mama
Praktische Tipps
Video
Diese Tipps & Weisheiten findet ihr in keinem Elternratgeber der Welt!
DAS sollten Nicht-Eltern NIEMALS zu Eltern sagen!
Babywunsch? Diese Dinge solltet ihr unbedingt erledigt haben, bevor ihr schwanger werdet!
Diese 17 Dinge solltest du deinem Kind unbedingt sagen!
Alle Mama News sehen
Tipps gegen Übelkeit in der Schwangerschaft
Klinik oder Hausgeburt? Hier kommen die wichtigsten Infos
Das erste Geld: Was Schüler beim Ferienjob beachten müssen
Mutterschafts­geld: Das steht Ihnen als Mutter zu
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Mama sehen
Nähschule mit Mirjam: Handytasche ganz leicht selber nähen!
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de

Copyright © 1999-2014 
Spezial Küche : Rezepte von A bis Z, nach Herkunft, Zubereitungszeit, und Kategorie geordnet.
Kontakt: Impressum -