Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Bauchschmerzen in der Schwangerschaft: Worauf jede werdende Mami unbedingt achten sollte

© iStock
Mama

Bauchschmerzen in der Schwangerschaft: Worauf jede werdende Mami unbedingt achten sollte

Diane Buckstegge
von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 22. März 2016

Autsch! Das tut weh! Egal ob es nur ein kleines Ziepen ist oder ein starker Krampf: Bauchschmerzen sorgen in der Schwangerschaft bei der werdenden Mama immer für Angst.

Schon kleinste Veränderungen versetzen werdende Mütter in Alarmbereitschaft - besonders, wenn es sich um Beschwerden im Bauch handelt. Doch keine Sorge: In den meisten Fällen sind Bauchschmerzen in der Schwangerschaft harmlos.

Das sind die Ursachen für Bauchschmerzen in der Schwangerschaft

Die meisten Frauen leiden während der Schwangerschaft unter Bauchschmerzen. Das ist ganz normal und bedeutet in der Regel nichts Schlimmes. Schuld sind die vielen Veränderungen im Körper.

Leicht ziehende Bauchschmerzen werden in der Schwangerschaft oft von den Mutterbändern hervorgerufen. Das sind flexible Muskelfaserbänder, die die Gebärmutter stabilisieren. Durch das stetig wachsende Baby dehnen sich die Bänder und sorgen speziell gegen Ende der Schwangerschaft für Probleme.

Eine weitere Ursache für Bauchschmerzen in der Schwangerschaft ist Verstopfung, mit der viele werdende Mamis kämpfen. Zu Beginn der Schwangerschaft produziert der Körper große Mengen des Hormons Progesteron, das u.a. dafür sorgt, dass die Darmbewegung verlangsamt wird. Mehr lesen: Verstopfung in der Schwangerschaft

Neben diesen harmlosen Ursachen für Bauchschmerzen in der Schwangerschaft gibt es jedoch auch einige, die auf eine Fehlgeburt, Eileiterschwangerschaft oder einen Gebärmutterriss hindeuten können. Nehmt Beschwerden deswegen immer ernst und sucht euren Arzt auf, wenn ihr starke, plötzlich einsetzende Unterleibsschmerzen habt.

Bauchschmerzen in der frühen Schwangerschaft

In den ersten drei Monaten ist das Risiko für eine Fehlgeburt hoch. Schwangere werden in dieser Zeit besonders nervös, wenn sie Bauchschmerzen oder ein Ziehen verspüren. Dabei ist dieses Ziehen ganz normal. Man spürt, wie die Gebärmutter wächst, sich neue Gefäße bilden und sich der ganze Körper auf das Baby einstellt.

Und: Leichte Bauchschmerzen können ein allererstes Zeichen für die Schwangerschaft sein. Manche Frauen spüren die Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter als leichtes Ziepen.

Gerade in dieser ersten Phase der Schwangerschaft solltet ihr jedoch besonders auf weitere Symptome achten. Sind die Bauchschmerzen stark und auf eine Seite des Bauchs konzentriert, kann das ein Zeichen für eine Eileiterschwangerschaft sein.

Nicht verwechseln: Bauchschmerzen & Wehen in der Schwangerschaft

In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft können Bauchschmerzen auch erste Wehen sein. Insbesondere, wenn der Bauch hart wird. Auch hier besteht erstmal kein Grund zur Besorgnis. Ab der 20. Schwangerschaftswoche kann es zu Übungswehen kommen, das ist ganz normal.

SOS-Hilfe bei Bauchschmerzen in der Schwangerschaft

Bauchweh kann ziemlich unangenehm sein und ihr wollt es sicherlich so schnell wie möglich wieder loswerden. Was ihr gegen die Bauchschmerzen in der Schwangerschaft macht, hängt davon ab, woher sie kommen.

Bei Schmerzen durch eine Verstopfung solltet ihr viel trinken und ballaststoffreiche Lebensmittel essen. Das Trinken von Kamillen- und Fencheltee kann ebenfalls helfen.

Die besten Lebensmittel gegen Verstopfung:

Leinsamen © iStock

Kommen die Bauchschmerzen während der Schwangerschaft durch die körperlichen Veränderungen, könnt ihr nach Ablauf der ersten drei Monate eine lauwarme Wärmflasche zur Entspannung auf den Bauch legen. Das Wasser darf aber nicht wärmer als 40 °C sein. Alternativ könnt ihr euch in die Badewanne legen.

Auf Schmerzmittel solltet ihr verzichten. Nach Rücksprache mit dem Arzt darf bei starken Beschwerden eine Paracetamol genommen werden.

von Diane Buckstegge

Das könnte dir auch gefallen