Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Baby da, Freunde weg? Die überraschenden Ergebnisse unserer Mama-Umfrage

© iStock
Mama

Baby da, Freunde weg? Die überraschenden Ergebnisse unserer Mama-Umfrage

von der gofeminin-Redaktion Veröffentlicht am 13. Dezember 2017

Machen Kinder wirklich so glücklich, wie man immer sagt? Und was ändert sich eigentlich, nachdem "das größte Glück" auf der Welt ist? Das wollten wir von euch wissen und 1051 gofeminin-Userinnen haben an unserer Mama-Umfrage teilgenommen. Vielen Dank dafür!

Wenn Frauen Mütter werden, ändert sich vieles. Was genau, wollten wir von euch wissen. Deshalb haben wir eine große Umfrage unter gofeminin-Userinnen gestartet. Wie wirkt sich die Schwangerschaft und das Muttersein auf den Alltag von Frauen, auf die Beziehung zum Partner und zu ihren Freunden aus? Was war anders als erwartet und was fehlt Frauen am meisten in ihrer neuen Rolle als Mutter? Hier die Ergebnisse der Umfrage im Detail:

Die Schwangerschaft: Das zweite Trimester ist das schönste

Eine Schwangerschaft leitet einen neuen, spannenden Lebensabschnitt ein. Soweit die Theorie. Aber wie genau diese spannende Phase abläuft, kann man eigentlich nicht wirklich vorher wissen. Oder doch? Laut unserer Umfrage haben viele werdende Mütter durchaus eine genaue Vorstellung davon, was sie erwartet.

55 Prozent der Befragten geben an, dass die Schwangerschaft so abgelaufen ist, wie sie es sich vorgestellt hatten. Lediglich bei 16,5 Prozent ist die Schwangerschaft anders abgelaufen, als sie es erwartet hatten.

Dabei bringt die Schwangerschaft sowohl schöne als auch herausfordernde Momente mit sich. Vor allem die körperlichen Veränderungen machen bei den Schwangeren und Müttern den größten Eindruck.

83 Prozent beschreiben das Wachstum des Kindes im Bauch zu spüren als das Schönste während ihrer Schwangerschaft.

Das Schönste war, die Tritte meiner Tochter in meinem Bauch zu spüren. Außerdem war ich vor jedem Arzttermin total aufgeregt und konnte es kaum erwarten, mein Kind per Ultraschall zu sehen.

Am wohlsten fühlen sich die meisten Schwangeren in der Zeit zwischen dem vierten und sechsten Monat. Diese Phase ist für immerhin 67 Prozent die angenehmste und schönste Phase ihrer Schwangerschaft.

Aber es gibt in der Schwangerschaft auch Momente der Sorge. Am häufigsten wurde hier die Angst um das Wohlergehen des Babys genannt. Aber auch diverse körperliche Beschwerden, wie Sodbrennen, Übelkeit und Wassereinlagerungen machen den werdenden Müttern zu schaffen.

Mütter haben zu wenig Zeit für sich

Nach der Schwangerschaft fehlt den befragten Müttern bei allem Glück und aller Freude über ihr Baby vor allem eins: Zeit für sich. Einhergehend mit dem Mangel an Schlaf. Auch die Zeit für den Partner kommt zu kurz. Der Job wird von den Befragten hingegen selten vermisst.

Neuer Zusammenhalt mit dem Partner

Schön zu hören: Ganze 71 Prozent der Befragten geben an, dass das eigene Kind einen positiven Einfluss auf die Partnerschaft hat. Als häufigster Grund wird dabei die neue Verantwortung genannt, der sich die Eltern gemeinsam stellen.

Frage: Wie beeinflusst dein Kind die Beziehung zu deinem Partner?

"Die Beziehung ist intensiver geworden, aufgrund der Verantwortung und der Liebe zu den Kindern."

"Es ist eine neue, ungewohnte Herausforderung, die aber auch sehr zusammenschweißt."

"Wir fühlen uns jetzt mehr als Familie, auch wenn wir weniger Zeit für einander haben. Wir unternehmen viel gemeinsam und halten dadurch noch mehr zusammen."

Sex wird weniger - aber besser

Wird aus einem Paar ein Elternpaar, ändert sich gleichzeitig auch die sexuelle Beziehung zueinander. Der Sex wird dabei nicht unbedingt schlechter, aber eindeutig weniger.

​Das Erfreuliche: Für 22,7 Prozent der befragten Frauen hat der Sex dafür aber an Qualität gewonnen.

Baby da, Freunde weg

Nicht nur die Partnerschaft verändert sich, sondern auch die Freundschaften. Man hat jetzt mehr Verantwortung, einen anderen Lebensstil als früher, deutlich weniger Zeit und andere Gesprächsthemen.

69 Prozent der befragten Frauen sagen deshalb auch ganz klar, dass sich der Freundeskreis verändert, sobald ein Kind da ist. Der Hauptgrund: Ein Großteil des Kontakts zu kinderlosen Freunden geht verloren, neue Freundschaften zu anderen Müttern entstehen.

Frage: Wie hat sich dein Freundeskreis verändert, seitdem du ein Kind hast?

"Ich habe eine neue Mami Community gewonnen, mit der ich mehr Zeit als mit meinen besten Freundinnen (teils ohne Kinder) verbringe."

"Das Thema Kind meide ich beim Austausch mit Freunden ohne Kinder."

"Es sind mehr Familien mit Kindern dazu gekommen."

"Zu vielen kinderlosen Freunden ist der Kontakt abgebrochen. Kinderlose Freunde haben weniger Verständnis für viele Situationen."

"Es haben sich neue Freundschaften zu anderen Müttern entwickelt."

"Man trifft sich weniger."

"Die Freunde ohne Kinder meckern rum, wenn man keine Zeit hat."

So wichtig ist die Familie

Unterstützung und Verständnis finden Mütter vor allem innerhalb der Familie. Der Partner spielt hier natürlich die größte Rolle.

Aber es gibt auch Momente, in denen sich Müttern alleine gelassen oder überfordert fühlen. Insgesamt hat aber ein Drittel der befragten Frauen das Gefühl, im Alltag nicht genug Unterstützung zu bekommen.

85,5 Prozent fühlen sich zumindest manchmal im Alltag überfordert.

Austausch mit anderen Mamas ist wichtig

Den größten Stellenwert bei der Rat- und Informationssuche besitzen hier eindeutig die Freundinnen, und zwar vor allem die Freundinnen, die ebenfalls Kinder haben. Aber auch auf Online-Portalen und in Foren tauschen sich Mütter gerne mit anderen über Mamathemen aus.

Ratschläge von Müttern an andere Mütter – "Mutter sein ist kein Wettkampf."

Bei der Frage, ob sie anderen werdenden Müttern einen guten Rat geben können, haben die befragten Frauen vor allem einen Tipp für alle Noch-nicht-Mütter: Lasst euch nicht verrückt machen, sondern hört auf eure Intuition!

Frage: Hast du einen Rat für werdende Mamas?

"Nicht zu hohe Erwartungen an sich und den Partner stellen und die Dinge so nehmen, wie sie sind.“

"Hört auf eure Intuition, bleibt gelassen und tut nichts, nur weil es für andere so richtig ist."

"Wenn andere Mamas behaupten, ihre Kinder wären nie so schwierig und sie nie so gestresst, du machst nur etwas falsch... Glaub mir: sie lügen."

"Ruhig und geduldig bleiben. Man wächst in alle Aufgaben hinein, auch wenn sie anfangs unmöglich scheinen."

"Genießt jeden Augenblick mit eurem Baby. Lasst alles einfach auf euch zukommen und macht euch im Voraus nicht zu viele Gedanken. Es wird sowieso immer anders als man denkt. Vergesst euch aber selber nicht und nehmt euch Zeit für euch selber und euren Partner. Ihr seid nicht nur Eltern sonder nimmer noch ein Paar. Haltet so viele Erinnerungen wie möglich mit euren Kindern fest. Sie werden so schnell groß."

"Locker bleiben, Zeiten für sich selbst einplanen und sich nicht von jeder Kleinigkeit (wie ungeputzten Fenstern) stressen lassen."

"Mutter sein ist kein Wettkampf."

Über die Umfrage:
Für die vorliegende Umfrage hat gofeminin 1051 weibliche gofeminin Userinnen befragt. Die Online Erhebung fand im Oktober 2017 auf gofeminin.de statt. Wir danken allen Frauen, die sich die Zeit genommen und mitgemacht haben.

Außerdem auf gofeminin.de:

Helicopter-Mama oder total relaxed: Welcher Typ Mutter wärst bzw. bist du?

23 wertvolle Tipps einer Mama an alle, die mal Kinder haben wollen

Diese Mama spricht ganz offen darüber, welche Opfer Mütter für ihre Kinder bringen

von der gofeminin-Redaktion

Das könnte dir auch gefallen