Home / Mama / Schwangerschaft & Geburt / Schwanger trotz Periode - kann das sein? Diese Fakten solltest du kennen!

Mama

Schwanger trotz Periode - kann das sein? Diese Fakten solltest du kennen!

Diane Buckstegge
von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 11. Mai 2016

Das Ausbleiben der Tage ist ein recht sicheres Anzeichen für eine Schwangerschaft. Doch es gibt immer wieder Frauen, die erzählen, dass sie schwanger wurden trotz Periode.

Schwanger trotz Periode: Eigentlich wissen wir, dass das nicht möglich ist. Doch dann hört man Geschichten, dass die Freundin einer Freundin schwanger war, obwohl sie noch ihre Periode hatte und man wird unsicher. Gerade nach einer Verhütungspanne fragt man sich schnell: Bin ich vielleicht schwanger trotz Periode? Kommt die Übelkeit vielleicht doch nicht vom fettigen Essen, sondern ist ein Anzeichen für eine Schwangerschaft?

Schwanger trotz Periode: Mythos oder möglich?

Wir räumen jetzt mal ganz klar mit dem Mythos Schwangerschaft und Regelblutung auf: Schwanger sein trotz Periode ist zu 100 Prozent unmöglich. Denn: Die Menstruation findet statt, um die überflüssige Gebärmutterschleimhaut aus dem Körper zu transportieren, die sich während des Menstruationszyklus aufgebaut hat. Wurde keine Eizelle befruchtet, wird die Schleimhaut abgebaut und am Ende des Zyklus setzt die Periode ein. Umgekehrt heißt das: Kam es zu einer Befruchtung, nistet sich die Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut ein. Verschiedene Hormone stoppen den Menstruationszyklus und sorgen dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut an Ort und Stelle bleibt und nicht mit einer Blutung aus dem Körper befördert wird.

Schwanger trotz Blutungen: Das ist möglich!

Frauen, die sagen, dass sie schwanger waren trotz Periode, sind jedoch keine Lügnerinnen. Gerade in den ersten Wochen der Schwangerschaft kann es zu Blutungen kommen, die fälschlicherweise für die Periode gehalten werden. Diese Blutungen sind meist schwächer, dauern nicht so lange und treten nicht so regelmäßig auf wie die Periode.

Die Ursachen für diese Blutungen sind meist harmlos. In der 4. Schwangerschaftswoche kann es sich um die Einnistungsblutung handeln. Wenn sich die Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut einsiedelt, kann das eine leichte Blutung auslösen. Auch durch die ganzen hormonellen Veränderungen kann es immer wieder zu blutigem Ausfluss kommen. Wer die Pille weiternimmt, muss in der Pillenpause ebenfalls mit Blutungen rechnen.

In der Frühschwangerschaft treten leichte Blutungen bei vielen Frauen auf. Auch wenn sie meist harmlos sind, solltet ihr sie immer mit eurem Frauenarzt abklären - besonders, wenn sie stark und mit Schmerzen verbunden sind. Das kann ein Zeichen für eine Fehlgeburt oder eine vorzeitige Plazentaablösung sein.

Trotz Blutung: Das sind typische Schwangerschaftsanzeichen

Das Ausbleiben der Periode ist das Schwangerschaftsanzeichen schlechthin. Schwanger zu sein trotz Periode ist zwar nicht möglich, die Blutungen können jedoch irreführend sein und man ist unsicher, was die Schwangerschaft angeht. Diese weiteren Anzeichen sprechen für ein Baby:

  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Spannen in den Brüsten
  • Verändertes Geruchs- und Geschmacksempfinden
  • Schwindel

Geht auf Nummer sicher und macht einen Termin bei eurem Frauenarzt, wenn ihr das Gefühl habt, schwanger zu sein.

von Diane Buckstegge
Schuhe anziehen kann doch nicht so schwer sein! Jede Mutter weiß: Doch, das kann es!

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam