Home / Fit & Gesund / Sport & Wellness / Fit und schlank wie die Stars: Die besten Fitness- und Ernährungstipps

© Getty Images
Fit & Gesund

Fit und schlank wie die Stars: Die besten Fitness- und Ernährungstipps

von der Redaktion Veröffentlicht am 26. März 2018
158 mal geteilt

Stars wie Jennifer Aniston und Gisele Bündchen sind super schlank und wahnsinnig sexy. Viele Frauen beneiden die Promis um ihre tolle Figur. Wir verraten euch, wie auch ihr euren Body in Form bringt.

Schlank wie die Stars, das wäre was! Ob im Minikleid, auf dem Roten Teppich oder im knappen Bikini in der Boulevardpresse: Promis stellen gerne ihren perfekten Body zur Schau. Und wir versuchen uns zu trösten: Auch die Traumkörper der Stars kommen nicht von ungefähr. Aber wie gelingt es den Schauspielerinnen, Sängerinnen und It-Girls, in jeder Lebenslage eine so makellose Figur abzugeben? Ganz einfach: Sie lassen sich von ihren Personal Coaches und Diät-Spezialisten beraten.

Und was wird aus Normalsterblichen wie uns? Nur weil wir nicht in Hollywood leben, heißt das noch lange nicht, dass wir nicht auch so toll aussehen können. Mit den Übungen und Tipps unserer Expertinnen, Lydie Raisin, Sport-Coach, und Nadine Ker Armel, Ernährungsspezialistin, könnt auch ihr bald mit einer traumhaften Figur einen Star-Auftritt landen.

Ein knackiger Po wie Kylie Minogue

Super kurze, goldene Glitter-Shorts und ein paar sexy Hüftbewegungen zu Spinning Around haben genügt, um den Allerwertesten von Kylie Minogue zum Mythos werden zu lassen. Durchtrainiert, straff und weiblich: Seit dem erfolgreichen Videoclip gilt der Po der australischen Pop-Diva als gnadenlos perfekt.

Das meint der Sport-Coach:
Ihr könnt euch in spezifische Aerobic- oder Fitnesskurse (für Bauch, Beine & Po) einschreiben. Und natürlich ist auch der Stepper im Fitnessstudio wunderbar geeignet, um diese Körperzone zu trainieren. Doch auch schnelles Walken (5 km/h) oder Jogging sind ein ideales Po-Training!

Auch gut: Tauscht den Aufzug gegen die Treppen ein und variiert im Laufe des Aufstiegs eure Bewegungsabläufe: Beginnt ganz normal, nehmt dann immer 2 Stufen auf einmal ohne mit den Fersen aufzutreten und lasst zum Schluss die Fersen ganz in der Luft.

Die Top-Übung für den Po:
Der Stuhl! "Setzt" euch, an eine Wand gelehnt, auf einen imaginären Stuhl: Der Rücken wird gerade an die Wand gepresst, die Beine bilden einen 90°-Winkel zur Wand, die Arme hängen gerade neben dem Körper herunter. Haltet diese "Sitzposition" eine Minute lang. Spannt die Muskeln an Po und Schenkeln an!

Beginnt mit 4-5 einminütigen Sitz-Phasen, 3 Mal pro Woche.

Das meint die Ernährungsspezialistin:

Wer einen knackigen Po bekommen möchte, muss auch der Cellulite und den berühmten Reiterhosen den Kampf ansagen. Und das geht über die Ernährung. Haltet euch bei Süßigkeiten wie Keksen, Eis, Bonbons, Schokolade etc. zurück. Denn Zucker begünstigt die Einlagerung von Fetten - und meistens genau dort, wo wir sie am wenigsten haben wollen!

Vermeidet zudem möglichst gesättigte Fette tierischer Herkunft (Butter, Sahne, Wurst, fettes Fleisch...). Auch in industriell hergestellten Nahrungsmitteln (Fertiggerichte, Kekse...) sind die unliebsamen Fette reichlich enthalten. Natürliche Fettverbrenner wie Kaffee (ohne Zucker!), Mate oder Guarana können den Fettabbau hingegen unterstützen.

Ein flacher Bauch wie Gisèle Bündchen

Vollkommen zurecht ist Giséle Bündchen auch noch mit 37 Jahren und als zweifache Mama eines der bestbezahltesten Models der Welt. Wer wünscht sich schließlich nicht solche Bauchmuskeln wie die Brasilianerin?

Das meint der Sport-Coach:
Es reicht nicht, sich täglich mit seinen zehn Sit-ups zu begnügen, um einen flachen, straffen Bauch zu bekommen. Diese gezielten Übungen sind zwar unverzichtbar, um die Muskeln zu stärken (gerade und schräge Bauchmuskeln), die die Organe an ihrem Platz halten (so können sich die Eingeweide nicht ausbreiten und damit den Bauch aufblähen). Aber das überflüssige Fett bringt ihr damit leider nicht zum Schmelzen. Dazu muss das Fitness-Programm durch ein Cardiotraining mit Kalorien verbrennenden Aktivitäten ergänzt werden: Radfahren, Tanzen, Volleyball oder Joggen.

Die Top-Übung für den Bauch:
Legt euch auf den Rücken und hebt die gestreckten Beine geschlossen im rechten Winkel an, ohne die Zehenspitzen zu strecken. Die flachen Fußsohlen zeigen nach oben, die Arme liegen seitlich und vertikal zum Körper. Hebt den Oberkörper leicht an und fixiert dabei mit den Augen einen Punkt an der Decke, um Nacken und Rücken zu schonen. Bleibt in dieser Position und zieht die Beine zunächst zur rechten Schulter, dann zum Gesicht und schließlich zur linken Schulter, indem ihr die Bauchmuskeln anzieht. Atmet jeweils bei der Anstrengung aus und bei der Rückkehr in die Ausgangsposition ein.

Diese Übung trainiert die vorderen und seitlichen Bauchmuskeln. Beginnt mit zwei 30er Serien 3 Mal pro Woche.

Das meint die Ernährungsspezialistin:

Der beste Weg zu einem flachen Bauch? Eine gute Verdauung! Das bedeutet: ballaststoffreiche aber kalorienarme Nahrungsmittel wie Gemüse. Um Blähungen zu vermeiden, solltet ihr die Rohkost so fein wie möglich reiben und lösliche Ballaststoffe (gekochtes Gemüse und Vollwertkost) bevorzugen.

Vermeidet zudem kohlensäurehaltige Getränke und denkt auch an probiotische Nahrungsmittel, um die Verdauung zu erleichtern.

Ein sexy Dekolleté wie Jessica Alba

Sie wurde 2007 vom Magazin FHM zur Sexiest Woman of the World gewählt. Jessica Alba hat also allen Grund, stolz auf ihren Körper zu sein! Die Schauspielerin konnte uns schon in Fantastic Four mit einem hautengen Einteiler von ihrem perfekten Body überzeugen, bevor sie ihre sexy Kurven dann in immer knapperen Outfits zur Schau stellte.

Das meint der Sport-Coach:
Das Geheimnis, um den Busen zu betonen, ist eine aufrechte Haltung! Das bedeutet: Rücken gerade und Schultern zurück! Man sieht sofort den Unterschied zu einer Person, die mit gebeugtem Rücken durchs Leben geht. Sportarten wie Crawl, klassischer Tanz oder Gymnastik bzw. Turnen sind ideal, um an einer richtigen Haltung zu arbeiten, bei der die Arme und Schultern "nach hinten" gezogen werden sollte. Sportarten wie Aerobic, Hochsprung und Reiten, bei denen viel "gesprungen" wird, sind hingegen zu vermeiden.

Die Top-Übung für den Busen:
Die Vorderarme zusammenführen. Setzt euch auf den Boden und streckt die Arme nach vorn, parallel zum Boden. Die Vorderarme sind im 90°-Winkel angewinkelt, die geballten Fäuste zeigen nach oben. Haltet Kopf und Rücken gerade. Spreizt nun die angewinkelten Arme und führt sie wieder zusammen, sodass sich die Vorderarme vor dem Gesicht berühren.

Ideal sind 2 Serien je 20 Bewegungen 3 Mal pro Woche.

Das meint die Ernährungsspezialistin:
Abnehmen, ja... aber nicht zuviel! Man muss bei einer Diät wirklich Acht geben. Bei einem Gewichtsverlust nimmt man oft zuerst an Wangen und Busen ab. Die Kalorienzufuhr zu reduzieren darf auf keinen Fall bedeuten, dem Organismus unverzichtbare Nährstoffe wie Proteine und Ballaststoffe vorzuenthalten.

Nehmt euch also mittags und abends ein Proteinprodukt und täglich 3 Milchprodukte zu sich. Meidet tunlichst alle sogenannten Wunder-Diäten, bei denen ihr nur Suppe oder Shakes zu euch nehmt. Und vor allem: Versucht nicht, euch schlank zu hungern! Denn bei diesen Methoden entzieht ihr dem Körper zwar Wasser - und damit zwangsläufig auch Gewicht - aber direkt nach der Diät melden sich die verlorenen Kilos dann sofort wieder zurück.

Eine Wespentaille wie Dita von Teese

Um ihre sexy Pin-up Figur zu behalten, pflegt Dita von Teese besonders ihre Wespentaille. Ob mit oder ohne Korsett: Die Betty Boop Kurven der Sex-Ikone werden sicher noch lange die Gemüter erhitzen.

Das meint der Sport-Coach:
Diese Körperzone lässt sich nicht so einfach verfeinern. Sportarten mit Vorwärtsbeugen und Drehbewegungen wie Tanzen (vor allem klassisches Ballett) und Turnen bzw. Gymnastik sind ideal. Natürlich ist auch etwas Cardiotraining angesagt, denn das garantiert immer einen gewissen Energieverbrauch - und damit Fettabbau.

Die Top-Übung für eine Wespentaille:
Drehungen! Setzt euch auf einen Drehstuhl, blockiert das Becken und streckt die Arme parallel zum Boden nach vorn. Dreht jetzt den Oberkörper, indem ihr mit den Augen jeweils einen Punkt rechts bzw. links anvisiert. Führt immer weitere Drehbewegungen aus, indem ihr mit den Augen zwei immer weiter entferne Punkte fixiert.

30 Drehungen 3 Mal pro Woche.

Das meint die Ernährungsspezialistin:

Es ist nicht einfach, mit der Ernährung eine schlanke Taille zu unterstützen. Doch, wenn ihr Alkohol, industriell verarbeitete Nahrungsmittel und fette und gegärte Gerichte vermeidet, kann das durchaus seine Wirkung haben. Verzichtet auch möglichst auf gekochte Fette, Soßen- und Fertiggerichte!

Gut sind möglichst wenig verarbeitete Produkte: Rohkost, im Dampf gegartes Gemüse, Fisch, Geflügelspieße, Joghurt und Obstsalat dürfen täglich auf dem Speiseplan stehen.

Schlanke Beine wie Eva Longoria

Wer sagt, dass man gleich 1,80 Meter groß sein muss, um die schönsten Beine von ganz Hollywood zu haben? Der winzigen Desperate Housewife Eva Longoria wurde dieser schmeichelhafte Titel vom US-Magazin Life & Style verliehen. Also nur Mut!

Das meint der Sport-Coach:
Das Geheimnis schöner Beine? Möglichst viel gehen, idealerweise mit 3,5 cm hohen Absätzen. Geht zu Hause auf Zehenspitzen, indem ihr das Gewicht möglichst auf die Zehen verlagert. Das treibt die Blutzirkulation an. Um diese weiter zu unterstützen, sollten ihr euch auch regelmäßig eine Lymphdrainage (per Hand) gönnen und euch angewöhnen, mit leicht erhöhten Beinen zu schlafen. Tanzbewegungen sind ideal ebenso wie Übungen an der Stange.

Die Top-Übung für schlanke Beine:
Beine in die Luft werfen! Steht auf einem Bein, mit geradem Rücken, das Becken leicht nach vorn geschoben, um den Rücken nicht zu krümmen, und "werft" das andere Bein gestreckt nach vorn, auf die Seite und nach hinten. Wiederholt die Übung mit dem anderen Bein. 30 Bewegungen pro Seite 2 Mal pro Woche.

Das meint die Ernährungsspezialistin:

Es ist vielleicht nicht einfach, aber keinesfalls unmöglich, Cellulite und Wassereinlagerungen den Kampf anzusagen. Worauf es ankommt: den Blutkreislauf in den Venen ankurbeln. Wie es funktioniert: Gerichte möglichst wenig salzen und salzige Nahrungsmittel wie Wurst, Käse, Chips, etc. meiden.

Auch entschlackende Produkte wie grüner Tee, Petersilie, Spargel, Fenchel oder Rotes Weinlaub unterstützen den Entwässerungsprozess!

Straffe Arme wie Jennifer Aniston

Die unvergessliche Rachel aus der Serie Friends lässt sich auch mit fast 50 Jahren nicht gehen. Das beweist sie bei jedem VIP-Auftritt mit ihr Top-Figur.

Das meint der Sport-Coach:
Um Fett aus den Armen zu vertreiben oder schlaffe Arme in Form zu bringen, müssen die Muskeln gestärkt werden - die dann wiederum die Haut straffen. Aber Vorsicht: Übertreibt es nicht, wenn ihr keine geballten Muskelpakete wie ein Bodybuilder an den Armen und Schultern wie ein Möbelpacker haben möchtet! Gut sind Sportarten, die den Trizeps trainieren: Tennis, Squash, Schwimmen, Rudern oder traditionelle Gymnastik

Die Top-Übung für straffe Arme:
Retropulsionen oder Damen-Liegestützen. Das ist einfach und ihr riskiert nicht, euch am Rücken zu verletzen. Setzt euch mit leicht gegrätschten, halb angewinkelten Beinen auf den Boden. Lehnt euch nach hinten, indem ihr euch auf die angewinkelten Arme stützt (Unterarme und Handflächen liegen auf dem Boden auf). Hebt und senkt nun das Becken. Dabei sollten die Arme arbeiten - nicht der Rest des Körpers. Drei Abläufe je 15 Auf- und Abbewegungen jeden Morgen!

Das meint die Ernährungsspezialistin:

Proteine in Hülle und Fülle! Die Kraft und Elastizität der Muskeln hängt von einer ausreichenden Proteinzufuhr ab. Das bedeutet: ja zu magerem Fleisch (rot oder weiß), Eiern und Fisch - solange sie nicht in Öl frittiert werden! Denkt auch an magere Milchprodukte und Hülsenfrüchte wie Linsen oder Dicke Bohnen. Trinkt zudem ausreichend Wasser, denn Proteine ermüden die Nierenfunktion.

Auch auf gofeminin: Motivation gesucht? Beeindurckende Vorher-Nachher-Abnehmbilder

© instagram.com/anusia
von der Redaktion 158 mal geteilt

Das könnte dir auch gefallen