Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Für immer rosarot: Das Geheimnis glücklicher Paare
Klein, aber fein! Köstliche Tapas-Rezepte zum Selbermachen
Test: Wie ehrlich bist du zu dir selbst?
Trendige Trauung: Diese Brautkleider bekommen ein 'Ja'!
Au Backe! Was hilft wirklich gegen Zahnschmerzen?
Tipps & Tricks
Zeitumstellung: Vor oder zurück? Und was bringt sie uns eigentlich?
Überblick in Bildern

Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit

   

Besonders Frauen sind bei der Zeitumstellung von Schlafstörungen betroffen. - Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit
Besonders Frauen sind bei der Zeitumstellung von Schlafstörungen betroffen.
Am letzten Sonntag im Oktober endet jedes Jahr die Sommerzeit und die Uhren werden wieder eine Stunde zurück auf Winter- bzw. Normalzeit gestellt. Das Zurückstellen der Uhren auf die Normalzeit ist dabei für die meisten Menschen deutlich angenehmer als das Vorstellen auf die Sommerzeit. Denn während der Folgetag bei der Sommerzeit-Umstellung eine Stunde verliert und deshalb nur 23 Stunden dauert, gewinnt der erste Tag bei der Winterzeitumstellung eine Stunde dazu und dauert nun 25 Stunden.

Das entspricht im Grunde genommen der inneren Uhr des Menschen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen, die isoliert und ohne natürliches Licht leben, nach kurzer Zeit einen 25-Stunden-Rhythmus entwickeln.

Die Umstellung auf Winterzeit empfinden viele Menschen positiv
Dass durch die Winterzeit die Dämmerung wieder früher beginnt, empfinden viele Menschen als angenehm. Der Körper hat eine Stunde mehr Schlaf in der Nacht der Umstellung. Die innere Uhr, die den Biorhythmus steuert, gerät etwas weniger aus dem Gleichgewicht und benötigt nur rund vier bis vierzehn Tage, um sich an die neuen alten Gewohnheiten anzupassen.

Dennoch wird auch bei der Zeitumstellung von Sommerzeit auf Winterzeit der Biorythmus durcheinander gewirbelt. Vor allem Personen, die bereits Schlafprobleme haben sowie Frauen und ältere Menschen sind häufig von Müdigkeit und Schlafstörungen betroffen - ihr Biorhythmus scheint empfindlicher auf Änderungen zu reagieren.

Zudem belastet zu dieser Jahreszeit der allgemeine Wetterumschwung das Immunsystem. So kann es gerade in der Herbstzeit verstärkt zu Erkältungen kommen. Außerdem wird durch die Veränderung hin zu den dunkleren Jahreszeiten vermehrt das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet.

Damit sich die innere Uhr möglichst schnell an die Veränderung gewöhnt, raten Schlafmediziner, den Alltag rasch auf die wiedergekehrte Normalzeit anzupassen. So gelingt die Umstellung vielen schon innerhalb weniger Tage.




  
 

Video: Wenn es ziept und grummelt: So vermeidet ihr einen Blähbauch

  • Wenn es ziept und grummelt: So vermeidet ihr einen Blähbauch
  • Detlef D! Soost zeigt, wie's geht: Effektives Training für Bauch und Taille

Veröffentlicht von
am 26/10/2013
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Zeitumstellung
Was gibt’s Neues? 06/12/2016
News Fit & Gesund
Praktische Tipps
Video
Stoffwechsel anregen: SO bringst du deinen Körper in Schwung!
Weihnachtsstress vermeiden: 5 Tipps, mit denen ihr ENDLICH mal erholt ins neue Jahr kommt
Wenig Kohlenhydrate, viel Geschmack: 3 leckere Rezepte für Low-Carb Plätzchen
Figurschoner-Tricks: So kommt ihr schlank durch die Feiertage!
Alle Fit & Gesund News sehen
Kalorien verbrennen & abnehmen: So klappt es mit dem Wunschgewicht!
Tipps für einen festen, knackigen Po: Bootylicious!
Straffer Po und flacher Bauch: So geht Muskel­aufbau durch Kraft­training
Ran an den Speck! Was wirklich hilft, um die Fettverbrennung anzuregen
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Fit & Gesund sehen
Video Diät-Tipp: Besser Obst oder Gemüse als Snack?
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil
             
Onmeda: Medizin & Gesundheit Onmeda.de