Home / Fashion & Beauty / Styling-Tipps / Die 6 besten Secondhand-Tricks: So macht ihr am meisten Geld mit euren alten Sachen!

Fashion & Beauty

Die 6 besten Secondhand-Tricks: So macht ihr am meisten Geld mit euren alten Sachen!

Ann-Kathrin Schöll
von Ann-Kathrin Schöll Veröffentlicht am 21. März 2017

Wir haben Verkaufsexperten nach ihren Tipps und Tricks fürs Secondhand-Shopping gefragt.

Hand aufs Herz: Jede von uns hat Sachen in ihrem Schrank, die sie entweder noch nie, nur ganz selten oder schon ewig nicht mehr anhatte. Der ganze ungetragene Kram nimmt nur Platz im Schrank weg. Wir sagen: Weg damit!

Es gibt drei gute Gründe, warum ihr jetzt ausmisten solltet

1. Ihr sorgt für Ordnung in eurem Kleiderschrank und habt Platz für Neues.

2. Ihr verschafft euch ein gutes Gefühl, denn Aufräumen und sich von altem Kram trennen, tut einfach gut.

3. Ihr könnt eure ausrangierten Sachen online zu Geld machen.

Deshalb solltest du mehr Sachen online verkaufen

Secondhand-Shopping ist übrigens auch DER Geheimtipp von Fashion-Bloggern. Sie schwören darauf, ihre ein paar Mal getragene Designerkleidung, Taschen und Accessoires online bei Portalen zu verkaufen.

So laufen sie nicht Gefahr, dass sie zweimal hintereinander im selben Outfit abgelichtet werden, sparen Platz im Schrank und verdienen obendrein noch etwas. Von so viel Verkäufergeist sollten wir uns dringend eine Scheibe abschneiden.

6 geniale Tipps fürs Secondhand-Shopping

Wir haben mit Secondhand-Profis gesprochen und sie nach den besten Tipps und Tricks gefragt. SO holt ihr das meiste Geld aus euren alten Sachen raus:

1. Die Fotos sind entscheidend

Beim Secondhand-Shopping ist es wie bei Tinder: Ist das Foto mies, wird nach links gewischt. Damit eure Kleidung das Interesse bei den potentiellen Käufern weckt, solltet ihr sie möglichst gut in Szene setzen. Legt das Teil dazu möglichst glatt auf eine helle Unterlage oder noch besser: Zieht das Kleidungsstück an, denn Kleidung, die "am Model" gezeigt wird, verkauft sich deutlich besser.

Zieht das Kleidungsstück an, achtet darauf, dass es richtig sitzt und lasst euch von einer Freundin vor einem hellen, möglichst gut ausgeleuchteten Hintergrund fotografieren. Gut ist z. B. die weiße Wand gegenüber des Fensters. Achtet darauf, dass keine Gegenstände links und rechts neben euch stehen. Lasst mehrere Fotos von euch machen: einmal frontal, einmal von der Seite und einmal von hinten.

2. Preist euer Kleidungsstück an

Auch der Beschreibungstext spielt eine Rolle beim Secondhand-Shopping. Achtet darauf, dass der Text positiv klingt und ihr die Vorzüge eures Kleidungsstücks klar in den Vordergrund stellt.

Sätze wie "Die Jacke sieht neuwertig aus", "Die Passform ist sehr schmeichelhaft" oder "Das Kleidungsstück ist ein echter Klassiker, der nicht aus der Mode kommt", regen zum Kauf an. Trotz Vorteilskommunikation, solltet ihr aber immer ehrlich bleiben. Wenn es Mängel gibt, solltet ihr sie nicht verschweigen.

3. Sonntags verkauft es sich am besten

Wenn Fotos und Text stehen, könnt ihr euer Produkt online stellen. Hierbei ist der Zeitpunkt entscheidend. Secondhand-Experten schwören auf den Sonntag, denn an diesem Tag stöbern die meisten Leute im Netz und sind auf der Suche nach Schnäppchen.

4. Setzt auf Marken mit wenig Wertverlust

Wie viel Geld ihr mit euren alten Sachen machen könnt, hängt stark davon ab, was ihr verkauft. Nicht nur die Art des Kleidungsstücks oder Accessoires bestimmt den Preis, sondern vor allem die Marke. Besonders viel Geld verdient ihr mit hochwertigeren und angesagten Labels wie z. B. Michael Kors oder Luxus-Designermarken wie Chanel, Valentino & Co.

Während Mode von Ketten wie H&M und Zara sehr schnell an Wert verliert und sich dadurch nur schwer oder für wenig Geld verkaufen lässt, sind die hochpreisigeren Teile wertstabil.

5. Je geringer das Angebot, desto höher ist der Preis

Besonders viel Geld könnt ihr mit Kleidungsstücken verdienen, die rar sind. Seien es Teile in sehr kleinen oder großen Größen oder Limited Edition Modelle - für etwas, dass es selten gibt, wird prinzipiell mehr bezahlt, als für Stangenware.

Wenn ihr also eine kleine Kleidergröße habt und selbst häufig Probleme habt, Trend-Teile und Klassiker in eurer Größe zu finden, dann lohnt es sich alte Sachen online zu verkaufen. Die Nachfrage wird da sein!

6. Klassiker verkaufen sich besonders gut

Auch bei der Art der Kleidungsstücke und Accessoires gibt es Unterschiede beim Secondhand-Verkauf. Mit modischen Klassikern lässt sich am meisten verdienen, denn sie sind immer gefragt.

Das kann eine schwarze Echtlederjacke von Mango, Lederboots, das kleine Schwarze, eine stylische Luxus-Sonnenbrille von Prada & Co. oder eine It-Bag sein, wie die Chanel Timeless.

von Ann-Kathrin Schöll

Das könnte dir auch gefallen