Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Leben mit HIV: "Das Laufen hat mir Kraft gegeben"
10 einfache Diät-Regeln: Jetzt nehmen auch Sie ab!
Zwei Stars, ein Geburtsjahr: Wer hat sich besser gehalten?
Alles gelogen: 5 Irrtümer rund um den flachen Bauch
Teile und herrsche: So delegieren Sie im Job richtig
Von der Idee zum Business

Existenzgründung

Überblick in Bildern
  

Existenzgründung à la Katzenberger: Ich bin mein eigener Boss! © www.schoko-auge.de  - Existenzgründung
Existenzgründung à la Katzenberger: Ich bin mein eigener Boss! © www.schoko-auge.de
Die Existenzgründung: Daniela Katzenberger und ihr Café auf Mallorca
Daniela Katzenberger hatte den Traum vom "eigenen Ding". Mit einem Café auf Mallorca wollte sie endlich ihr eigener Boss sein. Doch die Existenzgründung klappte nicht reibungslos, die Saarländerin mit dem unbeschwerten Gemüt hatte von fehlender Finanzierung, über große Konkurrenz bis hin zu mangelnder Location einige Hindernisse zu überwinden. Dennoch: Sie ließ sich nicht entmutigen.

Katzenberger macht vor, was in Deutschland längst kein Einzelfall mehr ist: Tatsächlich spielen mehr als 70 Prozent der Deutschen regelmäßig mit dem Gedanken, sich mit einem eigenen Unternehmen selbständig zu machen. Und bei Vielen bleibt es nicht nur beim Gedanken.

Existenzgründung ist für Frauen besonders attraktiv
Die Zahl der Unternehmensgründungen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Insbesondere für Frauen ist die Existenzgründung eine echte Alternative zum Angestellten-Dasein. Sie versprechen sich mehr Selbstverwirklichung, größere Unabhängigkeit, aber auch flexiblere Arbeitszeiten, die besser mit den Bedürfnissen der Familie harmonieren. Mittlerweile ist jeder dritte Unternehmer in Deutschland eine Frau.

Mal ist es ein kleines Unternehmen wie das Katzenberg'sche Café oder ein Laden. Manchmal werden aus den kleinen Ideen jedoch plötzlich riesengroße. So wie bei Katrin Osbelt. Vor acht Jahren hat sie als Arbeitslose ihre eigene Kommunikationsagentur in Dortmund ins Leben gerufen - drei Jahre später wurde sie auf der Gründermesse "Start" in Essen zur "Unternehmerin des Jahres" gekürt.

Wege in die Existenzgründung sind unterschiedlich
Stephanie Zschieschan-Steinfest arbeitete als Projektmanagerin in leitender Position an dem Beleuchtungskonzept des A 380, des größten Passagierflugzeugs der Welt. Vor fünf Jahren aber bekam sie eine schwer kranke Tochter und war mit den Pflegeangeboten ihrer Krankenkasse unzufrieden. Die dreifache Mutter hängte ihren Job an den Nagel und gründete 2006 in Berlin den Intensiv-Pflegedienst für Kinder „Kleine Strolche“ - eigentlich nur, um ihre Tochter zu betreuen. Dafür bekam sie in diesem Jahr den Preis zur "Unternehmerin des Jahres" der Stadt Berlin.

Die Beispiele zeigen: Wege in die Existenzgründung gibt es viele. Es kann die zündende Idee sein, für die man Leidenschaft hat, die aus der Notlage hilft oder einen Missstand behebt.

Welche Idee taugt zur Existenzgründung? 
Wann aber ist eine Idee eine Geschäftsidee? Wolfgang Kierdorf berät Frauen und Männer beim Gang in die Existenzgründung. Er erklärt: "Nicht jede Idee, die uns 'trifft', ist eine Idee, die sich umzusetzen lohnt. In der Tat sind das die meisten Ideen nicht. Doch manchmal, ganz selten, ist eine Idee auch ein Keim, aus dem etwas Großes erwachsen kann. Es ist eine Idee mit Potential, eine große Idee."

Die großen von den kleinen Ideen zu unterscheiden, ist dabei aber gar nicht so schwierig, so Kiendorf: "Eine kleine Idee ist flüchtig, schnell vergessen oder verworfen. Über kleine Ideen geht man einfach hinweg. Eine große Idee 'bleibt kleben'. Es ist die Idee, die einen nachts wach liegen lässt, die einem keine Ruhe gibt, zu der einem zu den umöglichsten Zeiten weitere Eingebungen kommen. Das ist eine große Idee."

Eine Geschäftsidee braucht ein rundes Konzept, mit dem sie in die Tat umgesetzt werden kann. Das bedeutet viel Arbeit. Kiendorf rät seinen Kunden, sich vorher klar zu machen, was es bedeutet, selbstständig zu sein. "Auch wenn Ihnen Ihr selbstständiger Job am Anfang noch Spaß macht, stehen die Chancen gut (laut einer Statistik bei fast 95%), dass Sie innerhalb weniger Jahre Ihren Job hassen werden. Sie arbeiten selbst und ständig, zu einem schlechten bis mittleren Gehalt, und bezahlter Urlaub war gestern. Bevor Sie sich in das Abenteuer Selbstständigkeit stürzen, erforschen Sie die Perspektiven."

Für goFeminin.de hat Wolfgang Kierdorf einen 5-Punkte-Plan zusammengestellt: Wie wird aus einer Idee eine Geschäftsidee? 




smb
Wolfgang Kierdorf ist Geschäftsführer von „The Black Swan“ (www.TheBlackSwan.de), einer Unternehmensberatung, die die Themen Gründung, Unternehmertum und Persönlichkeitsentwicklung verbindet. Sie erreichen den Autor unter der E-Mail: wolfgang@TheBlackSwan.de.

 
  

Video: Mit Biss: Der gruselige Halloween-Snack aus nur 3 Zutaten!

  • Mit Biss: Der gruselige Halloween-Snack aus nur 3 Zutaten!
  • Zuckersüß: So machst du bunte Swirl Cookies, die allen den Kopf verdrehen!

Veröffentlicht von Shila Meyer Behjat
am 20/11/2010
Die Lesernote:5/5 
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Existenz­grün­dung für Frauen
Was gibt’s Neues? 08/12/2016
News Living
Praktische Tipps
Video
Freak Shakes: So verrückt ist der neue Food-Trend mit den Monster Milkshakes
Darüber freut er sich WIRKLICH: Die besten Geschenkideen für Männer zu Weihnachten
Zauberhaft! Die schönsten Geschenke für "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"-Fans
Einfach & schnell: Zauberhafte DIY-Dekoideen für Weihnachten
Alle Living News sehen
Produkttests - Fragen und Antworten
Gefühle im Berufsleben: Tipps zur Selbstkontrolle
Überfischung: Darf ich Sushi überhaupt noch essen?
Sushi: Viel mehr als frischer Fisch mit Reis!
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Living sehen
Wie bei Oma: Das beste Rezept für perfekte Zimtsterne
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil