Home / Living / Wohnen & Lifestyle / Zuckersüß & ratzfatz: 7 Ideen für selbstgemachte Kinderzimmer-Deko

© houzz.de
Living

Zuckersüß & ratzfatz: 7 Ideen für selbstgemachte Kinderzimmer-Deko

von Houzz Veröffentlicht am 23. August 2017

Wimpelkette, Wandsticker & Co: Diese 7 DIY-Ideen verschönern jedes Kinder- und Babyzimmer.

Houzz

Juhu, schwanger! Die Vorfreude ist riesig und es gibt nichts Schöneres, als alles für das werdende Leben vorzubereiten. Vielleicht das Allerschönste: das Babyzimmer einrichten. Neben den wirklich wichtigen Sachen von Wickelplatz bis zum Stauraum braucht es für den Wohlfühlfaktor liebevolle und dekorative Details. Wir haben 7 flinke Ideen für Kinderzimmer-Deko zum Selbermachen parat, mit denen ihr in Windeseile fröhliche und individuelle Highlights schafft. Und die garantiert auch größeren und Geschwisterkindern gefallen werden!

1. Schnelle Wimpelkette

Sie hat beinah schon Must-Have-Status im Babyzimmer bekommen: die Wimpelkette. Statt lange Nähstunden oder viel Geld zu investieren, können Sie eine Wimpelkette aus Schnur und Geschenkpapier im Handumdrehen selber machen. Schneiden Sie dafür ein Stück Schnur nach Bedarf zu. Die Wimpel basteln Sie aus einem großen Papierbogen, der farblich zum Kinderzimmer passt. Einfach genug Rauten ausschneiden, in der Mitte umfalten und mit der Schnur dazwischen zusammenkleben. Die Kette können Sie anschließend quer durch den Raum spannen oder – wie hier im Kinderzimmer bei Isabel Robles Salgado – mit Maskingtape an der Wand befestigen.

2. Individuelle Wandsticker

Fertige Wandtattoos gibt es fürs Kinderzimmer noch und nöcher. Nur sind die meisten recht figurativ-kitschig oder hängen schon tausendfach in anderen Zimmern. Dabei braucht es für ganz individuelle Wandsticker nur ein schönes Papier in einer stärkeren Grammatur (z.B. Tapete). Schneidet einfach euer Lieblingsmotiv so oft ihr wollt aus. Mit doppelseitigem Klebeband auf der Rückseite halten die individuellen Sticker an der Wand und können bei Bedarf auch wieder spurlos entfernt werden.

3. Schränke und Regale aufpeppen

Spezielle Kindermöbel sprengen oft das Budget. Wo Verwandte oder Freunde gerade keine Minimöbel abzugeben haben, ziehen eben auch mal Regale oder Schränke aus den Erwachsenenzimmern rüber ins Kinderparadies. Damit sich die Kleinen trotzdem rundum wohlfühlen, könnt ihr fröhliche Mustertapeten anbringen. Verkleidet z.B. das Türglas von Schränken damit oder bezieht die Rückwände von Bücherregalen.

Tolle Kinderzimmer-Deko entdecken

4. Partydeko weiternutzen

Die federleichten Wabenbälle oder Pompoms der letzten Party braucht ihr gar nicht wieder zusammenzufalten und in einer Kiste zu verstauen. Tragt die federleichte Deko rüber ins Babyzimmer – am besten im Kollektiv! Als Mobile-Ersatz über dem Bettchen oder einfach nur an der Wand, mit Papierbällen lebt die sorgenfreie Stimmung im Kinderzimmer weiter.

Mehr Ideen, wie ihr Babyzimmer gestalten könnt

5. Schnelle Wandbilder aus Textil

Habt ihr noch ein großes Stück Stoff mit farbenfrohem Muster übrig, das auch im Kinderzimmer Laune machen würde? Kramt es aus eurer Nähkiste und bespannt eine Leinwand damit! Dazu tackert ihr den Stoff auf der Rückseite an den Holzleisten mit einem Handtacker fest – am besten abwechselnd oben, unten, rechts und links. Schon habt ihr in wenigen Minuten ein hübsches und einzigartiges Bild für das Kinderzimmer.

Tipp: Kauft doch gleich ein paar Meter von einem hübschen Musterstoff! Daraus könnt ihr neben der Leinwand auch Vorhänge oder kleine Sitzkissen machen. Auf diese Weise sieht das Kinderzimmer fröhlich bunt, aber nicht allzu wild aus.

6. Ein plüschiges Mobile

Garnreste finden noch ein Leben – der Bommel sei Dank. So lustig plüschig wie sie aussehen, passen sie nicht nur perfekt an warme Wintermützen, sondern auch ins Kinderzimmer. An fünf Schnüren aufgereiht, an einem Ring befestigt und oben zusammengebunden, ist daraus im Handumdrehen ein farbenfrohes Mobile geworden. Damit das Baby Spaß an dem selbstgemachten Mobile hat, solltet ihr satte und kontrastreiche Garnfarben für die Pompoms wählen. Denn der Sehsinn von Babys ist zunächst nur schwach ausgebildet. Ähnliche Töne – wie Rot und Orange – können Babys nicht deutlich genug unterscheiden.

7. Spielzeugkörbe mit bunten Bommeln

Mit Pompoms könnt ihr klassischen Flechtkörben aus dem Wohnzimmer Kinderzimmer-Style verpassen. Näht wie in diesem australischen Mädchenzimmer, gestaltet von Hide & Sleep Interior Design, drei oder vier Bommeln in verschiedenen Farben vorne an die Körbe an – ganz egal, ob selbstgemachte oder fertig gekaufte Pompoms.

Findet tausende Kinderzimmer-Ideen auf Houzz

Lest den vollständigen Artikel mit weiteren Ideen auf Houzz.

von Houzz

Das könnte dir auch gefallen