Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Nichts für Weicheier! Traumfigur dank Trendsport Crossfit
"Doofe Kuh" & Co.: Wenn Kinder Schimpfwörter entdecken
Traummann an der Angel? Wie Sie ihn nicht mehr loslassen
Von krummen Bananen & Co.: Küchenwissen für Angeber
Sommer-Make-up: Unsere Lieblingslooks zum Nachschminken
Das Kleine-Levin-Syndrom

Kleine-Levin-Syndrom

  

Mona M. leidet unter dem relativ unbekannten Kleine-Levin-Syndrom © privat - Kleine-Levin-Syndrom
Mona M. leidet unter dem relativ unbekannten Kleine-Levin-Syndrom © privat
Etwa sieben bis acht Stunden Schlaf benötigt der Mensch pro Nacht, damit der Körper erholt und fit in den Tag starten kann. Mona M. (21) aus Freiburg toppt das locker. Allerdings nicht freiwillig. In ihrer schlimmsten Phase schlief sie ganze 20 Stunden am Tag – und das drei Wochen lang.
 
Warum? Weil die junge Studentin unter dem relativ unbekannten und wenig erforschten Kleine-Levin-Syndrom leidet. Diplompsychologe Dr. Hans-Günther Weeß, Leiter des Schlafzentrums in der Pfalzklinik, Klingenmünster, erklärt: „Bei dem Kleine-Levin-Syndrom handelt es sich um eine sehr seltene Erkrankung, die aufgrund ihrer Schwere und den ausgeprägten psychosozialen Beeinträchtigungen das Leben und die Lebensqualität der Betroffenen stark herabsetzt. Exakte wissenschaftliche Daten zur Häufigkeit liegen nicht vor, es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass einige tausend, zumeist unerkannte Fälle weltweit vorliegen.“
 
Häufig tritt die Erkrankung zum ersten Mal in der Pubertät auf. So auch bei Mona. Im März 2007 schlief sie extrem lange, klagte über Gedächtnisverlust und Depressionen. Ihr Verhalten änderte sich: Sie wurde aggressiver. Außerdem litt die damals 17-Jährige unter Verwirrtheit. Mona: „Es war ein Gefühl, als wäre man in einem Traum gefangen.“ 
 
Die Veränderungen in ihrem Verhalten machten einen Arztbesuch unumgänglich. Allerdings konnte der Hausarzt mit den Symptomen nichts anfangen. Auch MRT, CT und eine Lumbalpunktion ergaben erst mal nichts. Monas Eltern wurde erklärt, ihre Tochter sei nur renitent (bockig, störrisch). Ihr Vater durchforstete daraufhin das Internet, stieß auf den Namen der Krankheit und den Arzt Dr. Weeß, der schließlich die Diagnose stellte: Kleine-Levin-Syndrom, KLS.


> Weiterlesen auf Seite 2




sf

 
  

Video: Zuckersüß: So machst du bunte Swirl Cookies, die allen den Kopf verdrehen!

  • Zuckersüß: So machst du bunte Swirl Cookies, die allen den Kopf verdrehen!
  • Knusprig, süß und fruchtig: Schnelle Himbeer-Schoki-Frühlingsrollen

Veröffentlicht von Sabrina Frangos
am 09/10/2011
Die Lesernote:4.9/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 06/12/2016
News Living
Praktische Tipps
Video
Darüber freut er sich WIRKLICH: Die besten Geschenkideen für Männer zu Weihnachten
Zauberhaft! Die schönsten Geschenke für "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"-Fans
Einfach & schnell: Zauberhafte DIY-Dekoideen für Weihnachten
DIE wollen wir sofort wegsnacken: Saftige Kürbis Cake Pops zum Nachbacken
Alle Living News sehen
Produkttests - Fragen und Antworten
Gefühle im Berufsleben: Tipps zur Selbstkontrolle
Überfischung: Darf ich Sushi überhaupt noch essen?
Sushi: Viel mehr als frischer Fisch mit Reis!
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Living sehen
Süße Überraschung: Weihnachts-Muffins mit Schoko-Kern selber backen
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil