Kleiner Aufwand, großer Nutzen: Nachhaltigkeit im Alltag
 Foto 8/8 
Nachhaltigkeit beim Klamottenkauf

Nachhaltigkeit beim Klamottenkauf


Beige, sackartig und mit Kratzeffekt: Nachhaltig produzierte Kleidung hat keinen besonders guten Ruf. Zudem ist sie auch noch teurer - ein weiterer Grund für viele, einen großen Bogen darum zu machen.

Allerdings lohnt es sich, bei der Kleidung ab und an auf Biostoffe zu setzen. Baumwolle beispielsweise ist die beliebteste Naturfaser. Etwa die Hälfte aller Kleidung wird daraus hergestellt. Und nirgendwo werden mehr Pestizide eingesetzt als auf den Baumwollfeldern. Ein weiteres Problem ist der Wasserverbrauch. Für nur ein T-Shirt werden zirka 2000 Liter Wasser benötigt.

Kleidung aus Biobaumwolle
Viele große Hersteller bieten mittlerweile Kleidung aus Bio-Baumwolle zu bezahlbaren Preisen an. Achten Sie beim Kauf auf das Kürzel 'kbA', das steht für 'kontrolliert biologischen Anbau'. Chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel sind bei dieser Baumwolle verboten. Die Bezeichnungen 'handgepflückt' und 'aus unbehandelter Baumwolle' dagegen stehen nicht für bio.

Ein weiteres Problem bei Kleidung sind die schlechten Arbeitsbedingungen bei der Herstellung. Ein Großteil der in Deutschland verkauften Kleidung wird in China, Pakistan, Vietnam oder Mittelamerika hergestellt. Die Näherinnen bekommen für ihre Arbeit einen absoluten Niedriglohn und sind teilweise gesundheitsschädlichen Stoffen ganz ungeschützt ausgeliefert. Auch Kinderarbeit ist durchaus in manchen Ländern noch ein Thema.

Wert auf angemessene Arbeitszeiten, Löhne und Arbeitsbedingungen legen Anbieter von FairTrade-Textilien.

Wichtige Siegel für Bio- und fair hergestellte Textilien sind: 'Naturtextil', 'Global Organic Textile Standard (GOTS)', 'Textiles Vertrauen', 'Europäisches Umweltzeichen', 'FairTrade'.

Zweitverwertung von Kleidung
Was tun mit alten Klamotten? Bringen Sie sie in Secondhand-Shops oder zu Organisationen wie der Caritas. Dort werden sie für kleines Geld an Bedürftige verkauft oder verschenkt.


Lesen Sie auch auf gofeminin.de:
> Überfischung: Welchen Fisch darf ich essen?
> Öko - die gesunde Lebensweise
> Was ist eigentlich Fairtrade?


Video: Schlicht, lecker und schnell gemacht: Hähnchenbrust auf Salat!

  • Schlicht, lecker und schnell gemacht: Hähnchenbrust auf Salat!
  • Geniale DIY-Idee: Diese Käsehäppchen sind DER Hingucker auf jedem Halloween-Buffet!
  • Bananen-Mandelbutter Bites: Der gesunde Snack, der auf der Zunge zergeht

Veröffentlicht von
am 31/08/2012
Die Lesernote:1/5 
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Nachhaltigkeit im Alltag
Was gibt’s Neues? 10/12/2016
News Living
Praktische Tipps
Video
Zeit für Selbstgemachtes: 5 leckere Geschenke aus dem Thermomix
Freak Shakes: So verrückt ist der neue Food-Trend mit den Monster Milkshakes
Darüber freut er sich WIRKLICH: Die besten Geschenkideen für Männer zu Weihnachten
Zauberhaft! Die schönsten Geschenke für "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"-Fans
Alle Living News sehen
Produkttests - Fragen und Antworten
Gefühle im Berufsleben: Tipps zur Selbstkontrolle
Überfischung: Darf ich Sushi überhaupt noch essen?
Sushi: Viel mehr als frischer Fisch mit Reis!
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Living sehen
Süße Überraschung: Weihnachts-Muffins mit Schoko-Kern selber backen
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil