Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Achtung! Diese Lebensmittel bringen uns um den Schlaf
Schüttel deinen Speck! Mit Powerplate zur Traumfigur?
10 Gründe, warum es so schön ist, Mama zu sein
Leben mit HIV: "Das Laufen hat mir Kraft gegeben"
10 einfache Diät-Regeln: Jetzt nehmen auch Sie ab!
Steffi Jones im Interview: "Wir hoffen auf ein Sommermärchen!"

   

Was hat Ihre Mutter von den Ambitionen Ihrer vierjährigen Tochter gehalten, Fußball zu spielen?
Steffi Jones: 
Meine Mutter wollte, dass ich Tennis spiele und war total gegen Fußball. Für sie waren alle Fußballer Machos und Proleten, Fußball ein Männersport.

Und wie konnten Sie sie dann überzeuegen?
Steffi Jones: Ihr damaliger Lebensgefährte hat sie überredet, ein Spiel von mir anzugucken. Da war ich schon bei den Mädels in der U 16. In dem Spiel wurde ich gefoult - da kam meine Mutter auf den Platz gerannt und wollte meine Gegenspielerin mit einem Schirm verhauen. Seitdem war sie mit Leib und Seele dabei und immer meine größte Kritikerin und mein größter Fan. Heute nutzt sie sogar 'google alert' und liest und sammelt alles über mich.

Was ist denn das tolle am Frauenfußball?
Steffi Jones: So vieles! Zum einen bin ich als Mischling unglaublich dankbar, dass ich fußballspielen durfte: Integration war ganz normal und es spielte nie eine Rolle, woher man kommt oder wie man aussieht.

Und was noch?
Steffi Jones: Der Fußball war für mich auch ein Auffangbecken. Mein älterer Bruder war sehr früh kriminell und ist seit vielen Jahren drogenabhängig. Mein anderer Bruder hat als Soldat im Irakkrieg beide Beine verloren. Am Fußball und an meinem Team konnte ich mich immer festhalten, das war wie eine Familie für mich.

Wenn Sie irgendwann mal etwas außerhalb des Fußballbereichs machen würden, was wäre das?
Steffi Jones: Ich habe schon so viel gemacht, im Kaufhaus gearbeitet, für einen Partyzeltverleih, als Maktleiterin bei Lidl. Alles, um Fußballspielen zu können. Ich war mir für nichts zu fein.

Um professionell spielen zu können, brauchten Sie noch einen Job?
Stefi Jones: Ja, die Dimensionen sind bei uns nicht wie bei den Männern. Wir haben nicht die gleiche mediale Aufmerksamkeit, weniger Sponsoren und so auch weniger Geld für die einzelne Spielerin.

Gibt es denn Spielerinnen, die von dem Geld leben können?
Steffi Jones: Ja, aber das sind Ausnahmen.

Was glauben Sie: Wird die Stimmung bei der WM genauso bombastisch wie bei den Männern?
Steffi Jones: Ja, daran glaube ich ganz fest! Alle Tickets für unsere Spiele sind bereits ausverkauft - wir hoffen auf ein Sommermärchen!


Mehr zum Thema Frauenfussball gibt's online auch auf www.sportbild.de oder in der SPORT BILD jeden Mittwoch neu am Kiosk für 1,50 €

Jetzt mit 48 Seiten Gratisbeilage zum Thema Frauenfußball-WM!




  
 

Video: Farbenfroh, gesund und lecker: So zaubert ihr einen Rainbow-Smoothie!

  • Farbenfroh, gesund und lecker: So zaubert ihr einen Rainbow-Smoothie!
  • Lecker und cremig: So einfach könnt ihr Frozen Yogurt selber machen!

Veröffentlicht von
am 22/06/2011
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Steffi Jones im Interview
Was gibt’s Neues? 23/03/2017
News Living
Praktische Tipps
Video
Mut zur Farbe: Bunte Badezimmer sind DER Wohntrend 2017!
5 Tipps für Madrid: Ein unvergessliches Wochenende in Spaniens Hauptstadt!
Geniale Rezepte zum Osterfest: So leicht kochst du ein einfaches Ostermenü
Asia-Flair im Schlafzimmer: So einfach baut ihr eine DIY-Nachttischlampe selber
Alle Living News sehen
Produkttests - Fragen und Antworten
Gefühle im Berufsleben: Tipps zur Selbstkontrolle
Überfischung: Darf ich Sushi überhaupt noch essen?
Sushi: Viel mehr als frischer Fisch mit Reis!
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Living sehen
Himmlisch leckeres Rezept: Schoko-Cookies mit flüssigem Karamell-Kern
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil