Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Von krummen Bananen & Co.: Küchenwissen für Angeber
Sommer-Make-up: Unsere Lieblingslooks zum Nachschminken
Maniküre: Die fünf Must-haves für schöne Nägel
Damenbart entfernen: die besten Methoden
Wodka-Cocktails: Rezepte, die Lust auf Sommer machen!
Niederlande
Sterbehilfe: Petra de Jong führte bei 16 Menschen Euthanasie durch

Sterbehilfe

   

Ein altes Backsteingebäude: Die Lebensendeklinik in Den Haag. © NVVE - Sterbehilfe
Ein altes Backsteingebäude: Die Lebensendeklinik in Den Haag. © NVVE
Das Projekt Lebensendeklinik wird in den Medien in den Niederlanden, Europa und der Welt, sowie von Befürwortern und Gegnern heiß diskutiert. Dennoch: Petra de Jong hat nach eigenen Aussagen noch nie Hassmails oder Drohungen erhalten. „Aber ich habe schon Mails von Angehörigen bekommen, die sich bedankten, und das bestätigt mich“, so de Jong.

Die Frau, die Sterbehilfe unterstützt, führte 1998 selbst zum ersten Mal Euthanasie durch. Damals war sie Assistenzärztin. Ihr Patient: ein 44jähriger krebskranker Mann. Er und seine Frau baten Petra de Jong um Hilfe. Aber de Jong machte Fehler, weil sie noch unerfahren war, mit keinem Chefarzt sprechen und sich erkundigen konnte. „Ich habe ihm (dem Patienten) zu wenig Medizin gegeben und es dauerte neun Stunden bis er starb.“ Er hatte keine Schmerzen, trotzdem war es eine schwierige Situation. Für die Ehefrau und die junge Ärztin. Aber der Mann konnte einen würdevollen Tod sterben und musste nicht leiden. Die heutige Direktorin der NVVE hatte dabei keine Angst vor Konsequenzen, obwohl Euthanasie zu diesem Zeitpunkt noch illegal war. „Medizinisch war es richtig. Es fühlte sich als Ärztin besser an, ihm einen würdevollen Tod zu ermöglichen.“ Danach befragte die Polizei sie, aber sie wurde nicht angeklagt.
 
Petra de Jong hat in ihrer Zeit als Lungenärztin in den letzten 20 Jahren bei 16 Patienten Euthanasie durchgeführt. Sie war beim Euthanasietod ihrer Schwiegereltern anwesend und ließ auch ihre beiden Töchter, damals 15 und 18, am Abschied teilhaben. Das klingt erschreckend, aber Petra de Jong sagt: „Sie haben beide gute Erinnerungen daran. Sie konnten sich verabschieden, konnten mit ihnen Großeltern darüber sprechen und den Entscheidungsprozess nachvollziehen.“


Lesen Sie auch auf gofeminin.de:
> Helfende Hand in Haiti: Barbara Höfler leistet Aufbauhilfe
> Vergewaltigungsopfer Susanne Preusker: „Ich habe gekämpft wie eine Irre“
> Die moderne Rabbinerin Alina Treiger

 




  
 

Video: Zuckersüß: So machst du bunte Swirl Cookies, die allen den Kopf verdrehen!

  • Zuckersüß: So machst du bunte Swirl Cookies, die allen den Kopf verdrehen!
  • Perfekt für die Sommer-Party: Spritziger Punsch mit Brombeere und Tequila!

Veröffentlicht von Sabrina Frangos
am 23/04/2012
Die Lesernote:4.9/5 
Diese Seite bewerten: 

Was gibt’s Neues? 09/12/2016
News Living
Praktische Tipps
Video
Zeit für Selbstgemachtes: 5 leckere Geschenke aus dem Thermomix
Freak Shakes: So verrückt ist der neue Food-Trend mit den Monster Milkshakes
Darüber freut er sich WIRKLICH: Die besten Geschenkideen für Männer zu Weihnachten
Zauberhaft! Die schönsten Geschenke für "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"-Fans
Alle Living News sehen
Produkttests - Fragen und Antworten
Gefühle im Berufsleben: Tipps zur Selbstkontrolle
Überfischung: Darf ich Sushi überhaupt noch essen?
Sushi: Viel mehr als frischer Fisch mit Reis!
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Living sehen
Wie bei Oma: Das beste Rezept für perfekte Zimtsterne
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil