Top 5 der am besten
bewerteten Artikel
Traummann an der Angel? Wie Sie ihn nicht mehr loslassen
Von krummen Bananen & Co.: Küchenwissen für Angeber
Sommer-Make-up: Unsere Lieblingslooks zum Nachschminken
Maniküre: Die fünf Must-haves für schöne Nägel
Damenbart entfernen: die besten Methoden
Verantwortlich leben - für den Planeten
Aus Liebe zur Umwelt: Das Ergebnis unserer Umfrage!
Überblick in Bildern

Bio Shopping

 

Bio-Shoppen: Nicht nur Lebensmittel, auch Kosmetik oder Kleidung können  - Bio Shopping
Bio-Shoppen: Nicht nur Lebensmittel, auch Kosmetik oder Kleidung können
Bio ist "in". Aber es ist keine kurzatmige
Modeerscheinung, sondern ein Weg, um den Planeten durch das Einkaufsverhalten langfristig zu verändern. Trotzdem schrecken die Verbraucher oft noch vor Bio-Produkten zurück. "Bio ist teuer" urteilen 38% der Italienerinnen und 22% der Deutschen. Immerhin 34% der Deutschen schätzen die hohe Qualität der Bio-Produkte.Deshalb wären 62% der deutschen Befragten bereit, 5-10% mehr für ein Produkt aus biologischer Herstellung zu zahlen. 

Bio gibt es überall! Unsere Leserinnen kaufen in der Lebensmittelbranche (72% der Deutschen), bei Elektrogeräten (73% der Franzosen) und bei Kosmetik (46% der Briten) regelmäßig Bioprodukte ein. Genau diese Branchen engagieren sich laut den Befragten am meisten für eine nachhaltige Entwicklung und genießen daher ein hohes Vertrauen.

Den Schwarzen Peter ziehen Pharmaindustrie, Ölunternehmen und Fluggesellschaften: Diese Branchen bekommen von den Umfrageteilnehmern eine schlechte Öko-Note, weil sie am wenigsten für eine nachhaltige Entwicklung tun.

"Man merkt, dass die europäischen Bürger bereit sind, für Bio-Produkte mehr zu zahlen. Aber sie kaufen nicht systematisch bio ein. Daher muss man den Zugang zu Bio-Produkten erleichtern und eine Auswahlmöglichkeit bieten. Meiner Ansicht nach spielen die Großhändler dabei eine entscheidende Rolle. Allein schon dadurch, dass sie ökologische Produkte in die Palette aufnehmen, im selben Ausmaß wie Marken- oder Discountprodukte.

Weiter geht es mit einer gezielten Etikettierungspolitik: Man müsste möglichst viele Angaben über die Herkunft des Produktes aufdrucken, wie viele Kilometer zurückgelegt wurden (CO2-Indikator), ob es gentechnisch verändert wurde oder nicht (OGM), ob es aus biologischem oder aus Intensiv-Anbau stammt… Sie werden sehen, dass der Verbraucher spontan das Produkt auswählen wird, das dem Planeten am wenigsten schadet.

In Deutschland gibt es nun schon seit einiger Zeit auch bei Discountern Bioprodukte und auch Großbritannien hat sie in die Supermärkte eingeführt. Die ersten Ergebnisse sind da. Dagegen sind Bio-Produkte in den drei anderen Ländern (Frankreich, Spanien, Italien) hauptsächlich in spezialisierten Läden oder als Direktkauf erhältlich. Es ist nicht erstaunlich, dass es dort nicht so gut funktioniert."




  
  

Video: Fruchtig, gesund & lecker: Der Ingwer-Ananas Smoothie ist gut zum Bauch!

  • Fruchtig, gesund & lecker: Der Ingwer-Ananas Smoothie ist gut zum Bauch!
  • Pizza mal anders: Der Pizzaring ist extrem lecker & super einfach!

Veröffentlicht von Linda Chevreuil
am 11/04/2010
Diese Seite bewerten: 

Inhaltsverzeichnis Verbraucherumfrage Umweltschutz
Was gibt’s Neues? 30/04/2017
News Living
Praktische Tipps
Video
Geheimtipps für Italien: Entdecke Bella Italia fernab der Touristenziele
No-Gos beim Flur einrichten: Diese 6 Fehler solltest du unbedingt vermeiden!
Ravioli selber machen? Mit diesen 4 leckeren Rezepten ist das gar kein Problem!
Lecker, leicht & fix gemacht: Diese kreativen Spargelrezepte musst du probieren
Alle Living News sehen
Produkttests - Fragen und Antworten
Gefühle im Berufsleben: Tipps zur Selbstkontrolle
Überfischung: Darf ich Sushi überhaupt noch essen?
Sushi: Viel mehr als frischer Fisch mit Reis!
Alle Praktischen Tipps der Rubrik Living sehen
Rezept für Schokomuffins mit flüssigem Kern aus weißer Schokolade
Alle Videos
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Unser Newsletter
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
  OK
Folgen Sie uns               ... auch mobil