Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / Abnehmen mit Brot und Kuchen? Mit diesen Rezepten klappt's!

© Getty Images
Fit & Gesund

Abnehmen mit Brot und Kuchen? Mit diesen Rezepten klappt's!

von Christina Cascino Veröffentlicht am 17. August 2019

Abnehmen und dennoch nicht auf Brot und Kuchen verzichten? Das geht! Wie? Lest selbst.

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: Schlanker werden und weiterhin Brot, Brötchen, Kuchen und Co. naschen dürfen. Doch kann man wirklich abnehmen, obwohl man weiterhin Brot und Kuchen isst? Ja, das geht. Wichtig sind lediglich die richtigen Zutaten. Wie ihr ab sofort beim Abnehmen auf nichts mehr verzichten müsst, erfahrt ihr hier.

Wie funktioniert Abnehmen mit Brot und Kuchen?

Wer während einer Diät weiterhin Brot und Kuchen essen möchte, muss ein wenig umdenken. Vor allem, wenn es sich um eine kohlenhydratarme Diät handelt. Denn das Diät-Brot bzw. der Diät-Kuchen sollte komplett ohne Weizenmehl und Industriezucker auskommen. Keine Sorge: Die kohlenhydratarmen Leckereien stehen ihren kohlenhydratreichen Vorbildern dabei in nichts nach und schmecken genauso lecker.

Diese wichtigsten Basics zum kalorienarmen Backen:

Mandelmehl, Kokosmehl, Gurakermehl (geeigneter Ersatz für Stärke): Diese Weizenmehlalternativen sehen zwar aus wie Mehl, haben aber deutlich weniger Kohlenhydrate, mehr Protein und sind reich an Ballaststoffen.
Da sie andere Inhaltsstoffe besitzen, verhalten sie sich auch anders beim Backen als Weizenmehl, und "normale" Rezepte können nicht 1:1 übernommen werden. Als Faustregel gilt: 50 g Weizenmehl = ca. 1 EL Kokosmehl = ca. 35 g Mandelmehl.

Süßungsmittel wie Erythrit und Xylit: Beides kalorienarme Süßungsmittel, die den Blutzuckerspiegel nur wenig beeinflussen, wodurch Heißhungerattacken ausbleiben. Auch gut zum Süßen ist Honig, Birkenzucker oder Kokosblütensirup.

Auch gut für die alternativen Kuchen und Brote sind Flohsamenschalen, da sie eine sehr hohe Quelleigenschaft besitzen und lange satt machen, sowie Magerquark und Apfelmus.

Im Video: DAS sind die schlimmsten Diät-Fehler

Ohne Ernährungsumstellung geht nichts!

Trotz gesunder und kalorienreduzierter Zutaten solltet ihr euch während einer Diät dennoch nicht ausschließlich von Brot und Kuchen ernähren. Wer dauerhaft und vor allem gesund abnehmen möchte, kommt nicht um eine langfristige Ernährungsumstellung herum.

Auch während einer Diät solltet ihr weiterhin alle wichtigen Nährstoffe zu euch nehmen, um einen Mangel zu vermeiden. Die meisten Diäten scheitern, da man sich bestimmte Lebensmittel verbietet. Die "gesunden" Brot- und Kuchenrezepte sollten lediglich begleitend zu einer Ernährungsumstellung gesehen werden, als eine Art "Goodie", falls euch die Süßlust doch mal überkommt.

Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) weiß: "Auf die richtige Menge der Lebensmittel kommt es an – dann ist alles erlaubt." Heißt: Gemüse, Obst oder fettarme Milchprodukte dürfen mehrmals täglich gegessen werden, während Fast Food oder Süßes nur selten und in kleinen Portionen auf dem Teller landen solte.

Diese Rezepte könnt ihr auch während der Diät genießen:

1. Sauerkraut-Schokokuchen

Zutaten für 1 Springform (20 cm) (bei Amazon shoppen):

Für den Teig:
250 g Sauerteig (aus der Dose)
125 g Butter (Zimmertemperatur)
200 g Erythrit gold (alternativ halb Erythrit/halb Xylit)
4 Bio-Eier
Mark von 1 Vanilleschote
150 g entöltes Mandelmehl
50 g Kokosmehl
1 Pck. Weinstein-Bachpulver
1 Prise Salz
250 ml kalter Kaffee (alternativ Malzkaffee)
110 g Backkakao
Butter für die Form

Für die Glasur:
100 g Bitterschokolade (mindestens 85% Kakaoanteil)
60 g Butter
60 g Schmand
1 Prise Salz

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 150 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Sauerkraut abgießen, mit heißem Wasser abspülen und gut ausdrücken. Anschließend Sauerkraut so fein schneiden, dass keine Fäden mehr zu sehen sind.

2. Butter und Erythrit mit einem Rührgerät aufschlagen. Eier einzeln dazugeben und gut verrühren. Vanille, beide Mehlsorten, Backpulver, Salz, Kaffee und Kakao unterrühren. Anschließend Sauerkraut unterheben.

3. Springform fetten, Teig hineinfüllen und im Ofen auf mittlerer Schiene etwa 50 Minuten backen. Kuchen komplett abkühlen lassen, danach aus der Form nehmen.

4. Für die Glasur Schokolade grob hacken und mit der Butter in einem kleinen Topf langsam bei niedriger Temperatur schmelzen lassen. Schmand und 1 Prise Salz unterrühren. Glasur auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen.

Tipp: Schokokuchen vor dem Verzehr mindestens einen, besser zwei Tage im Kühlschrank durchziehen lassen. Wer mag, kann den Kuchen anschließend mit Früchten garnieren.

Noch kalorienarmer wird es, wenn ihr Schmand durch Sauerrahm bzw. saure Sahne ersetzt.

2. Haselnuss-Knusperbrot

Zutaten für 1 Brot:

100 g gemahlene Haselnusskerne
100 g Sonnenblumenkerne
50 g geschroteter Leinsamen
25 g gemahlene Flohsamenschalen
1/2 TL Salz
1/2 Pck. Weinstein-Backpulver
50 g ganze Haselnusskerne

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Alle Zutaten miteinander vermischen, 210 ml Wasser unterrühren und etwa 10 Minuten quellen lassen.

2. Den Teig zu einem runden Brotlaib formen und im Backofen 1 Stunde 20 Minuten backen.

3. Cookie-Dough-Kugeln

Zutaten für 10 Stück:

150 g entöltes Mandelmehl
40 g Erythrit gold (alternativ halb Erythrit/halb Xylit)
75 g Butter (Zimmertemperatur)
1 Prise Salz
40 g gehackte Bitterschokolade (mindestens 85 % Kakaoanteil)
1 Prise Zimt

Zubereitung:

1. Alle Zutaten miteinander verkneten und zu etwa zehn kleinen Kugeln rollen. Bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

Tipp: Nach dem Kühlen kann man die Kügelchen wahlweise auch in geschmolzene Bitterschokolade tauchen und mit klein gehackten Nüssen bestreuen.

4. Karottenbrötchen

Zutaten für 6 Stück:

1 kleine Karotte (ca. 50 g)
125 Sahnequark
100 g gemahlene Mandelkerne
75 g geschroteter Leinsamen
3 Eier
2 TL Weinstein-Backpulver
1/2 TL Meersalz
5 g gemahlene Flohsamenschalen (bei Amazon shoppen)
25 g Sesamsamen, 10 g zum Bestreuen

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Die Karotte fein reiben. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Löffel zu einem dickflüssigen Teig verrühren. Etwa 10 Minuten quellen lassen.

2. Mit nassen Händen aus dem Teig sechs Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Sesam bestreuen. Im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 50 Minuten goldgelb backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Tipp: Noch mehr Kalorien spart ihr, wenn ihr den Sahnequark durch Magerquark ersetzt.

Alle Rezepte stammen aus dem Buch "Tortenschlank. Erfolgreich abnehmen mit Brot & Torte" von Anita Thomas. Hier könnt ihr das Buch direkt bei Amazon shoppen.

Noch mehr Abnehm-Tipps gibt es hier:

Backen ohne Mehl: Die besten Rezepte für Low-Carb-Fans

Fettverbrennung anregen: Mit diesen Tricks schmelzen die Fettpolster!

Ist da Magie im Spiel? 6 Lebensmittel, die Fett verbrennen sollen

5 Gründe, warum Abnehmen durch Joggen so gut funktioniert

5 Kilo abnehmen: Mit diesem Schlachtplan kriegst du es endlich hin!

Auch auf gofeminin: Hier bitte zugreifen: Das sind die 50 gesündesten Lebensmittel!

Das sind die 50 gesündesten Lebensmittel © iStock
von Christina Cascino