Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / Kalorienfalle Kino: Achtung vor Popcorn, Nachos & Co!

© iStock
Fit & Gesund

Kalorienfalle Kino: Achtung vor Popcorn, Nachos & Co!

von der Redaktion Veröffentlicht am 1. Februar 2018
A-
A+

Es raschelt, knackt und schmatzt: In deutschen Kinos wird genascht, was das Zeug hält. Doch wieviele Kalorien haben eigentlich die kleinen Leckereien? Und gibt es eigentlich Kino-Snacks, die figurfreundlich sind?

Schön gemütlich mit der besten Freundin die neueste Schnulze im Kino angucken, natürlich mit reichlich Süßkram, Popcorn und Limo. Ein Kinobesuch ohne Naschen ist kaum vorstellbar. "Die beliebtesten Snacks sind Popcorn, Nachos und Softgetränke. Frauen greifen auch gerne zu Eiskonfekt", verrät Niels Jochemsen, Director Service Operations der CineStar-Gruppe, die 74 Kinos in Deutschland betreibt.

Was man allerdings immer im Hinterkopf behalten sollte: Die kleinen Knabbereien sind echte Kalorienbomben. Wer der süßen Verführung nicht widerstehen kann, futtert sich schnell ungeliebtes Hüftgold an. Und so tappt man ruckzuck in die Kalorienfalle Kino. Für alle, die beim Filme schauen gerne kräftig zulangen, haben wir die Kalorienfalle Kino aufgedeckt. Wir zeigen euch, wie viele Kalorien in Popcorn, Nachos & Co. eigentlich enthalten sind und zu welchen Alternativen ihr greifen könnt.

Kalorienfalle Snacks: Diese Kleinig­keiten haben es ganz schön in sich

Popcorn

Betritt man das Kino-Foyer, schwebt einem der zuckersüße Duft von Popcorn gleich in die Nase. Ein Filmerlebnis auf der Großbildleinwand ohne die geplatzten Puffmais-Körner? Fast unvorstellbar.

Dass Popcorn lecker schmeckt, darüber muss man sich wohl nicht streiten. Allerdings ist bei diesem Snack Vorsicht geboten. Die weißen Kügelchen sehen zwar harmlos aus, haben es aber ganz schön in sich. 100 Gramm süßes Popcorn schlagen doch tatsächlich mit 420 Kalorien zu Buche! Stattdessen könnte man auch eine Portion Pommes (120 Gramm) verdrücken. Bei den fettigen Kartoffelstäbchen ist einem allerdings bewusst, dass sie sich ganz schnell auf den Hüften breit machen.

Unser Tipp: Wer im Kino etwas snacken möchte, obwohl die Waage etwas anderes sagt, der sollte dem Duft des Popcorns widerstehen und zu einer salzigen Alternative greifen. 100 Gramm Salzstangen haben etwa 340 Kalorien. Man spart zwar nicht die Welt an Kalorien, aber immerhin.

Nachos

Wer kein Popcorn-Fan ist, der greift im Kino anstatt zur prall gefüllten Tüte Puffmais gerne mal zu knackigen Nachos im Schälchen. Was neben den dreieckigen Maismehl-Salzgebäck-Teilchen natürlich nicht fehlen darf ist eine schmackhafte Sauce, in die man die Nachos eintauchen kann. Zur Wahl stehen in der Regel Käse- oder roter Salsa-Dip. Lecker! Und hat man den ersten Nacho in die Sauce gedippt, ist es schwierig, wieder damit aufzuhören. So ist das Schälchen ganz schnell leer geknuspert.

Ein kurzer Genuss, der allerdings Spuren hinterlässt. In 100 Gramm Nachos stecken stolze 480 Kalorien. Eine Portion Nachos (100 Gramm) mit Salsa-Dip (100 Gramm) hat genauso viele Kalorien wie zwei Hamburger (100 Gramm), nämlich etwa 550. Mit Käse wird es noch fettiger: Nachos mit Käsedip haben 740 Kalorien!

Unser Tipp: Wenn es unbedingt etwas zum Dippen sein soll, dann bitte Gemüsesticks schnibbeln und die gesunde Kost in fettarme Joghurt-Sauce tauchen. Nun müsst ihr nur einen Weg finden, wie ihr die gesunde Kost mit in den Kinosaal bekommt.

Weingummi

Nachos sind fettig und auch Popcorn ist ein Dickmacher. Weingummi scheint da die perfekte Alternative zu sein, wenn man sich im Kino mit Snacks bewaffnet. Schließlich haben die ja kein Gramm Fett ...

Daran gibt es zwar nichts zu rütteln, aber trotzdem sind Weingummis alles andere als kalorienarm. Wenn man zu viel von den kleinen, weichen Süßigkeiten verzehrt, die aus Zucker, Glukosesirup sowie Gelatine, Aromen und Farbstoffen bestehen, kann sich das schnell auf die Anzeige der Waage auswirken. 100 Gramm Weingummi haben 350 Kalorien. Genauso gut könnte man stattdessen zu einem gut belegten Cheeseburger (120 Gramm) greifen.

Unser Tipp: Finger weg von den abgepackten Tüten, die meistens um die 200 Gramm Fruchtgummi enthalten. Ist die Tüte erstmal auf, sind die Süßigkeiten schnell weg. Die Alternative: In manchen Kinos kann man sich seine Weingummi-Tüte selbst zusammenstellen. Hier kann man sich mit Disziplin auf 100 Gramm beschränken und spart so Kalorien.

Schokolinsen

Auch für Schoko-Fans hat jedes Kino so einiges zu bieten: Zu den süßen Verführern zählen beispielsweise Schokolinsen. Die fröhlich bunten Knabbereien bestehen aus Schokolade und einem dünnen Zuckerüberguss. Eins, zwei, drei - wer einmal in die Tüte gegriffen hat, der hört nicht auf, bevor sie alle ist. In einer Filmlänge dürfte das locker zu schaffen sein.

Aber Vorsicht: Schokolinsen sind Kalorienfallen! Richtig satt wird man von dem kleinen Snack zwar nicht, dafür hinterlässt ungezügelter Verzehr der Süßigkeit unschöne Pölsterchen an den falschen Stellen. 100 Gramm Schokolinsen entsprechen 480 Kalorien. Zum Vergleich: Dafür könnte man auch locker eine große Bratwurst (120 Gramm) essen.

Unser Tipp: Kauft euch keine Packung Schokolinsen, um sie alleine zu verzehren. Teilt sie lieber mit Freunden. Und ganz wichtig: Genießt jede einzelne Linse und schiebt euch nicht eine kleine Kalorienbombe nach der nächsten unbewusst in den Mund.

Erdnüsse

Ebenso wie Schokolinsen zählen auch Erdnüsse zu den Snacks, die man schnell im Kinosessel wegknabbern kann. So ist die Packung häufig schneller leer als man gucken kann. Böse! 100 Gramm geröstete Erdnüsse haben nämlich tatsächlich 604 Kalorien. Eine ganze Menge. Zum Vergleich: Ein Döner hat in etwa dieselbe Menge an Kalorien.

Abgesehen davon, dass Erdnüsse an sich schon eine echte Kalorienfalle im Kino sind, haben sie zusätzlich noch einen unschönen Nebeneffekt. Das salzige Knabberzeug macht durstig. Die Folge: Man trinkt mehr und tappt gleich in die nächste Kalorienfalle im Kino: den Softdrinks.

Unser Tipp: Am besten, man lässt ganz die Finger von den salzigen Nüssen. Wer sie dennoch gerne knabbert, der sollte bewusst zugreifen und nicht blind so lange ins Tütchen greifen, bis alles weg ist.

Softgetränke

Erfrischungsgetränke erfreuen sich in Kinos großer Beliebtheit. Bevor sich der Vorhang öffnet und der Film beginnt, sorgt so manch einer dafür, dass ein großer Becher Cola vor ihm platziert ist. Durstig einen Film schauen? Das geht gar nicht.

Aber gerade Cola & Co. sind echte Kalorienfallen! 100 Milliliter Cola haben etwa 42 Kalorien. Umgerechnet auf einen 0,3 l-Becher sind es schon 126 Kalorien. Mal eben so. Genauso viele Kalorien hat auch eine kleine Laugenbrezel.

Unser Tipp: Ein Getränk kann man sich bei einer Filmlänge von knapp zwei Stunden natürlich gönnen! Wer Kalorien sparen möchte, der sollte sich für die Light-Version der Getränke entscheiden. Mineralwasser ist selbstverständlich immer erlaubt. Soll es dennoch etwas mit Geschmack sein, dann sind Bio-Limonaden eine gute Alternative und weisen pro 100 Milliliter 0 bis 20 Kalorien auf.

Tipps: So umgeht ihr die Kalorienfallen im Kino

Am einfachsten wäre es natürlich, wenn man der Versuchung der Snacks widersteht und so der Kalorienfalle Kino entkommt. Das ist aber manchmal leichter gesagt als getan.

Tipps, um nicht in die Kalorienfalle Kino zu tappen:

  • Geht nicht mit leerem Magen ins Kino, sondern esst euch vorher zu Hause satt. Wenn ihr keinen Hunger habt, ist es leichter, dem Süßkram zu widerstehen.
  • Falls ihr abends ins Kino geht und dort Snacks essen möchtet, plant die zusätzlichen Kalorien bewusst in euren Speiseplan ein.
  • Entscheidet euch im Kino immer für die kleinste Portion / Packung.
  • Teilt euch die Snacks mit euren Freunden.
  • Nehmt euch vor, am nächsten Tag weniger bzw. kalorienärmere Speisen zu verzehren oder / und Sport zu treiben.
  • Aber: Wer sowieso selten ins Kino geht, der kann sich eine Portion Popcorn oder Nachso ruhig mal gönnen. So lange es die Ausnahme bleibt und man sich ansonsten gesund ernährt, sind die extra Kalorien kein Problem.

Auch auf gofeminin: Echte Leichtgewichte: Gesunde Snacks mit maximal 100 kcal

Gesunde und leichte Snacks unter 100 Kalorien © unsplash.com
von der Redaktion