Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / 20 Kilo weg! So hat es Saskia auch ohne Diät geschafft

Fit & Gesund

20 Kilo weg! So hat es Saskia auch ohne Diät geschafft

von Diane Buckstegge Veröffentlicht am 15. Februar 2015
296 mal geteilt
© Saskia P.

Rund 20 Kilo weniger, mehr Selbstbewusstsein, Energie und ein ganz neues Lebensgefühl: Saskia hat geschafft, wovon viele träumen!

Low carb, Shakes, diverse Blitzdiäten: Die 25-jährige Saskia hat so gut wie jede Diät, die es gibt, ausgetestet. Gebracht hat das alles allerdings wenig. Bei einer Größe von 1,53 Metern schaffte sie es trotzdem nicht, dauerhaft von den ungeliebten 72 Kilo wegzukommen. Ihr Traum: Unter 50 Kilo kommen. Durchaus realistisch bei ihrer Größe.

Tschüss, Diät! Willkommen, Ernährungsumstellung!

2010 hat sie endgültig genug von all den Diäten und dem stetig steigenden Gewicht. "Ich habe mich total unwohl in meiner Haut gefühlt", erzählt Saskia. "Alle Klamotten, die ich in den Läden schön fand, haben mir nicht gepasst oder sahen unmöglich aus."

Sie beginnt sich mit dem Thema Ernährung und Lebensmitteln auseinanderzusetzen. Und stellt schnell fest, wie viel mehr Kalorien Fast Food und Süßigkeiten als Gemüse oder Obst haben. Saskia stellt nach und nach ihre Ernährung um. Statt zu Fertig-Lebensmitteln greift sie zu selbstgekochten, möglichst unverarbeiteten Gerichten und Lebensmitteln. Sie entdeckt den Trend Clean eating für sich, bei dem hochverarbeitete Lebensmittel vermieden werden.

"Morgens frühstücke ich je nach Lust und Laune Quark mit Obst oder Vollkornbrot. Mittags gibt es Gemüse, Fleisch und eine Kohlenhydratbeilage wie Nudeln, Kartoffeln oder Reis. Abends lasse ich die Kohlenhydrate meist weg und esse Gemüse mit Eiweiß, zum Beispiel Tomate-Mozzarella oder ich überbacke Gemüse mit Käse." Süßigkeiten oder Fast Food gönnt sich Saskia natürlich auch ab und an. "Ich habe gelernt, dass ich das nicht täglich und in großen Mengen brauche. Aber ab und an muss ein Eis einfach sein. Oder ein Burger ..."

Mit dieser Strategie nimmt Saskia insgesamt gut 20 Kilo ab. Die 50 Kilo-Marke knackt sie zwar nicht, aber 52 Kilo sind auch ein toller Erfolg! Aktuell nimmt sie allerdings wieder zu - sie ist nämlich schwanger! Um das Loswerden der überflüssigen Pfunde nach der Geburt macht sie sich aber keine Sorgen. "Die werden mehr oder weniger von allein verschwinden. Bei meiner ausgewogenen Ernährung und dem Sport haben sie keine Chance."

Saskia vorher:

© Saskia P.

"Sport hat mir unwahrscheinlich viel beim Abnehmen geholfen"

"Ich geb's zu: Lange Zeit war ich ein echter Sportmuffel", sagt Saskia. "Als ich aber angefangen habe meine Ernährung umzustellen und mehr auf mich und meinen Körper zu achten, da habe ich gemerkt, dass Sport einfach sein muss und mir gut tut." Sie geht regelmäßig joggen, läuft bis zu 40 Kilometer pro Woche. Dazu macht sie Krafttraining. "Mein Körper hat sich in dieser Zeit sehr verändert. Ich konnte Muskeln sehen, wo vorher keine waren", erzählt sie stolz. "Und ein besseres Körpergefühl habe ich dadurch auch bekommen."

Wie sie das hinbekommen hat? Reine Routine. "Ich hab mir feste Tage für mein Sportprogramm rausgesucht, auf die Weise hat sich schnell eine Regelmäßigkeit eingestellt." Ihr hat außerdem das Schreiben ihres Blogs projekt-wunschgewicht sehr beim Durchhalten geholfen. "Wenn mehrere hundert Menschen regelmäßig verfolgen, ob du durchhälst oder schon alles hingeworfen hast, motiviert das ganz ungemein", sagt sie.

Saskia nachher:

© Saskia P.

Saskias ganz persönliche Abnehmtipps:

  • Nehmt euch Zeit. Niemand wird von heute auf morgen dünn - genauso wenig, wie er in kürzester Zeit dick geworden ist. Abnehmen dauert eben. Und da man für den Rest seines Lebens schlank sein möchte, ist diese Zeit gut angelegt.
  • Habt klare Ziele vor Augen. Das motiviert beim Durchhalten.
  • Lenkt euch ab, wenn der Heißhunger kommt. Mir hilft ein Tee mit Süßstoff. Oder eben ein Stück Schokolade, wenn's nicht anders geht.
  • Treibt regelmäßig Sport, dadurch nehmt ihr deutlich leichter ab.
  • Verzichtet auf schnelle Diäten. Die bringen auf Dauer nichts. Stellt lieber eure Ernährung um.

von Diane Buckstegge 296 mal geteilt