Home / Fit & Gesund / Diät & Ernährung / Abnehmen durch vegane Ernährung: Der Schlüssel zur Traumfigur?

© unsplash.com/ toa-heftiba
Fit & Gesund

Abnehmen durch vegane Ernährung: Der Schlüssel zur Traumfigur?

von der Redaktion Veröffentlicht am 13. November 2018
A-
A+

Vegane Ernährung ist gerade voll angesagt. Allerdings bekommt man beim ein oder anderen den Eindruck, dass es nicht allein um das Wohl der Tiere geht.

Vielmehr scheint der Wunsch, mit der Ernährungsumstellung ein wenig abzunehmen, im Fokus zu stehen. Doch eignet sich vegane Ernährung überhaupt zum Abnehmen?

Abnehmen mit veganer Ernährung

Wer sich vegan ernährt, verzichtet auf alle tierischen Lebensmittel. Das heißt, Fleisch und Fisch fallen weg, aber auch Milchprodukte wie Käse, Sahne und Butter, Eier sowie viele verarbeitete Lebensmittel, da oft Milch oder Eier drinstecken.

Erlaubt sind Gemüse und Obst, Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen sowie Tofu und die immer größer werdende Masse der veganen Fertigprodukte.

Mal kurz ein Stück Kuchen essen, einen Riegel Schokolade genießen oder Pizza, Burger und Co. bestellen: Das geht nicht. In diesen Lebensmitteln stecken tierische Produkte. Der Verzicht darauf führt bei den meisten Menschen sicherlich zu einem Gewichtsverlust.

Allerdings nur, wenn man sich nicht mit veganen Fertigprodukten austobt oder den ganzen Tag Nüsse snackt. Der vegane Kochbuchautor Attila Hildmann sagt, dass er trotz veganer Ernährung am Anfang eher zu- als abgenommen hat: "Sich vegan zu ernähren, ist nicht gleichbedeutend mit einer gesunden, kalorienarmen Ernährung", so Hildmann. "Klar, Kalorienbomben wie Schnitzel, Schokolade oder Burger fallen weg, aber es gibt auch viele vegane Lebensmittel wie Nüsse oder Pommes, die richtig viele Kalorien haben. Oder aus reichlich Zucker bestehen."

Bei Amazon kannst du dir Attila Hildmanns Buch "Vegan for Fit. Die Attila Hildmann 30-Tage-Challenge", direkt bestellen.

Der Schlüssel zum Abnehmerfolg: Frisch kochen und darauf achten, was man isst. Damit hat Attila Hildmann 30 kg abgenommen. Hier Attilas Abnehmstory lesen.

Vegane Ernährung ist keine Diät

Mal eine Woche auf tierische Lebensmittel zu verzichten, ist nicht weiter schlimm. Entscheidet ihr euch jedoch über einen längeren Zeitraum für eine vegane Ernährung - speziell auch zum Abnehmen - solltet ihr euch das genau überlegen.

In Fleisch, Fisch, Milchprodukten und Eiern stecken Vitamine und Mineralstoffe, die allein mit rein pflanzlicher Ernährung nicht aufgenommen werden. Vitamin B 12 zum Beispiel kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor. Eisen enthalten zwar auch Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte, doch aus Fleisch kann es der Körper besser verwerten. Damit es nicht zu Mangelerscheinungen kommt, solltet ihr euch gut mit dem Thema Ernährung beschäftigen und wissen, mit welchen anderen Lebensmitteln ihr beispielsweise euren Calciumbedarf deckt, wenn ihr auf Milch und Käse verzichtet.

Wollt ihr euch nur vegan ernähren um abzunehmen, solltet ihr lieber einen anderen Weg wählen. Da ihr bereit seid eure Ernährung umzustellen, wie wäre es dann damit: Verzichtet weitestgehend auf Fast Food, Fertiggerichte und Süßkram und setzt lieber auf frische, vollwertige Lebensmittel. Kocht so oft wie möglich selber, esst zu jeder Mahlzeit Gemüse und verzichtet weitestgehend auf Fleisch. So werdet ihr garantiert abnehmen. Vegane Ernährung ist nichts, was man mal zwischendurch machen sollte. Es ist vielmehr eine Lebenseinstellung, mit der man sich sehr genau auseinandersetzen sollte.

Wer mehr über eine gesunde vegane Ernährung erfahren möchte, findet im Buch "Vegane Lebensmittel: Der Nährwert-Kompass für eine gesunde Ernährung" von Sonja Reifenhäuser einen guten Überblick, jetzt direkt bei Amazon bestellen. Wer sein Wissen vertiefen möchte, ist mit dem Sachbuch "Vegane Ernährung" von Heike Englert (Herausgeber) und Sigrid Siebert (Herausgeber) gut beraten. Auch das gibt es direkt bei Amazon zu kaufen.

Das hat vegane Ernährung mit Frankenstein zu tun

Vegane Ernährung ist im Übrigen absolut nichts Neues und alles andere als ein purer Trend. Schon 1818 sagte Frankensteins Monster im gleichnamigen Roman von Mary Shelly: "Meine Nahrung ist nicht die der Menschen. Ich reiße weder Lamm noch Zicklein, um meinen Hunger zu stillen. Eicheln und Beeren ge­nü­gen mir zu meiner Ernährung."

Tatsächlich hat sich der vegetarisch-vegane Trend auch in Großbritannien entwickelt und wurde von dort aus in die Welt getragen. Und der Grundgedanke ist sogar noch älter. Es ist bekannt, dass sich Menschen in Griechenland und auch Indien bereits seit der Antike vegan oder vegetarisch ernährten. Oft wurde diese Lebensweise durch ihre Philosophie oder die Religon begründet.

Vegane Ernährung in der Schwangerschaft – gefährlich oder möglich?

Endlich raus aus dem Diät-Chaos: Was ist eigentlich eine ausgewogene Ernährung?

Gesunde Ernährung: Mit diesen 10 einfachen Regeln gelingt's

von der Redaktion

Das könnte dir auch gefallen