Home / Buzz / Aktuelles / Bauer sucht Frau: Sigis erste Frau wurde ermordet

Buzz

Bauer sucht Frau: Sigis erste Frau wurde ermordet

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 27. Dezember 2019
© TVNOW

Bauer Sigi aus Namibia sucht in der neuen Staffel von 'Bauer sucht Frau International' nach der Liebe und teilt dabei seine tragische Vorgeschichte.

Gerade erst ist die diesjährige Staffel 'Bauer sucht Frau' vorbei, da geht es schon wieder in die nächste Runde - aber diesmal weltweit! Denn es startet die zweite Staffel von 'Bauer sucht Frau International'.

Bereits am ersten und zweiten Weihnachtstag wurden die neuen Bauern und Bäuerinnen vorgestellt. Insgesamt gibt es neun Kandidaten aus aller Welt - von Australien bis nach Italien.

Mit dabei ist auch Bauer Sigi (71) aus Namibia. Der Landwirt kümmert sich rund 200 Kilometer von der Hauptstadt Windhoek entfernt um ein kleines Stück Land.

Sigi verlor seine Frau auf tragische Weise

Wie alle anderen Bauern auch, ist Sigi auf der Suche nach der Liebe. Und genau die wünscht man keinem so sehr wie ihm - denn der 71-Jährige hat eine ganz besonders tragische Vorgeschichte.

Vor 15 Jahren verlor Sigi seine erste Frau, mit der er 35 Jahre lang verheiratet war, auf schreckliche Weise: Sie wurde ermordet. "Meine Frau war auf dem Weg nach Hause. Auf dem Feld wurde sie dann erschossen", erzählt der Witwer im Interview mit RTL.

Mehr weiß der Landwirt über den Vorfall nicht, denn der Täter wurde bis heute nicht gefasst. Sigi findet rührende Worte für seine verstorbene Frau: "Ich bin dankbar, dass ich sie für 35 Jahre hatte. Diese Frau hat mir geholfen, mein Leben zu machen. Sie war ein Teil von mir."

Sigi schaut optimistisch in die Zukunft

Nun möchte es Sigi noch einmal mit der Liebe versuchen - denn er ist sich sicher, seine Frau hätte es so gewollt. Außerdem lautet das Motto des Landwirts: "Geteilte Freude ist doppelte Freude. Geteiltes Leid ist halbes Leid."

Wir wünschen Sigi auf jeden Fall aus ganzem Herzen, dass er bei 'Bauer sucht Frau International' sein Glück findet!

von Maike Schwinum