Home / Buzz / Aktuelles / Peinlicher Photoshop-Fail: Britney Spears blamiert sich auf Instagram

© Getty Images
Buzz

Peinlicher Photoshop-Fail: Britney Spears blamiert sich auf Instagram

von Maike Schwinum Veröffentlicht am 28. Juni 2019

Eigentlich wollte die Pop-Prinzessin Britney Spears lediglich ein schmuckes Foto ihres Outfits posten. Doch stattdessen erntete sie einen krassen Shitstorm.

"Oops, I did it again..." - Das denkt sich aktuell wohl Britney Spears. Denn ihr letzter Instagram-Post versetzte die Pop-Prinzessin der 90er geradewegs in die Mitte eines riesigen Social Media Shitstorms. Dabei wollte Britney doch eigentlich nur ein Foto ihres Outfits posten und ihren Followern die lebensnotwendige Information weitergeben, dass sie heute Sonnenbrillen shoppen war.

Doch bei dem Spiegel-Selfie, der die 37-Jährige in einem knappen Outfit zeigt, das an ihr Musikvideo 'Baby... One More Time' erinnert, fiel den Usern etwas anderes ins Auge. Nämlich die Tatsache, dass die Sängerin bei dem Bild ganz eindeutig Hand angelegt hatte - und zwar mit Photoshop.

"Du hast doch deine Taille retuschiert!"

"Ich will ja nicht gemein sein, aber es ist offensichtlich, dass du deine Taille retuschiert hast", kommentiert eine Userin. Eine andere Nutzerin schrieb: "Wenn du deine Bilder bearbeitest, um schlanker auszusehen, dann solltest du auch auf den Hintergrund achten."

Tatsächlich: Wenn man genau hinschaut, dann fällt auf, dass die Kommode hinter der Sängerin auf der rechten Seite seltsam gebogen ist. Da Möbel normalerweise gerade Linien haben, ist hier anzunehmen, dass Britney zu einem Bildbearbeitungsprogramm gegriffen hat, um ihre Taille und Hüfte etwas schmaler aussehen zu lassen.

Britney ist nicht der erste und sicherlich auch nicht der letzte Promi, der sich so einen Photoshop-Fail leistet. Doch besonders ironisch an der Geschichte ist, dass der Popstar sich erst kürzlich öffentlich darüber aussprach, dass Paparazzi Aufnahmen von Stars bearbeiten und so ein falsches Licht auf sie werfen. Tja, ein ganz schönes Fettnäpfchen, liebe Britney.

von Maike Schwinum