Home / Buzz / Aktuelles

Corona: Neue Symptome bei Omikron-Variante BA.5

von Anna Haacks ,
Corona: Neue Symptome bei Omikron-Variante BA.5

Die Corona-Sommerwelle hat Deutschland fest im Griff. Nun wird über neue Symptome im Zusammenhang mit der Omikron-Variante BA.5 berichtet. Bei uns erfahrt ihr mehr dazu.

Corona hat Deutschland wieder fest im Griff. Laut Robert Koch-Institut liegt die 7-Tage-Inzidenz derzeit bei 740,3 (Stand: 21. Juli). Grund für die hohen Inzidenzen ist vor allem die Omikron-Variante BA.5.

Lest auch: Corona-Zahlen steigen: In diesen Urlaubsländern gilt nun 3G

Nun wurde bekannt, dass es offenbar neue Symptome gibt, die mit einer Infektion mit der Omikron-Variante BA.5 einhergehen. Im Rahmen der britischen Zoe Covid Symptom Study meldeten Infizierte via Smarthphone-App ihre Symptome, wie das Online-Magazin "Fitbook" berichtet.

Heraus kam, dass Symptome wie Fieber, Husten, Kopf- und Halsschmerzen sowie Kurzatmigkeit auch bei BA.5 auftraten. Symptome, die jedoch verstärkt auftraten, sind Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Nachtschweiß.

Den Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns meldeten offenbar weniger Betroffene von Omikron BA.5. Dieses Symptom trat bei den Corona-Varianten Alpha und Delta häufiger auf.

Im Video: Neue Corona-Variante: Wie gefährlich ist "Centaurus"?

Video von Esther Pistorius

Dieses Symptom überrascht

Doch ein weiteres Symptom überrascht: Infizierte berichteten von sehr intensiven und lebendigen Träumen, wie bei "Fitbook" zu lesen ist. Zudem kam es zu Albträumen und Träumen, bei denen Betroffene wussten, dass sie träumen und diese auch aktiv steuern konnten.

Habt ihr gewusst, dass auch Rückenschmerzen laut Zoe-Study zu Omikron-Symptomen zählen?

Auch lesen: Corona: Lauterbach empfiehlt vierte Impfung für alle!

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Bei diesem Phänomen handelt es sich um sogenannte "Klarträume", auch als Lucid Dreaming bezeichnet. Bislang konnte der Zusammenhang einer Infektion mit der Omikron-Variante BA.5 und Lucid Dreaming jedoch noch nicht wissenschaftlich belegt werden.