Home / Buzz / Aktuelles

Positiver Corona-Test? Was du jetzt tun solltest

von Katharina Boemken Erstellt am 18.01.22 um 14:15

Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich rasant aus und sorgt für viele Infektionen in Deutschland. Doch was passiert eigentlich, wenn ich plötzlich selbst betroffen bin? Wir haben Antworten.

Inhalt
  1. · Was muss ich tun, wenn mein Corona-Test positiv ist?
  2. · Wann meldet sich das Gesundheitsamt bei mir?
  3. · Muss ich meine Kontaktpersonen informieren?
  4. · Was bedeutet häusliche Isolierung?
  5. · Wie soll ich mich bei einer häuslichen Isolierung verhalten?
  6. · Wie lange dauert eine häusliche Isolierung?
  7. · Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Bestimmt kennst du auch die eine oder andere Person aus deinem Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis, die sich bereits mit dem Coronavirus infiziert hat. Doch, was passiert eigentlich, wenn der eigene Corona-Test plötzlich positiv ausfällt? Was muss ich jetzt tun? Wie läuft so eine häusliche Isolierung ab und wann kann ich mich Freitesten? Wir möchten hier die wichtigsten Fragen und Antworten klären.

Was muss ich tun, wenn mein Corona-Test positiv ist?

Fällt dein Corona-Selbsttest oder der Antigen-Schnelltest, den du in einem Testzentrum gemacht hast, positiv aus, solltest du dich so schnell wie möglich um einen PCR-Test kümmern, der dein Ergebnis bestätigt. Ist auch der PCR-Test, der in einem Labor ausgewertet wird, positiv, liegt eine Infektion mit dem Coronavirus vor. Ganz wichtig: Bereits bei dem Verdacht auf eine Infektion und während du auf das Ergebnis des PCR-Tests wartest, solltest du zu Hause bleiben und Kontakte zu anderen meiden.

Lies auch: Nasenimpfung: Mithilfe von Omikron raus aus der Pandemie?

Wann meldet sich das Gesundheitsamt bei mir?

Das Testlabor übermittelt das positive Ergebnis des PCR-Tests an das zuständige Gesundheitsamt. Dieses ordnet jetzt eine häusliche Isolierung an. Das kann telefonisch, per Mail oder schriftlich erfolgen. Da viele Gesundheitsämter, aufgrund der vielen Neuinfektionen, aktuell überlastet sind, kann es sein, dass es ein paar Tage dauert, bis du diese offizielle Anordnung erhältst. Um niemanden zu gefährden, solltest du dich aber direkt in Isolation begeben.

Muss ich meine Kontaktpersonen informieren?

Menschen, die mit dir in einem Haushalt leben, sowie weitere Kontaktpersonen der letzten zwei Tage, solltest du umgehend darüber informieren, dass du dich mit Coronavirus infiziert hast, um sie vor einer möglichen Infektion zu warnen. Das betrifft zum einen Personen, mit denen du mehr als zehn Minuten und mit einem Abstand von weniger als 1,5 Metern Kontakt hattest - ohne eine Maske zu tragen. Zum anderen Personen, mit denen du dich gemeinsam für eine längere Zeit in einem schlecht oder nicht belüfteten Raum aufgehalten hast. Eine offizielle häusliche Quarantäne wird dann gegebenenfalls durch das Gesundheitsamt angeordnet.

Auch interessant: Corona-Prognose 2022: Laut Experten wird sich JEDER infizieren

Was bedeutet häusliche Isolierung?

Laut Bundesgesundheitsministerium ist eine Isolierung eine behördlich angeordnete Maßnahme für Personen, bei denen eine SARS-CoV-2-Infektion durch einen PCR-Test bestätigt wurde. Bei einem milden Krankheitsverlauf wird eine häusliche Isolation angeordnet, bei einem schweren Verlauf musst du ins Krankenhaus. Du darfst also dein Zuhause nicht verlassen und auch keinen Besuch von Personen empfangen, die nicht zu deinem Haushalt gehören. Durch die Einschränkung von Kontakten zu anderen Personen, soll verhindert werden, dass sich das Coronavirus weiter ausbreitet. Wichtig: Auch wenn du vollständig geimpft bist und keine Symptome hast, musst du dich in häusliche Isolation begeben.

Im Video: Durchbruch beim Corona-Impfstoff? US-Forscher*innen machen Hoffnung

Video von Esther Pistorius

Wie soll ich mich bei einer häuslichen Isolierung verhalten?

Falls nur du infiziert bist und alle anderen Menschen, mit denen du zusammenwohnst, negativ auf das Coronavirus getestet wurden, solltest du einige Regeln beachten, um sie zu schützen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat auf ihrer Website Verhaltens- und Hygienetipps während der häuslichen Isolierung zusammengestellt. Wichtig ist erstmal, dass ihr so wenig Kontakt wie möglich habt. Falls möglich, solltest du dich in einem separaten Raum aufhalten und Gemeinschaftsräume, wie Küche oder Bad, nur nutzen, wenn gerade sonst niemand anwesend ist. Klappt das nicht, haltet einen Mindestabstand von 1,5 Metern ein und tragt alle eine medizinische Schutzmaske. Lüftet alle Räume regelmäßig und desinfiziert häufig berührte Oberflächen, wie Türklinken oder Toillettenbrillen, täglich.

Wie lange dauert eine häusliche Isolierung?

Für alle endet die häusliche Isolierung in der Regel nach 10 Tagen. Es besteht aber die Möglichkeit, sich nach 7 Tagen frei zu testen - vorausgesetzt man ist 48 Stunden symptomfrei. Der Nachweis muss mittels negativem PCR- oder zertifizierten Antigen-Schnelltest erfolgen. Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen etc. brauchen immer einen negativen PCR-Test.

In Deutschland ordnen die Gesundheitsämter die Isolierung an. Die Isolierungsregelungen liegen wiederum im Verantwortungsbereich der Bundesländer.

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Wenn du gegen Corona geimpft bist, bist du sehr gut vor einem schweren Krankheitsverlauf geschützt. Bei einem Großteil der Infizierten ist kein Krankenhausaufenthalt notwendig und sie können sich in Ruhe zu Hause auskurieren. Bei leichtem Husten oder Fieber, kannst du dir von deinem Arzt/Ärztin Medikamente verschreiben lassen. Falls du jedoch das Gefühl hast, dass sich dein Gesundheitszustand verschlechtert, setze dich umgehend telefonisch mit deiner Hausarztpraxis in Verbindung, um weitere Maßnahmen zu besprechen. Außerhalb der Sprechzeiten kannst du dich auch an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 11611 wenden. In Notfällen, zum Beispiel bei akuter Atemnot, rufe sofort die 112 an.

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Quellen: