Home / Buzz / Aktuelles / Coronavirus oder Heuschnupfen? So erkennt man den Unterschied

Buzz

Coronavirus oder Heuschnupfen? So erkennt man den Unterschied

von Jutta Eliks Erstellt am 29. April 2020
© Getty Images

Viele Allergiker fragen sich, ob ihre Symptome für Heuschnupfen nicht doch ein Zeichen für eine Corona-Ansteckung sein könnten. Wir klären auf!

Video von Aischa Butt

Ist es nur Heuschnupfen? Oder vielleicht Covid-19? Diese Frage stellen sich aktuell viele Menschen, die eine Pollenallergie haben. Manche Beschwerden ähneln sich zwar, dennoch gibt es Unterschiede.

Typische Symptome für Heuschnupfen

Bei Heuschnupfen treten Beschwerden eher anfallsweise auf, bei Covid-19 nicht. Typisch für Heuschnupfen sind Symptome wie Anfälle von Niesreiz, eine zugeschwollene, kribbelnde oder laufende Nase oder gereizte, juckende Augen.

Bei Covid-19 sind Niesen und juckende Augen untypisch, Schnupfen kommt eher selten vor. Fieber oder Gliederschmerzen treten dagegen bei Heuschnupfen normalerweise nicht auf, und auch kein Durchfall. Diese Symptome sind dagegen für Covid-19 typisch.

Lesetipp: Maskenpflicht: So trägst du eine Schutzmaske richtig

Typische Symptome für das Coronavirus

Bei Covid-19 kommt es meist zu trockenem Husten und teilweise zu Atemnot. Diese Symptome sind bei Heuschnupfen nicht die Regel. Wer allergisches Asthma hat, bei dem sind solche Beschwerden aber möglich.

Heuschnupfen-Symptome bessern sich jedoch, wenn man Allergiemittel nimmt. Bei Covid-19 bessern sich die Symptome dadurch nicht.

Lest auch: 10 einfache Tipps, um das Immunsystem zu stärken

Tipps für Pollenallergiker

Wer Heuschnupfen hat, kennt meist seine üblichen Symptome und Allergieauslöser und kann in puncto Corona-Risiko auf einige Dinge achten: Sind die allergischen Beschwerden anders als gewohnt? Zeigen sie sich nicht zur üblichen Pollensaison? Treten asthmaartige Beschwerden wie trockener Reizhusten und Atemnot auf, obwohl bislang kein allergisches Asthma bekannt ist?

Wer glaubt, dass seine Beschwerden mit Covid-19 zusammenhängen, sollte einen Arzt zurate ziehen, am besten telefonisch.

Quelle: onmeda.de