Home / Buzz / Aktuelles / Death sucks: Grumpy Cat ist tot

© Getty Images
Buzz

Death sucks: Grumpy Cat ist tot

von Jane Schmitt Veröffentlicht am 17. Mai 2019

Sie musste nicht wunderschön sein, um zum Social-Media-Star zu werden. Ganz im Gegenteil: Ihr mürrischer Gesichtsausdruck verschaffte ihr weltweite Berühmtheit. Jetzt ist das Internetphänomen Grumpy Cat verstorben.

Grumpy Cat ist tot.

Diese traurige Nachricht hat ihre Halterin, die US-Amerikanerin Tabatha Bundesen, über den offiziellen Instagram-Kanal realgrumpycat öffentlich gemacht.

Grumpy Cat war ein Social-Media-Star, ein Meme, ein Phänomen und hatte Millionen Fans auf der ganzen Welt. Tabatha Bundensen schrieb, dass ihre geliebte Katze Grumpy am 14. Mai 2019 nach einer schweren Krankheit in ihren Armen verstorben sei. Trotz der tierärtzlichen Betreuung und der liebenden Fürsorge ihrer Familie verstarb die 7 Jahre alte Katzendame nach einer schweren Infektion der Harnwege.

Tabatha hofft, dass Grumpys Geist auch künftig, dank ihrer Fans weiterleben wird und vielen Menschen auch in schweren Zeiten weiterhin ein Lächeln auf die Lippen zaubern wird.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Some days are grumpier than others...

Ein Beitrag geteilt von Grumpy Cat (@realgrumpycat) am Mai 17, 2019 um 2:01 PDT

Erstmals tauchte ein Foto von Grumpy Cat im September 2012 bei Reddit auf. Wenige Tage später dann bei YouTube, das Video ging viral. Der Rest ist Geschichte. Grumpy Cat wurde zu einem Internetphänomen. Das offizielle Facebook-Profil der Katze wurde schnell zu einem der erfolgreichsten weltweit. Die veröffentlichten Fotos wurden meist mit humorvollen Kommentaren erfolgreich über sämtiche Social-Media-Kanäle verbreitet, geliked und geteilt.

In Deutschland schaffte es die Katze mit den herabhängenden Mundwinkeln in die Politik: Die Piratenpartei hatte den Erfolg der Katze während der Bundestagswahl 2013 genutzt und sie als Motiv für Wahlplakate verwendet. Nach diversen öffentlichen Auftritten in Fernsehshows schaffte es die Katze sogar in das Wachsfigurenkabinett bei Madame Tussauds in den USA. Außerdem war sie der Star in ihrem eigenen Film "Grumpy Cat’s Worst Christmas Ever".

Unter anderem stahl die Katz auch diversen Models, wie Georgia May Jagger, die Show. So war die mürrisch dreinblickende Katze 2017 der Star im Kalender der Fahrzeugmarke Opel. Die Marke Grumpy Cat erwirtschaftete mit dem Verkauf von Merchandise-Produkten mit der schlecht gelaunten Katze ein Vermögen. Ob und wie es mit dem Unternehmen ohne seinen Star weitergeht, ist noch nicht bekannt.

Der charakteristische mürrische Gesichtsausdruck, der Grumpy Cat ihren Namen einbrachte, war übrigens eine Folge von genetisch bedingtem felinen Kleinwuchs.

von Jane Schmitt

Das könnte dir auch gefallen