Home / Buzz / Aktuelles / Fantasy Filmfest 2019: Auf diese Streifen freuen wir uns besonders

© Fantasy Filmfest
Buzz

Fantasy Filmfest 2019: Auf diese Streifen freuen wir uns besonders

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 4. September 2019

Filmfans aufgepasst – das Fantasy Filmfest geht Mitte September wieder auf große Deutschlandtour. Mit im Gepäck: 50 brandneue Filmperlen aus dem Horror-, Thriller- und Sci-Fi-Genre!

Eines gleich vorweg: Bildgewaltige Fantasy-Epen à la 'Der Herr der Ringe' werdet ihr beim Fantasy Filmfest vergeblich suchen. Denn das "Fantasy" im Namen bezieht sich mehr auf die fantastischen Abgründe im Hinterstübchen der Filmemacher und Charaktere.

So bildet das Filmfestival unter dem Motto "Fear Good Movies" ein aufregendes Gegengewicht zum Einheitsbrei der "Feel Good Movies".

Das bunte und internationale Programm reicht von künstlerischen Arthouse-Movies über ultrabrutale Gore-Action bis zum nervenzerreißend-komischen Genre-Bending. Vom Kurz- bis zum Langfilm ist alles dabei.

Neben Newcomern sind auch bekannte Stars dabei: So etwa ein Werk von Horrorfilmgröße Guillermo Del Toro ('Pans Labyrinth'). Und auch wenn er nicht als Frodo dabei ist, zeigt sich Elijah Wood im Film 'Come To Daddy' in einem knallharten Überlebenskampf.

Die folgenden Städte sind beim Fantasy Filmfest dabei:

  • Berlin (4. - 15. September)
  • Frankfurt (5. - 15. September)
  • Hamburg (19. - 29. September)
  • Köln (12. - 22. September)
  • München (11. - 21. September)
  • Nürnberg (19. - 29. September)
  • Stuttgart (12. - 22. September)

Das gesamte Festival-Programm findet ihr hier.

Als große Horrorfilmfans sind auch Maike und Nicole aus der gofeminin-Redaktion für euch auf dem Fantasy Filmfest 2019 in Köln dabei. Bevor es offiziell losgeht, wollen wir euch hier als kleine Empfehlung die Filme vorstellen, auf die wir uns ganz besonders freuen.

Hier Nicoles Top 3:

1. Vivarium (Lorcan Finnegan)

In dem surrealen Sci-Fi-Film zieht ein junges Paar (Jesse Eisenberg und Imogen Poots) in die scheinbar heile Welt einer Vorstadtsiedlung. Dass die Welt hier nicht halb so harmonisch ist, wie sie aussieht, dürfte klar sein. Sonst würde der Film schließlich nicht auf diesem Festival laufen.

Die unheilvoll cleane Atmosphäre in ersten Filmausschnitten erinnert mich an unbequeme Genre-Geschwister wie 'A Cure for Wellness' (2016) oder 'Get Out' (2017). Als Fan von Suburbia-Horror sauge ich ohnehin alles auf, was im Ansatz nach 'Pleasantville' (1998) oder 'Die Frauen von Stepford' (2004) klingt.

2. The Lodge (Veronika Franz, Severin Fiala)

Wir bleiben in einem klaustrophobischen Setting: In 'The Lodge' sitzt Grace (Riley Keough) alleine mit ihren beiden Stiefkindern in einer verschneiten Hütte fest. Die beiden sind ihr offensichtlich feindlich gesinnt und so scheint es zunächst unklar, ob sie ihrer Ersatzmutter bloß böse Streiche spielen oder ob diese allmählich wirklich den Verstand verliert.

Mindgame-Horrorfilme, die mit Isolation und familiären Verstrickungen spielen, ziehen mich immer in den Bann. Gerade wenn Kinder ihre Mütter tyrannisieren (wie etwa in dem verstörenden 'Ich seh, Ich seh', 2014), stehen mir die Haare zu Berge.

3. I See You (Adam Randall)

Um eine Familie dreht sich ebenfalls der Psycho-Thriller 'I See You'. Und auch die vermeintliche Kleinstadtidylle ist wieder mit von der Partie: Hier verschwindet ein Junge auf die gleiche mysteriöse Weise wie ein anderes Kind 10 Jahre zuvor. Außerdem gibt es einen Ermittler und unheimliche Vorfälle, die ebenfalls tief in der Vergangenheit wurzeln.

Warum ich mich so auf 'I See You' freue? Der Film verspricht, eine komplexe Aufklärung zu liefern. Und ich weiß es zu schätzen, wenn Horrorfilme nicht einfach mit einem offenen Mysterium enden. Abgesehen davon bin ich ein großer Krimi-Fan und happy, dass es auch einen düsteren Cop-Streifen auf dem Festival gibt.

Hier Maikes Top 3:

1. Come to Daddy (Ant Timpson)

Eigentlich hofft Norval (Elijah Wood) auf ein harmonisches Wiedersehen mit seinem entfremdeten Vater, der ihn per Brief bittet, ihn in einer abgelegenen Küstenstadt zu besuchen. Doch schnell wird deutlich, dass das Treffen die Erwartungen des jungen Mannes nicht erfüllen wird. Stattdessen wird es zu einem wahren Albtraum mit brutalen Konsequenzen.

Schauspieler Stephen McHattie scheint in seiner Rolle als brutaler, entfremdeter Vater voll aufzugehen und so verspricht 'Come to Daddy' beste Unterhaltung für Fans von verstörenden Thrillern. Gleichzeitig soll der Streifen aber auch Comedy-Elemente einbinden. Ich bin gespannt!

2. Scary Stories to Tell in the Dark (André Øvredal)

Gestalten und Monster, die geradewegs unseren Albträumen entsprungen sind – genau das macht 'Scary Stories to Tell in The Dark' für mich so ansprechend. Der Film basiert auf den gleichnamigen Kinderbüchern von Alvin Schwartz und erzählt die Geschichte einer Gruppe von Teenagern, die an Halloween ein verfluchtes Buch finden.

Es kommt, wie es kommen muss: Wer die verstörenden Geschichten im Buch liest, dem stoßen sie kurze Zeit später tatsächlich zu. Ganz im Stil von Produzent Guillermo del Toro und Regisseur André Ovredals darf man sich mit Sicherheit auf eine spektakuläre Inszenierung der unheilvollen Wesen im Film freuen. Deshalb für mich ein absolutes Must-see.

3. Hotel Mumbai (Anthony Maras)

'Hotel Mumbai' erzählt die wahre Geschichte eines Terroranschlags, der sich im Jahr 2008 im Luxusresort Taj Palace in Mumbai ereignete. Regisseur Anthony Maras hat nicht nur einen adrenalingeladenen Thriller gezaubert, sondern sich auch echte Stars ins Boot geholt: Dev Patel, Armie Hammer und Jason Isaacs sind in den Hauptrollen zu sehen.

Gerade weil der Film so nah an der Realität ist, verspricht er unter die Haut zu gehen. Ich freue mich auf einen Streifen, bei man von der ersten Minute an mitfiebert und vor Spannung die Luft anhalten muss.

von Nicole Molitor

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam