Home / Buzz / Aktuelles

Corona-Pandemie: Neue Reiseregeln schon für Ostern?

von Fiona Rohde Erstellt am 21.02.22 um 12:45

Endlich wieder entspannt Urlaub machen können? Davon träumen sicher die meisten. Jetzt plant die Bundesregierung laut Medienberichten, die Reiseregeln zu lockern. Vor allem Familien sollen davon profitieren.

Die neuen Corona-Reiseregeln sollen laut Medienberichten vor allem den Familienurlaub erleichtern. Und das schon zum anstehenden Osterurlaub. So sollen Kinder bis zwölf Jahre bei Rückkehr aus Hochrisikogebieten von der Quarantänepflicht befreit sein.

Ein entsprechender Änderungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums für die Einreiseverordnung liegt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor. Am Mittwoch wird das Kabinett dann über die neuen Bestimmungen entscheiden.

Auch lesen: Euer Kind ist Corona-positiv? Wir erklären, was jetzt zu tun ist

Ein weiteres positives Signal: Die Bundesregierung streicht weitere Länder von der Liste der Hochrisikogebiete. So wollen nur noch Länder als Hochrisikogebiet eingestuft werden, in denen eine gefährlichere Variante als Omikron auftrete – also beispielsweise die Delta-Variante. Damit entfällt die Anmelde- und Quarantänepflicht bei der Rückreise aus entsprechenden Gebieten.

Ungeimpfte Kinder haben die Möglichkeit, sich nach der Rückkehr aus Hochrisikogebieten freizutesten. Alle Nicht-Geimpften müssen jedoch auch in Zukunft bei ihrer Einreise einen aktuellen Negativ-Test vorlegen. Das gilt für alle Länder, egal ob Hochrisikogebiet oder nicht.

Video: Wie zuverlässig sind die Schnelltests?

Video von Esther Pistorius

Die Änderungen sollen bereits zum 4. März in Kraft treten. Dann starten in Hamburg die Frühjahrsferien. Einem entspannteren Osterurlaub stünde demnach nichts entgegen.

NEWS
LETTERS
News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will mit den gelockerten Regeln vor allem Familien das Reisen erleichtern. Vor allem die Kinder hätten in der Corona-Krise massiv zu leiden gehabt. Er mahnt jedoch trotzdem an, im Urlaub vorsichtig zu sein.