Home / Buzz / Aktuelles

Buzz

GNTM-Vorwurf: Bevorzugt Heidi Klum Social-Media-Stars?

von Esther Wolf Erstellt am 12. Februar 2021
GNTM-Vorwurf: Bevorzugt Heidi Klum Social-Media-Stars?© Getty Images

Ex-GNTM-Kandidatin Theresia Fischer ist sich sicher, dass Heidi Klum vor allem Kandidatinnen auswählt, die auf Instagram und Co. eine große Fanbase haben. Was steckt dahinter?

Video von Esther Pistorius

Bei "Germany's Next Topmodel" sucht Heidi Klum Woche für Woche das schönste Mädchen Deutschlands. Nun machen Vorwürfe die Runde, dass die Model-Mama nicht nur nach dem Aussehen und der Ausstrahlung auswählt, sondern noch ein ganz anderer Punkt eine Rolle spielen könnte: die Bekanntheit auf Social-Media-Plattformen.

Mehr lesen: GNTM: Das sind die erfolgreichsten Gewinnerinnen aller Zeiten

Schon in den vergangenen Staffeln gab es immer wieder Teilnehmerinnen, die bereits vor Drehstart eine große Fanbase auf Instagram, TikTok und Co. hatten.

Ex-GNTM-Kandidatin Theresia Fischer ist sich im Interview mit Promiflash sicher, dass für Heidi Klum und ihre Crew vor allem Social Media Stars in die engere Auswahl kommen: "Machen wir uns nichts vor. Natürlich wird nach Followerschaft ausgesucht. Umso mehr Follower du mitbringst, desto mehr Publikum bringst du ja für GNTM mit."

Die 28-Jährige meint, dass es sich um eine gezielte Marketingstrategie handelt. Je größer die Bekanntheit eines Mädchens bereits ist, desto mehr Reichweite bringt es für die Sendung.

Auch lesen: Leni Klum schwer verliebt: Sie zeigt erstmals ihren Freund

Entdecke unseren Newsletter!
Wir haben dir so viel zu erzählen: News, Trends, Tipps und vieles mehr.
Ich melde mich an

Was sagt Heidi zu den Auswahlkriterien?

Doch Heidi Klum selbst betonte bei einer "GNTM"-Pressekonferenz, dass für sie vor allem Diversity im Vordergrund stehe. Sie sei nicht auf der Suche nach einer klassischen Schönheit.

Die 47-Jährige möchte allen Frauen, die gleichen Chancen geben und unterschiedlichen Beautys die Türen ins Model-Business öffnen: "Warum denn nicht auch für kleine Models und ältere Models oder Transgender-Models, Nonbinary-Models oder auch Models mit Behinderungen."