Home / Buzz / Aktuelles / "Game of Thrones"-Finale: So heftig reagieren die Fans im Netz!

© HBO/Helen Sluon
Buzz

"Game of Thrones"-Finale: So heftig reagieren die Fans im Netz!

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 20. Mai 2019
200 mal geteilt

Aus und vorbei - die finale Folge von "Game of Thrones" flimmerte in der Nacht zum Montagmorgen über die Bildschirme und hinterlässt trotz des überraschend versöhnlichen Endes nicht nur fröhliche Gesichter.

Wenn eine Serie, die so gehyped wird wie "Game of Thrones", zu Ende geht, hat das oft widersprüchliche Reaktionen zur Folge. Es jedem recht zu machen, ist schließlich unmöglich. Wir haben euch das Finale einmal kurz zusammengefasst und zeigen euch, wie zwiegespalten das Netz auf das Ende reagiert.

Achtung: Spoiler!

Game of Thrones: So endet die Serie

Tyrion bricht zum Roten Bergfried auf und betrauert dort die Leichen seines Bruders und seiner Schwester. Nach seinem Verrat stellt er sich freiwillig Daenerys, die ihre Rolle als "Queen of Ashes" mit Bravur einnimmt und ihre ehemalige Hand nach einer flammenden Rede direkt einsperren lässt.

Im Gefängnis ruft Tyrion Jon Snow dazu auf, sich der Gerechtigkeit wegen gegen seine geliebte Dany zu entscheiden - schon zum Schutz seiner Geschwister im Norden. Schließlich stellt Jon Daenerys im Thronsaal und ersticht sie, bevor sie die Chance hat, auf dem Eisernen Thron Platz zu nehmen. Ihr Drache Drogon taucht auf, brennt den Thron nieder und fliegt mit der toten Daenerys davon.

Es gibt eine Anhörung von Tyrion vor den wichtigsten Vertretern der verschiedenen Häuser. Der Prozess entwickelt sich zur demokratischen Abstimmung über den neuen Herrscher. Als Hüter der Geschichten und mahnende Erinnerung an die Vergangenheit votiert Tyrion für Bran. Die Anwesenden erkennen "Bran, den Gebrochenen" als neuen König über die sechs (statt sieben) Königslande an - Sansa wird Regentin über den unabhängigen Norden und Tyrion die neue Hand Brans.

Die Armee der Unbefleckten reist unter Grey Worms Führung zurück gen Osten. Jon Snow wird erneut zur Nachtwache in den Norden geschickt, um durch seine Anwesenheit keinen Krieg auszulösen. Arya segelt gen Westen, um mehr von der Welt jenseits von Westeros zu sehen und Sansa wird auf Winterfell zur Königin des Nordens gekrönt. Zuletzt ist zu sehen, wie Jon an Tormunds Seite mit den Wildlingen in die Wälder hinter der Mauer aufbricht.

Die Fan-Stimmen im Netz

Vor allem die "Verbannung" Jons bereitet vielen GOT-Fans Bauchschmerzen. Als gerechter und zudem rechtmäßiger Herrscher hätte er auf dem Thron landen müssen, so die landläufige Meinung.

Auch die Ernennung Brans zum König der sechs Königslande stößt nicht gerade auf Begeisterungsstürme. Er habe nichts Wesentliches zum Erfolg beigetragen (außer Arya den Dolch zu vermachen, mit dem sie den Nightking getötet hat, möchte man erwidern) und sei als Charakter viel zu schwach beleuchtet worden.

Manche Fans nahmen das Finale auch einfach so hin und wundern sich nur noch über eine Wasserflasche aus Plastik, die sich wie zuvor der anachronistische Kaffeebecher von Folge 4 in die Verhandlungsszene geschlichen hat.

Und dann sind da wiederum solche Fans, die einfach das Ende einer starken Serie betrauern und den Machern applaudieren.

Petition für eine neue 8. Staffel von "Game of Thrones"

Allgemein hat die 8. Staffel viele GOT-Fans schwer enttäuscht. Am 16. Mai 2019 starteten sie sogar eine Online-Petition auf change.org, mit dem Ziel, die finale Serienstaffel durch eine neue zu ersetzen. Nach dem Finale haben bereits 1.164.515 Personen unterschrieben (Stand: 20.05.2019), um "Game of Thrones" ein Ende zu geben, das schlicht Sinn ergebe.

Hintergrund der Misere: Seit der 8. Staffel stehen die beiden Drehbuchautoren David Benioff und Daniel Brett Weiss ohne Buchvorlage da. Schließlich ist Serienschöpfer George R.R. Martin bislang noch nicht zu einem Ende gekommen. Das Fehlen einer Vorlage sei deutlich zu spüren, so die Fans. Die Folge seien Plot-Lücken und unlogische Charakterentscheidungen. Das sei vor allem dem hohen Tempo geschuldet, mit dem die Serienschreiber die Handlung abfrühstückten.

An Martin selbst liege es nicht, dass viele Entwicklungen zu kurz geraten. Wie der GOT-Autor im Interview mit Variety selbst sagt, hätte er am liebsten sogar 10 oder 13 Staffeln aus "Game of Thrones" gemacht. Doch die Drehbuchautoren seien dagegen gewesen. Vermutlich, weil sie noch anderen Projekten nachgehen wollten. Genauso wie die Serienstars selbst, denen Martin ebenfalls ein Leben nach GOT gönnt.

Die Spin-Offs: Der Anfang nach dem Ende

Doch es gibt noch Hoffnung für die Fans. Nicht unbedingt, was eine "Korrektur" der 8. Staffel angeht, aber immerhin: Es wird 5 (!) Prequels zur Serie geben, die jeweils zu einem anderen Zeitpunkt vor der Handlung von "Game of Thrones" spielen - manche 100, andere sogar 5.000 Jahre vor Jon, Daenerys, Sansa, Arya und Co. Weil die bekannten Serienfiguren nicht mehr darin auftauchen werden, will Martin auch nicht unbedingt von Spin-Offs im engeren Sinne sprechen.

Zu einem der Prequels gibt es bereits spannende Neuigkeiten. Unter dem Arbeitstitel "Bloodmoon" ist eine HBO-Serie geplant, die sich um die Entstehung der White Walkers drehe, wie die Daily Mail berichtet. Im Fokus der Handlung stehen die Kinder des Waldes, jene Ureinwohner von Westeros, die bereits in einer von Brans Flashbacks in Folge 5 von Staffel 6 zu sehen waren. Naomi Watts spielt im Prequel die Hauptrolle und die Dreharbeiten haben bereits Anfang Mai in Belfast begonnen.

Der Serien-Kosmos von "Game of Thrones" lebt also weiter - vielleicht kann das die frustrierten Fans einigermaßen friedlich stimmen.

von Nicole Molitor 200 mal geteilt