Home / Buzz / Aktuelles / Hass gegen Greta Thunberg (16): Sie findet deutliche Worte

Hass gegen Greta Thunberg (16): Sie findet deutliche Worte

Video von esther.pistorius Veröffentlicht am 26. September 2019

Seit ihrer leidenschaftlichen Rede beim UN-Klimagipfel muss Klimaaktivistin Greta Thunberg viel Kritik einstecken. Nun rechnet sie selbst mit ihren Hatern ab.

von Maike Schwinum

Klimaaktivistin Greta Thunberg sorgte in dieser Woche mit ihrer Rede beim UN-Klimagipfel für jede Menge Aufmerksamkeit. Ihre leidenschaftlichen Worte, die den Hashtag #HowDareYou inspirierten, richteten sich an die Politiker und Weltführer, die dort versammelt über die Klimapolitik diskutierten.

Viele Menschen feierten die 16-Jährige für ihre wichtige und eindringliche Rede, doch Greta musste auch eine Menge Kritik einstecken. Deshalb knöpfte sich die schwedische Schülerin ihre Gegner jetzt selbst vor und veröffentlichte auf Instagram und Twitter eine starke Botschaft.

"Sie fühlen sich einfach von uns bedroht."

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, sind die Hater so fleißig wie eh und je – sie greifen mich, mein Aussehen, meine Kleidung, mein Verhalten und meine Eigenheiten an. Sie erfinden jede nur erdenkliche Lüge und Verschwörungstheorie. Es scheint, als würden sie jede mögliche Grenze überschreiten, um den Fokus abzuwenden, da sie verzweifelt versuchen, nicht über die Klima- und Umweltkrise zu sprechen.

Anders zu sein ist keine Krankheit und die aktuelle Wissenschaft besteht nicht aus Meinungen, sondern aus Fakten.

Ich verstehe wirklich nicht, warum erwachsene Menschen ihre Zeit damit verbringen, Teenager und Kinder zu verspotten und zu bedrohen, weil sie die Wissenschaft unterstützen, wenn sie stattdessen etwas Gutes tun könnten. Ich nehme an, sie fühlen sich einfach von uns bedroht. Aber die Welt wacht auf. Der Wandel kommt, ob es ihnen gefällt oder nicht. Wir sehen uns am Freitag auf den Straßen!

Starker Umgang mit Kritikern

Es ist nicht das erste Mal, dass Greta gekonnt auf Kritik reagiert. Anfang des Monats sprach sie in einem Post ganz offen darüber, dass sie mit dem Asperger-Syndrom lebe, einer Form von Autismus. Damit nahm sie den Menschen, die sie für ihr Anderssein kritisierten, den Wind aus den Segeln.

Die viele Kritik schadet dem Erfolg der "Fridays for Future"-Bewegung jedoch nicht: Schätzungen zufolge beteiligten sich in der letzten Woche weltweit knapp 4 Millionen Menschen an den Aktionen und Protesten.

Wir sagen ganz klar: Weiter so, Greta!

Auch auf gofeminin: Grüne Stars: Diese Promis kämpfen für den Umweltschutz

Leonardo DiCaprio, 2012 © Getty Images

Diese Videos könnten dir auch gefallen

Noch mehr verwandte Artikel