Home / Buzz / Aktuelles / Harry und Meghan: Was bedeutet ihr royaler Rücktritt?

Harry und Meghan: Was bedeutet ihr royaler Rücktritt?

Video von Esther Pistorius Erstellt am 9. Januar 2020

Harry und Meghan haben überraschend verkündet, dass sie als Royals zurücktreten und sich ein zweites Standbein in Nordamerika aufbauen möchten. So etwas hat es noch nie gegeben und die Queen soll davon nichts gewusst haben.

von Jutta Eliks

Diese News überraschte am Mittwochabend alle: Prinz Harry und Herzogin Meghan verkündeten auf Instagram und auf ihrer Webseite sussexroyal.com, dass sie als Royals zurücktreten und mehr Zeit in Nordamerika verbringen möchten.

"Wir möchten von unserer Rolle als ranghohe Mitglieder der Königsfamilie zurücktreten und finanziell unabhängig werden", lautet ein Satz aus Harrys und Meghans Statement. Das ganze Statement auf Englisch findest du hier.

Die Queen wusste von nichts

Nun könnte man meinen, dass Harry und Meghan diesen großen Schritt vorher mit der Queen und anderen Mitgliedern der Königsfamilie abgesprochen haben. Doch der Palast hat ein Statement veröffentlicht, das andeutet, dass das nicht der Fall war.

"Wir haben angefangen, uns mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex zu besprechen. Wir verstehen ihren Wunsch, die Dinge anders anzugehen, aber diese Angelegenheit ist kompliziert und braucht Zeit, um geklärt zu werden."

Das klingt so, als wäre die königliche Familie von Harrys und Meghans Verkündung überrumpelt worden.

Im Video: Sorge um Meghan und Harry: Wird ihnen alles zu viel?

Video von Justin Amaral

Es hat sich schon angedeutet

In gewisser Weise hat sich dieser Schritt für Harry und Meghan schon länger angedeutet. Sie haben schon immer ihren eigenen Weg gewählt und mit vielen royalen Traditionen gebrochen.

Sie zogen nach ihrer Hochzeit aus London nach Windsor, gründeten mit House Sussex ihren eigenen Hof, machten aus Archies Geburt und Taufe ein Geheimnis und verbrachten zuletzt die Feiertage in Kanada statt mit der königlichen Familie in Großbritannien.

Seit Meghan an Harrys Seite ist, hat sie viel Kritik von den britischen Medien einstecken müssen. In der Doku "Harry und Meghan – eine afrikanische Reise" verriet Meghan, dass sie die negative Berichterstattung über sie sehr belastet. In derselben Doku offenbarte Harry auch, dass er immer noch die Medien für den Tod seiner Mutter Diana verantwortlich macht und sich deswegen auch um seine Frau sorgt.

Die Reaktionen auf den "Megxit"

Nun treten Harry und Meghan also zurück und die Reaktionen der Welt fallen sehr unterschiedlich aus. Eine scheinbar kleine Gruppe an Unterstützern gönnt den beiden diesen Schritt und wünscht ihnen alles Gute.

Eine offenbar viel größere und lautere Gruppe an Kritikern findet Harrys und Meghans Rücktritt überhaupt nicht gut. Sie werfen den beiden vor, Steuergelder für ihre Hochzeit und die Renovierung ihres Hauses in Windsor verschwendet zu haben und jetzt einfach abzuhauen.

Der Rücktritt von Harry und Meghan hat sogar schon den spöttischen Beinamen "Megxit" bekommen. Meghan scheint sowieso der Sündenbock in den Augen vieler Kritiker zu sein. Sie werfen ihr vor, dass sie den beim Volk sehr beliebten Prinz Harry negativ beeinflusst, seit sie mit ihm zusammen ist.

Hinzu kommt, dass heute Herzogin Kate Geburtstag hat. Einige Kritiker werfen Meghan und Harry vor, den Zeitpunkt für ihre Verkündung rücksichtlos gewählt zu haben, denn über den Geburtstag der Herzogin berichtet heute keiner, so sehr dominieren Harry und Meghan die News heute.

Wie geht es weiter?

In den kommenden Tagen und Wochen wollen Harry und Meghan weitere Details zu ihrer Umstrukturierung verkünden. Es steht noch nicht fest, wo in Nordamerika sie wohnen werden und wie genau sie ihr eigenes Geld verdienen möchten.

Auf ihrer Homepage "sussexroyal.com" haben Harry und Meghan bereits ihre neue Medienstrategie vorgestellt. Sie möchten in Zukunft u.a. direkt über soziale Netzwerke Neuigkeiten verkünden, wie sie es bereits auf ihrem Instagram-Account @sussexroyal tun, und selber auswählen, welche Journalisten über ihr Privatleben und ihre Arbeit berichten dürfen.

Harry und Meghan erklären in ihrer neuen Strategie, dass dieser Schritt notwendig sei, weil die britischen Medien in der Vergangenheit oft Unwahrheiten über sie verbreitet hätten. Vor allem die bisherigen royalen Korrespondenten seien keine zuverlässigen Quellen über ihr Leben gewesen.

Sind Harry und Meghan keine Royals mehr?

Ein zurzeit heiß diskutiertes Thema ist, ob Harry und Meghan ihre Titel als Herzog und Herzogin von Sussex behalten dürfen. Vieles deutet darauf hin, dass sie Herzog und Herzogin bleiben. Als König Eduard VIII. 1936 abdankte, um die geschiedene Amerikanerin Wallis Simpson zu heiraten, durfte er noch den Titel "Herzog von Windsor" tragen.

Im Vergleich dazu wirkt Harrys und Meghans Rücktritt viel harmloser, doch viele erboste Kritiker fordern, dass ihnen dennoch ihre Titel aberkannt werden. Nun bleibt abzuwarten, wie sich die Lage in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln wird.

Auch auf gofeminin: Meghan und Harry: Alle Traditionen, die das Paar gebrochen hat
Meghan und Harry: Alle Traditionen, die das Paar gebrochen hat © Getty Images