Home / Buzz / Aktuelles / Neuerung bei Ikea: Jetzt könnt ihr mit euren alten Möbeln Geld verdienen

© Getty Images
Buzz

Neuerung bei Ikea: Jetzt könnt ihr mit euren alten Möbeln Geld verdienen

von Jessica Stolz Veröffentlicht am 8. Juli 2019

Ab dem 15. Juli 2019 startet Ikea deutschlandweit mit der "Zweite Chance"-Aktion – das bedeutet, dass ihr eure gebrauchten Möbelstücke zu Ikea zurückbringen und damit Geld verdienen könnt.

Gebrauchte Ikea-Möbel einfach zurückbringen – und dafür sogar noch Geld bekommen? Klingt super und soll schon ganz bald Realität sein. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, können Kunden künftig ihre gebrauchten Möbel zurückgeben. Im Gegenzug erhalten sie dafür eine Guthabenkarte.

Was passiert mit den Möbeln?

Nachdem ihr eure Möbel zu Ikea zurückgebracht habt, werden diese in der Fundgrube ausgestellt und anschließend weiterverkauft. Ziel der ganzen Aktion sei es, gebrauchten Möbeln eine zweite Chance zu geben und so Kunden zu mehr Nachhaltigkeit zu bewegen.

Christiane Scharnagl, Sustainability Managerin bei IKEA Deutschland, sagt: "Wir beobachten heute ein wachsendes Bedürfnis der Menschen, nachhaltiger zu konsumieren. Die ‚Zweite Chance‘ ist eines unserer Angebote dazu“. Klingt erst mal super!

Welche Möbel können zurückgebracht werden?

Einen kleinen Haken gibt es jedoch: Nicht jedes Möbelstück kommt für diese Aktion in Frage. Ikea hat circa 1.000 Artikel aus beliebten Kategorien ausgewählt, die von den Kunden zurückgebracht werden können. Darunter zum Beispiel das Billy-Regal, Kommoden oder Stühle. Die Möbel müssen jedoch in einem sehr guten Zustand sein. Vorab könnt ihr euch online unter www.IKEA.de/ZweiteChance informieren, ob euer Möbelstück für einen Rückkauf in Frage kommt und welchen Preis ihr dafür erwarten könnt.

Ab wann startet der Service?

Schon im September 2018 hat Ikea in fünf Einrichtungshäusern testweise damit begonnen, alte Möbel von Kunden zurück zu kaufen. Diese Aktion sei so gut angekommen, dass das Unternehmen das "Zweite Chance-Programm" ab dem 15. Juli 2019 auf alle Einrichtungshäusern in Deutschland ausweiten möchte. Wir sind sehr gespannt!

von Jessica Stolz