Home / Buzz / Aktuelles / "Kampf der Realitystars": Jürgen Milski rastet im TV aus

Buzz

"Kampf der Realitystars": Jürgen Milski rastet im TV aus

von Jessica Stolz Erstellt am 30. Juli 2020
Kampf der Realitystars: Jürgen Milski rastet im TV aus© Getty Images

Jürgen Milski hat sich in der neuesten Folge von "Kampf der Realitystars" von einer völlig anderen Seite gezeigt. Der sonst so gut gelaunte Schlagersänger verliert vor laufenden Kameras die Fassung.

Video von Esther Pistorius

Jürgen Milski (56) kennen wir eigentlich stets gut gelaunt. Doch in der letzten Folge der RTLZWEI-Show "Kampf der Realitystars" verliert der Schlagersänger völlig die Fassung. Der Grund: Ein Spiel, mit dem sich die Kandidaten vor dem Rauswählen schützen konnten. Bei diesem müssen Zweier-Teams verschiedene Cocktails mit dem Mund in ein großes Gefäß befördern, ausspucken und am Ende dann gemeinsam austrinken. Das widerte Jürgen so sehr an, dass er das Spiel gar nicht erst antrat.

Lest auch: Kampf der Realitystars: Georgina Fleur sorgt für Drama

Jürgen ist wutentbrannt und zeigt der Kamera den Mittelfinger

Er wettert, das Spiel würde gegen die Menschenwürde verstoßen. "Wer kommt auf so eine Sch***e?! Das ist so eine asoziale Dreckssch***e! Das machen nur Spackos", schimpft er. Doch das ist nicht alles. Der 56-Jährige kriegt sich gar nicht mehr ein. Er fordert alle Kandidaten dazu auf, das Spiel geschlossen zu boykottieren.

Wutentbrannt hält er am Schluss seinen Mittelfinger in die Kamera, tritt einige Teile des Sets um und dampft dann ab, wie auch auf dem Instagram der TV-Show dokumentiert wurde.


Lest auch: "Respektlos!" Jürgen Milski findet klare Worte für Michael Wendler

"Ich bereue nichts"

Als er sich dann wenig später wieder etwas beruhigt hat, gesteht er aber, dass er im Nachhinein etwas erschrocken von seinem eigenen Verhalten war: "Als der Puls wieder von 580 auf normal ging, hab ich mich selbst ein wenig erschrocken. Aber ich bereue nichts."

Am Ende wurde Jürgen Milski dann von Johannes Haller rausgewählt. Jedoch nicht wegen seines Ausrasters, sondern weil Johannes in ihm den stärksten Konkurrenten sah.