Home / Buzz / Aktuelles / Medibino aus "Die Höhle der Löwen": Wie gut ist das Babykissen?

© unsplash.com/minnie-zhou
Buzz

Medibino aus "Die Höhle der Löwen": Wie gut ist das Babykissen?

von Nicola Pohl Veröffentlicht am 24. September 2019

Das Babykissen 'Medibino' aus "Die Höhle der Löwen" soll Schädelverformungen bei Säuglingen verhindern. Doch wie sinnvoll ist 'Medibino' wirklich? Wir haben es uns angeschaut.

Bereits seit den 90er Jahren raten Kinderärzte dazu, Säuglinge auf dem Rücken schlafen zu lassen. Die Rückenlage soll das Risiko des plötzlichen Kindstods reduzieren. Doch die Schlafposition hat auch einen Nachteil: Durch das Liegen auf dem Rücken kann sich der Hinterkopf des Babys verformen. Grund sind die Schädelplatten, die bei Säuglingen noch nicht fest zusammen gewachsen sind. Liegen die Kleinen zu lange auf dem Rücken, können sie einen Plattkopf bekommen.

Doch der flache Hinterkopf ist nicht nur ein kosmetisches Problem. Die Schädelverformungen können auch zu schwerwiegenden Kiefer- oder Halswirbelsäulenproblemen führen, wie die Ärzte Zeitung berichtet.

Genau hier setzt das Produkt 'Medibino' an, das in "Die Höhle der Löwen" vorgestellt wird.

Was ist 'Medibino'?

'Medibino' ist ein patentiertes Babykopfkissen in Ringform, das Kopfverformungen durch eine gleichmäßige Druckentlastung verbeugen soll. Entwickelt wurde es von einer echten Expertin: Dr. Dr. Susanne Kluba ist Chirurgin und leitet die Helmsprechstunde am Uniklinikum Tübingen, in der sie seit vielen Jahren betroffene Kinder mit der Helmtherapie behandelt.

'Medibino' soll den Schädelverformungen vorbeugen, damit eine solche Therapie erst gar nicht notwendig wird. Durch seine verstellbare Ringform liegt der Kopf des Babys nicht auf der Unterlage auf, sodass die Entstehung eines Plattkopfs verhindert wird. Dabei soll die Beweglichkeit des Babykopfs nicht eingeschränkt werden.

Hier könnt ihr euch das Medibino-Babykissen bei Amazon anschauen.

Welche Vorteile hat das Babykissen aus "Die Höhle der Löwen"?

Erfinderin Frau Dr. Dr. Kluba verspricht, dass 'Medibino' aufgrund seiner Form auch für Säuglinge sicher sei. Die Gefahr des Anatmens oder Herausrutschens sei durch die besondere Beschaffenheit des Kissens deutlich reduziert. Ein wichtiger Punkt, schließlich stellen normale Kissen im Babybett eine erhebliche Sicherheitsgefahr für Babys dar. Experten von kinderaerzte-im-netz.de raten Eltern, ihre Kinder erst ab dem dritten Lebensjahr auf ein normales Kissen zu betten.

Ein Vorteil von "Medibino": Das von der Medizinerin entwickelte Lagerungskissen soll nicht nur als Kopfkissen im Bett, sondern auch im Kindersitz oder Kinderwagen angewendet werden können. Außerdem ist es größenverstellbar und kann so mit dem Kind mitwachsen. Ein echtes Plus gegenüber Vergleichsprodukten.

Ist 'Medibino' wirklich sinnvoll?

Obwohl Eltern Kopfverformungen bei ihrem Kind auf jeden Fall vermeiden wollen, ist es fraglich, ob das spezielle Babykopfkissen wirklich generell von Nöten ist. Zwar sollten Säuglinge beim Schlafen auf dem Rücken liegen, allerdings könne der einseitigen Liegeposition des Kopfes auch ohne ein spezielles Babykissen entgegengewirkt werden. So soll es bereits ausreichen, das Kind unter Beaufsichtigung immer mal wieder für kurze Zeit auf den Bauch oder die Seite zu legen, wenn es wach ist.

Bei starken Verformungen des Kopfes können Lochkissen wie 'Medibino' allerdings sinnvoll sein, wie die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie in der Ärzte Zeitung bestätigt.

'Medibino': Welche Erfahrungen machen Eltern?

Unter Eltern scheint das Babykissen 'Medibino' beliebt zu sein. In Onlineshops, wie Amazon oder bei Baby Walz, wo es das 'Höhle der Löwen'-Produkt schon seit Längerem zu kaufen gibt, überwiegen die positiven Erfahrungen mit dem 'Medibino'. Eltern loben vor allem die hochwertige Verarbeitung des Babykissens. Ebenfalls positiv wird der Fakt bewertet, dass der Bezug waschbar ist und dass sich die Größe des Rings leicht an den Kopf des Kindes anpassen lässt.

Doch es gibt auch einen kleinen Kritikpunkt: So bemängelt eine Mama, dass sie den 'Medibino' im Kinderwagen nicht nutzen könne, da der Kopf des Babys herausrutsche, wenn der Kinderwagen über holpriges Gelände fahren würde. Trotzdem würde sie das Babykissen aus "Die Höhle der Löwen" weiterempfehlen.

Wie teuer ist 'Medibino' und wo kann ich es kaufen?

Das patentierte Babykopfkissen aus "Die Höhle der Löwen" kostet 54,90 Euro und ist damit nicht billig. Der Vorteil gegenüber günstigeren Lochkissen ist allerdings die mitwachsende Funktion. Ihr müsst das Babykissen also nur einmal kaufen und könnt es dann auf die wachsende Kopfgröße eures Kindes anpassen. 'Medibino' gibt es schon seit einiger Zeit im Fachhandel für Babyausstattung und auch online zum Beispiel auf Amazon.

Hier geht's zum Medibino auf Amazon.

'Medibino' aus "Die Höhle der Löwen": Unser Fazit

Unser Fazit zum Babykopfkissen 'Medibino' aus "Die Höhle der Löwen" fällt geteilt aus. Zwar empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie Lochkissen wie das Produkt aus "Die Höhle der Löwen", um Schädelverformungen bei Babys vorzubeugen. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, einen Plattkopf beim Baby vorzubeugen.

Letztendlich bleibt es den Eltern überlassen, ob sie sich ein Babykopfkissen wie 'Medibino' zulegen. Wenn der Kopf des Kindes Verformungen aufweist, sollte das jedoch in jedem Fall mit dem behandelnden Kinderarzt besprochen werden.

Abschließend bleibt zu sagen: Eine Weltneuheit ist 'Medibino' eher nicht. Es gibt auf dem Markt bereits ähnliche Loch- bzw. Lagerungskissen. Die Neuerung ist, dass das Babykissen mitwächst.

Ob 'Medibino' die Löwen trotzdem überzeugen kann, erfahrt ihr um 20:15 Uhr bei "Die Höhle der Löwen" auf VOX.

4 Tipps, damit das Baby endlich die Nacht durchschläft

Noch mehr DHDL-Produkte im Test:

La Ribollita aus "Die Höhle der Löwen": Wie gut sind die Suppen?

Mia Mia aus "Die Höhle der Löwen": Was taugt die Nagelfeile?

Taste Hero aus "Die Höhle der Löwen": Wie gut ist das Produkt?

Soummé aus "Die Höhle der Löwen" im Test: Wie gut wirkt es wirklich?

Jagua For You aus "Die Höhle der Löwen" im Test: Wie gut ist das Tattoo-Gel?

Im Test: So gut ist "Smartsleep" aus "Die Höhle der Löwen" wirklich

Waschies aus "Die Höhle der Löwen" im Test: Sind sie wirklich so gut?

von Nicola Pohl
 

Das könnte dir auch gefallen