Home / Buzz / Aktuelles

Olympia: Deutsche Turnerinnen setzen Zeichen gegen Sexualisierung

von Jessica Stolz Erstellt am 29. Juli 2021

Die deutschen Turnerinnen setzen in Tokio ein wichtiges Zeichen in Sachen Woman Empowerment und Gleichberechtigung. Als einziges Team treten sie in langen Anzügen an, die ihre Beine vollständig bedecken.

Wenn es um die Bekleidung von Turnerinnen geht, sind superenge, knappe Outfits und viel Haut immer noch Standard. Die deutschen Athletinnen machen da nicht mehr mit und setzten bei den olympischen Sommerspielen in Tokio ein klares Zeichen gegen Sexualisierung.

Statt der knappen Badeanzug-ähnlichen Outfits, bei der oft nur wenige Zentimeter Stoff intime Zonen verdecken, traten die Frauen in Ganzkörperanzügen an.

Lesetipp: Studie zeigt: Frauenbild in Social Media ist alles andere als emanzipiert

Gegenüber Eurosport erklärt die Kunstturnerin Elisabeth Seitz: "Wir wollen zeigen, dass der Turnsport wunderschön ist und dass es dabei nicht darum geht, was man trägt. Das Wichtigste ist, dass sich die Turnerin wohlfühlt."

"Ihr setzt damit ein tolles Zeichen"

Auch auf Instagram präsentieren die Turnerinnen ihre neuen Kostüme voller Stolz. "Wie findet ihr unser neues Outfit?", fragt Pauline Schäfer unter dem Bild.

Die positive Resonanz lässt nicht lange auf sich warten. "Wunderschöne Damen in wunderschönen Anzügen", schreibt ein User. Ein anderer meint: "Sehr schön diese Anzüge. Ihr setzt damit ein tolles Zeichen."

decore-1
decore-2
decore-3
decore-4
decore-5

NEWS
LETTERS

News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

Deutsches Team als einziges mit langen Anzügen

Die Frauen machen aber auch klar, dass jede Sportlerin natürlich für sich selbst entscheiden sollte, wie viel Haut sie zeigen möchte. "Ich fühle mich sehr wohl in den langen Anzügen, aber es ist tagesabhängig. Manchmal mag ich mehr Stoff, manchmal habe ich Lust auf weniger".

Auch lesen: Gender Health Gap: Wie sehr Frauen in der Medizin benachteiligt werden

Wir finden das Zeichen der Sportlerinnen großartig und sind stolz, dass die Nationalturnerinnen bei diesem Thema international als Vorreiterinnen gelten.