Home / Buzz / Aktuelles

Promi Big Brother: Danni weint bittere Tränen wegen Ennesto Monté

von Maike Schwinum Erstellt am 10. August 2021

Bei "Promi Big Brother" packt Daniela Büchner endlich über ihre Trennung von Ennesto Monté aus. Dabei fließen bei der Promi-Auswanderin sogar die Tränen.

"Goodbye Deutschland"-Star und Witwe von Jens Büchner (†49), Daniela Büchner (43) ist zur Freude vieler Reality-TV-Fans bei der diesjährigen Staffel von "Promi Big Brother" mit dabei. Dabei berichtet sie auch von ihrem Liebesleben.

Zunächst erzählt Danni von einer heißen Affäre, die sie aktuell auf Mallorca mit einem neuen Mann habe. "Es gibt jemanden, den ich gut finde, er mich vielleicht auch", erklärt sie. "Er ist ein Fuckboy. Das ist die Kurzversion. Aber er ist ein geiler Fuckboy."

Doch gegenüber Melanie Müller (33) spricht die Fünffach-Mama auch über ihre Trennung von Ennesto Monté und den damit einhergehenden Herzschmerz. Das Liebes-Aus der beiden machte vor einigen Monaten Schlagzeilen.

Im Video: Danni Büchners Liebes-Comeback mit Ennesto?

Video von Esther Pistorius
decore-1
decore-2
decore-3
decore-4
decore-5

NEWS
LETTERS

News, Tipps und Trends... wir haben viele spannende Themen für dich!

"Ich war das Opfer."

Im Gespräch mit Mitkandidatin Melanie thematisiert Danni das ständige On-Off mit Ennesto: "Er hat immer wieder mal Schluss gemacht, wenn ihm was nicht gepasst hat. Im Nachhinein fällt mir auf: Ich war das Opfer. Ich bin ihm immer wieder hinterhergelaufen."

Bei der Promi-Auswanderin fließen schließlich sogar die Tränen. "Ich habe geheult", meint Danni. "Meine Kinder lesen das. Sie haben ihm vertraut." Offenbar ist die 43-Jährige über Ennesto und die Trennung noch nicht ganz hinweg.

Auch interessant: Danni Büchner und Ennesto Monté getrennt

Aber mit Melanie hat Daniela im "Promi Big Brother"-Container zumindest eine Verbündete gefunden, bei der sie sich ausheulen kann. "Wahrscheinlich hat jeder erwartet, dass wir uns die Köpfe einschlagen", meint der Reality-Star im Interview. "Jetzt gerade verstehen wir uns gut."