Home / Buzz / Aktuelles

Buzz

Sarah Connor: Verwechslungschaos auf Instagram

von Philine Szalla Erstellt am 24. September 2020
Sarah Connor: Verwechslungschaos auf Instagram© Getty Images

Da hat sich Sarah Connor wohl vertan! Sie fiel auf ein Fake-Instagram-Profil ihres eigenen Sohnes herein – nimmt es aber mit Humor.

Video von Esther Pistorius

Achtung, Verwechslungsgefahr! Da hat sich Sarah Connor aber ganz schön geirrt: Die 40-Jährige fiel kürzlich auf ein Fake-Profil ihres eigenen Sohnes Tyler herein.

Tyler Terenzi ist der gemeinsame Sohn von Sarah Connor und ihrem Ex-Ehemann Marc Terenzi. Seit er vor ein paar Monaten 16 geworden ist, ist Tyler auch auf Instagram unterwegs. Dort hat er bereits sage und schreibe 36 Tausend Follower. Er postet dort ab und zu Schnappschüsse aus seinem Alltag, aber auch musikalische Videos, die ihn beim Klavierspielen zeigen.

Nun musste Tyler jedoch erleben, welche Schattenseiten es haben kann, in der Öffentlichkeit zu stehen. Jemand erstellte ein Fake-Profil auf Instagram und gibt damit vor, der Promi-Sprössling zu sein.

Auch lesen: Ganz anders: Sarah Connor überrascht Fans mit einer neuer Frisur

Mama Sarah fiel auf das Fake-Profil herein

Über den Fake-Account wurde neulich ein Aufruf gepostet: "Hey Leute, holt euch jetzt die letzten Tickets meiner Mutter für nächstes Jahr. Grüße, Ty".

Lesetipp: Seltene Aufnahme: Sarah Connor singt mit Tochter Summer (14)

Auf diese Masche fiel sogar Mama Sarah herein. Sie freute sich riesig, so unterstützt zu werden und teilte den Aufruf ihres Fake-Sohnes sogar selbst auf ihrem Instagram-Account. Der echte Tyler holte sie zum Glück direkt aus dem Schlamassel heraus und klärte seine unwissende Mutter auf: "Vorsicht! Das bin ich nicht", schrieb er ihr.

Sarah nahm das ganze Verwechslungschaos allerdings mit Humor: "Schade, ich dachte schon, wie nett es von dir ist, einfach so meine Tour zu promoten", so die vierfache Mama.

Lest auch: Sarah Connor trauert: "Du wirst mir so fehlen"

Jetzt sind immerhin alle Beteiligten aufgeklärt und Sarah wird ab sofort vermutlich genauer hinschauen, wessen Beiträge sie teilt.