Home / Buzz / Aktuelles / Einfach furchtbar: DESHALB rechnet Selena Gomez jetzt mit Instagram ab

© Getty Images
Buzz

Einfach furchtbar: DESHALB rechnet Selena Gomez jetzt mit Instagram ab

von Sophia Karlsson Veröffentlicht am 17. Mai 2019

Selena Gomez hat genug: Die Schauspielerin nutzte ihre Pressekonferenz in Cannes, um ihre Meinung über die Sozialen Netzwerke deutlich zu machen.

Für eine längere Zeit war es still um Selena Gomez. Diesen Eindruck haben zumindest ihre Profile in den Sozialen Netzwerken vermittelt. Was wirklich hinter ihrer Social-Media-Pause steckt, verriet die junge Schauspielerin und Sängerin nun bei einer Pressekonferenz während der Internationelen Filmfestspiele in Cannes.

Selena über Social Media: "Ich glaube, dass es gefährlich ist."

"Ich würde sagen, dass die sozialen Medien speziell für meine Generation bislang fruchtbar waren", so die 26-Jährige. Laut dem amerikanischen Portal "Entertainment Tonight" mache es ihr Angst, zu sehen, wie junge Leute den sozialen Medien ausgesetzt, aber nicht über Nachrichten und das, was wirklich vor sich gehe, informiert seien. "Ich denke auf jeden Fall, dass es gefährlich ist. Ich denke, dass die Menschen nicht immer die richtigen Informationen bekommen. Und ich glaube, dass es derzeit auch einfach unmöglich ist, das Ganze sicherer zu machen."

Sie habe schon so häufig Jungen und Mädchen getroffen, die Erfahrungen mit Mobbing gemacht haben und die es störe, in den Sozialen Netzwerken, nicht gehört zu werden. Sie rät jungen Leuten vorsichtig zu sein und die Zeit, in der man sich in sozialen Medien aufhält, bewusst wahrzunehmen und zu begrenzen.

Deshalb zog sie sich aus der Öffentlichkeit zurück

Schon seit einiger Zeit machen Selena gesundheitliche Probleme zu schaffen. Im September 2018 zog sie sich daher für einige Monate komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Die Schauspielerin ist von der Autoimmunerkrankung Lupus betroffen, weshalb sie sich bereits einer Nierentransplantation unterziehen musst. Mittlerweile geht es der Schauspielerin aber wieder besser.

von Sophia Karlsson

Das könnte dir auch gefallen