Home / Buzz / Aktuelles / Angelina Jolie: DARUM bekommt Tochter Shiloh einen Ersatz-Papa!

© Getty Images
Buzz

Angelina Jolie: DARUM bekommt Tochter Shiloh einen Ersatz-Papa!

von Nicole Molitor Veröffentlicht am 8. Mai 2019

Angelina Jolie und Brad Pitt stecken mitten in den Sorgerechtsverhandlungen um ihre Kinder. Töchterchen Shiloh soll jetzt einen Ersatzvater bekommen. Warum erfahrt ihr hier!

Der Scheidungskrieg von Angelina Jolie und Brad Pitt hält auch 2019 noch an und geht nicht spurlos an ihren Kindern vorbei. Vor allem Tochter Shiloh leide unter dem Hin und Her zwischen ihren Eltern und würde am liebsten einfach zu den Großeltern ziehen, wie Gossip.com berichtet.

Laut der InTouch soll die Zwölfjährige nun einen Ersatz-Daddy bekommen. Und das keineswegs bloß, um sie über den fehlenden Vater hinwegzutrösten.

Bodyguard als "Boy-Coach"

Schon seit Jahren will Shiloh Jolie-Pitt kein Mädchen mehr sein. Bei Auftritten auf dem Roten Teppich trägt sie lieber Anzug als Rock oder Kleidchen. Genannt werden will sie "John" statt "Shiloh". Das ist allerdings nicht bloß eine "Phase".

Wie die NewsPunch berichtet, hat Shiloh kurz nach ihrem 11. Geburtstag mit einer Hormontherapie als ersten Schritt zum Transgender-Mann begonnen - mit dem Segen ihrer Eltern. Vor allem Mama Angelina zeigt sich verständnisvoll und unterstützt ihre Tochter in ihrem Wunsch nach einer Geschlechtsumwandlung.

Gerade jetzt, wo sie in die Pubertät kommt und die Hormontherapie läuft, brauche Shiloh eine männliche Bezugsperson und Identifikationsfigur. Weil Brat Pitt hier allerdings aufgrund des laufenden Sorgerechtsstreits ausscheidet, muss ein Ersatz her.

Hierfür habe Angelina Jolie kurzerhand einen ihrer Bodyguards abgestellt. Als "Boy Coach" soll sich dieser regelmäßig mit Shiloh - pardon, John - treffen, um alle Fragen rund ums Leben als Junge zu beantworten.

Wir sind ja skeptisch, dass ein Fremder den Vater so einfach ersetzen kann, hoffen aber, dass Shiloh dieses Zugeständnis ein wenig in den Wirren von Pubertät & Co. hilft. Vielleicht hat der Teenie so wenigstens jemanden, dem er sich mit seinen Sorgen zum Rosenkrieg der Eltern anvertrauen kann. Hier ist das letzte Wort schließlich immer noch nicht gesprochen.

von Nicole Molitor